Anzeige

Highlight der Woche

Alles Gute kommt von oben!

Zuverlässige Entgasung ohne Verstopfen des Vakuumdoms mit der Leistritz Vertikalen Entgasung (LVE)

Einfach, günstig und vor allem sicher: die LVE von Leistritz © Leistritz Extrusionstechnik

Neben den allgemein bekannten Verfahrensaufgaben wie Aufschmelzen, Mischen oder Homogenisieren ist das Entgasen flüchtiger Stoffe wesentlicher Bestandteil der Kunststoff-Aufbereitungstechnik. Viele Compoundeure stehen täglich vor der Herausforderung: Je nach Material und Schneckenkonfiguration können herkömmliche Vakuumdome auf Doppelschneckenextrudern leicht verstopfen. Die Folge: Die Betriebssicherheit ist nicht mehr gegeben und die Produktqualität lässt nach. Die Produktion muss angehalten, der Dom abgebaut und mühsam gereinigt werden.

Die Lösung
Die Leistritz Extrusionstechnik GmbH bietet hier eine sichere und einfache Alternative an: die Leistritz Vertikale Entgasung (LVE). Die in der Entgasung eingebauten zwei gleichsinnig drehenden Schnecken drücken die eventuell aufsteigende Schmelze wieder in die Prozesskammer, lassen aber alle Gase entweichen. Verstopfungen oder Ablagerungen im Entgasungszylinder werden auf diese Weise vermieden. Durch das große freie Volumen im Schneckengang (Da/Di = 2) werden optimale Verhältnisse zur Entgasung der Polymerschmelze geschaffen.

Alte Vakuumdome können mithilfe eines Adapters problemlos durch eine LVE ersetzt werden. Mit dieser einfachen und günstigen Lösung steigt nicht nur die Betriebssicherheit, sondern auch die Wirtschaftlichkeit der Produktionsanlage.

Anzeige

Das bietet die LVE:

  • Erhöhung der Betriebssicherheit:
    Auch bei wechselnden Prozessbedingungen verstopft die Entgasungsöffnung nicht.
  • Verbesserte Produktqualität:
    Die selbstreinigenden Schnecken verhindern Materialablagerungen und -aushärtungen im Vakuumdom.
  • Reduzierter Wartungsaufwand:
    Durch den deutlich geringeren Reinigungsaufwand werden die Stillstandzeiten minimiert und damit die Produktionskosten gesenkt.
  • Senkung der Unfallgefahr:
    Durch den Wegfall der optischen Kontrolle oder mechanischer Eingriffe in der Entgasungsöffnung sinkt das Unfallrisiko insbesondere im Anfahrbetrieb.

Leistritz Extrusionstechnik GmbH
Seit über 80 Jahren baut die Leistritz Extrusionstechnik GmbH mit Hauptsitz in Nürnberg Doppelschneckenextruder für die Aufbereitungstechnik. Die Leistritz Kunden profitieren vom Know-how auf verschiedenen Gebieten der Materialaufbereitung wie Masterbatch, Compounding, Direkt-, Labor- und Pharmaextrusion. Weltweit beschäftigt das Unternehmen etwa 190 Mitarbeiter und unterhält drei Niederlassungen, in den USA (American Leistritz Extruder Corp.), in China (Leistritz Machinery (Taicang) Co. Ltd.) und Singapur (Leistritz SEA Pte Ltd.), sowie Verkaufsbüros in Italien und Frankreich.

Anzeige
zurück zur Themenseite

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

TVE plus

Bedruckte Kunststoffe aufbereiten

Auch aus stark bedruckten und verschmutzten Kunststoffabfällen lassen sich – mit der richtigen Aufbereitungstechnik – hochwertige Re-Granulate erzeugen.Aus dem patentierten Grundkonzept mit robustem Einschneckenextruder und automatischem...

mehr...

PET-Aufbereitung

Gerüstet für den Rezyklateinsatz

Leistritz Extrusionstechnik informiert über die Verarbeitung von Kunststoff-Rezyklaten. Das Unternehmen mit langjähriger Erfahrung bei der Konstruktion von Anlagen für das Recycling von Kunststoffen fokussiert eine höhere Wirtschaftlichkeit, mehr...

mehr...
Anzeige
Anzeige

Anzeige

Neue Infusionslösung für Composite-Anwender

Als Innovation im Bereich der Vakuuminfusion punktet die neue TARTLER-Direktinfusion mit einer hohen Wiederholgenauigkeit der Infusionsmengen, Materialgewichte und Mischverhältnisse. Ohne das Risiko exothermer Harzreaktionen ermöglicht sie den...

mehr...
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Anzeige

Fit für eine nachhaltige Zukunft:

Berufsbegleitender Masterstudiengang "Angewandte Kunststofftechnik". Ab sofort sind Bewerbungen für den nächsten Jahrgang des berufsbegleitenden Studiengangs "Angewandte Kunststofftechnik (M.Eng.)" möglich. 

mehr...