Plast-Szene

Zukunftsjob Kunststoffschweißer

Die HwK Koblenz schließt ein Projekt zur Verarbeitung von Hochleistungskunststoffen ab und bietet den Unternehmen damit vereinfachten Zugang zu dieser Technologie.

Die Ergebnisse des Forschungsprojektes, an dem die Fachhochschulen Koblenz und Kaiserslautern, die Handwerkskammer (HwK) Koblenz sowie Betriebe aus der Region beteiligt waren, sollen künftig in die Lehrgänge des HwK-Kunststoff-Centers einfließen. Im Mittelpunkt der Untersuchungen standen fügende, spanende und spanlose Formgebungsverfahren. Beim Verschweißen wurden konventionelle und zukunftsorientierte Techniken auf ihre Verwendbarkeit geprüft und in Zusammenarbeit mit Maschinenherstellern Neuentwicklungen und Modifikationen realisiert. Um die Sicherheit und Qualität der verarbeiteten Produkte zu gewährleisten, wurden zudem Verfahren der Werkstoffprüfung eingesetzt, neu erarbeitet und auf ihre Anwendbarkeit überprüft.

Das Kunststoff-Center der HwK Koblenz ist in Rheinland-Pfalz die einzige und bundesweit eine von drei Stellen, die über die Berechtigung verfügt, den Qualifizierungslehrgang „Fachmann für Kunststoffschweißen nach DVS 2213“ durchzuführen. Der Kunststoffschweißfachmann ist für die Planung und Sicherstellung der Qualität von Schweißarbeiten mit thermoplastischen Kunststoffen verantwortlich.

Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige
Anzeige

Plast-Szene

Magna eröffnet Werk in der Türkei

Der Automobilzulieferer Magna International baut seine Präsenz in Osteuropa mit der Eröffnung eines neuen Werks im türkischen Kocaeli aus. Den Standort führen die Geschäftseinheiten Magna Exteriors and Interiors sowie Magna Mirrors und Magna...

mehr...