Kunststoff Magazin Online - Fachportal für die Kunststoff Industrie
Home> Wirtschaft + Unternehmen> Branchen, Märkte, Verbände> Archiv> KraussMaffei-Urgestein geht in den (Fast-)Ruhestand

Plast-SzeneKraussMaffei-Urgestein geht in den (Fast-)Ruhestand

Dr. Erwin Bürkle war über Jahrzehnte einer der entscheidenden Impulsgeber und für die Kunststoffbranche – und besonders für KraussMaffei: Nach mehr als 48 Jahren im Unternehmen zuletzt als Leiter Vorentwicklung/Neue Technologien und Technologie-Chancenerkennung sowie in zahlreichen Fachbeiräten tätig, hat er viele Entwicklungen angestoßen und vorangetrieben. Dr. Erwin Bürkle wird Ende Juli 2009 in den Ruhestand gehen, dem Unternehmen aber noch als Berater dienen.

sep
sep
sep
sep
Plast-Szene: KraussMaffei-Urgestein  geht in den (Fast-)Ruhestand

In den letzten Jahren hat Dr. Bürkle besonders die Spitzgießtechnik und das Zusammenspiel mehrerer Verarbeitungstechnologien beeinflusst. Das unternehmensweite Technikwissen wurde zum großen Teil bei ihm gebündelt. Sein Antrieb und sein Ziel, so wird berichtet, seien die partnerschaftliche Zusammenarbeit und gegenseitige Bereicherung von Wissenschaft und Wirtschaft.

Dr. Dietmar Straub, Vorstandsvorsitzender der KraussMaffei AG, unterstreicht: „Dr. Erwin Bürkle…hat sich hohe Verdienste um unser Haus erworben. Wir danken ihm deshalb heute von ganzem Herzen für sein enormes Engagement, seine entscheidenden Innovationen, die mit Erfolg umgesetzten Kooperationen und sein feines Gespür für Markt- und Technologie-Trends.“

Anzeige

Nach einer Ausbildung zum Werkzeugmacher in Pforzheim stieß Erwin Bürkle Anfang der 60er Jahre erstmals zu KraussMaffei – als Werkzeugkonstrukteur in der Betriebsmittelkonstruktion. Nach einer Ausbildung zum Maschinenbautechniker folgte die nebenberufliche Industriemeisterausbildung. Nach einem kurzen Intermezzo als Konstrukteur von Extrusionsmaschinen bei einem anderen Unternehmen kehrte er 1968 zu KraussMaffei als Konstrukteur von Spritzgießmaschinen zurück. 1971 schloss er sein nebenberufliches Ingenieursstudium ab. Unmittelbar danach nahm er ein Maschinenbaustudium an der TU München auf. Mit bestandenem Diplom wurde Erwin Bürkle 1978 Entwicklungsingenieur in der Anwendungstechnik im Bereich Kunststoffmaschinen. In den 80er Jahren promovierte er zudem extern am Institut für Kunststoffverarbeitung (IKV) der RWTH Aachen bei Prof. Georg Menges zum Thema „Verbesserte Kenntnis des Plastifiziersystems bei Spritzgießmaschinen“. Danach widmete er sich bei KraussMaffei der Grundsatzentwicklung von Spritzgießprozessen.
Insider kennen Dr. Erwin Bürkle unter anderem als Leiter der Fachbeiratsgruppe Spritzgießen sowie im Kuratorium des IKV. Zusätzlich war er im Fachbeirat des Süddeutschen Kunststoff-Zentrums Würzburg, in den Fachbeiräten Spritzgießen und Medizintechnik der VDI-Gesellschaft Kunststofftechnik, im VDI-K-Beirat, in der Innovationsinitiative Technik des VDMA, im Industriebeirat der Fachhochschule Rosenheim, bei Bayern Innovativ Beirat im Cluster Neue Werkstoffe und im Herausgeberbeirat der Zeitschrift Kunststoffe. Im Zuge dieser Tätigkeiten und seiner Verdienste um Technologie und Wissenschaft erhielt Dr. Erwin Bürkle eine Fülle von Preisen und Ehrungen.

Anzeige
Diesen Artikel …
sep
sep
sep
sep
sep

Weitere Beiträge in dieser Rubrik

Ehemalige Weidenhammer-VerpackungstechnikSonoco schließt Werke in Bünde und Hockenheim

Sonoco Consumer Products Europe, nach eigenen Angaben größter europäischer Produzent von Kombidosen, meldet die Aufnahme von Verhandlungen mit Arbeitnehmervertetern, um das Werke in Bunde und das Werk Hockenheim 3 zu schließen. Dieser Schritt sei Teil eines übergreifenden Restrukturierungsprozesses. 2014 hatte Sonoco alle die Weidenhammer Packaging Group (WPG) mit allen Werken und Sitz in Hockenheim übernommen.

…mehr
Braskem Europe

Erfolgreiche Kunststoffproduktion in...Braskem produziert 5 Millionen Tonnen Polypropylen in Schkopau

Gleich zwei Meilensteine feierte Braskem Europe am Standort Schkopau. Die Einweihung eines neuen Prozessleitsystems und die Produktion 5-millionensten Tonne Polypropylen (PP) markieren wichtige Schritte in der Unternehmensgeschichte.

…mehr

UnternehmensübernahmeHeitkamp und Thumann erhöht Angebot für Balda

Die Heitkamp und Thumann Gruppe hat ihr Angebot für die Übernahme des operativen Geschäfts der Balda AG mit Sitz in Bad Oeynhausen um 4 Millionen Euro auf 74 Millionen Euro erhöht. Die Balda AG hat bestätigt, dass das verbesserte Angebot der familiengeführten Unternehmensgruppe die Bedingungen zum Wegfall des konkurrierenden Angebots von Paragon Partners erfüllt.

…mehr
Absolventen des berufsbegleitenden Masterstudiums Angewandte Kunststofftechnik

Berufsbegleitende WeiterbildungErste Master Kunststofftechnik aus berufsbegleitendem Studium

Am Samstag, dem 24. Oktober 2015, fand an der Hochschule Schmalkalden die jährliche Festveranstaltung zur Verabschiedung der Absolventen der Fakultäten Maschinenbau und Elektrotechnik statt.

…mehr
Frankfurter Messegelände

Neue FertigungstechnikenChancen für Start-ups mit Additiven Technologien während der Formnext

Die erstmalig vom 17. bis 20. November 2015 in Frankfurt am Main geplante Messe „Formnext“, Internationale Messe und Kongress für die Additiven Technologien und den Werkzeug- und Formenbau, ruft die „Formnext Start-Up Challenge“ ins Leben.

…mehr
Anzeige

Mediadaten 2018

Anzeige
Anzeige

Kunststoff Magazin bei Facebook und Twitter

Anzeige

Chinesische Ausgabe

E-Paper der chinesischen Ausgabe des Kunststoff Magazins


Schon gewußt?
Das Kunststoff Magazin gibt es auch in chinesischer Sprache. Für alle Interessierten steht hier das E-Paper zur Verfügung.

Neue Stellenanzeigen

Jetzt den KM Newsletter abonnieren

Kunststoff Magazin Newsletter kostenfrei abonnieren

Der kostenlose Newsletter des Kunststoff Magazins informiert Sie wöchentlich über neue Produkte, Lösungen, Technologietrends und Innovationen aus der Branche sowie Unternehmensnachrichten und Personalmeldungen.

SCOPE Newsticker