Digi-Test II

Elastizitätsprüfung automatisieren

Einen rationellen Prüfablauf und genaue Ergebnisse verspricht der Einsatz eines Geräts zur Ermittlung des Rückprall-Elastizitätsverhaltens bei der Stoßbeanspruchung von Elastomeren, Gummi und gummiähnlichen Werkstoffen.

Aufschlüsse über das dynamische Verhalten und die Qualität verschiedener Werkstoffe soll das Verfahren ermöglichen. Es zeigt außerdem Veränderungen nach Dauerschwingversuchen und Alterung. Die mechanische Basis der Anlage ist ein bereits bekannter Rückprall-Elastizitätsprüfer mit manueller Betätigung, der nach dem Schob-Pendel-Prinzip arbeitet. Das Gerät besteht aus einem Grundgestell mit verstellbarem Amboss und auswechselbaren Ambossplatten. Die Pendelachse mit der 200 Millimeter langen Pendelstange ist in einer Halterung in Präzisionslagern geführt. Der Fallwinkel liegt bei 90 Grad, die Auftreffgeschwindigkeit erreicht 2 m/s. Der Anzeigebereich von 0 bis 100 Prozent ist mit 0,1 Prozent aufgelöst. Die Probendicke ist von 0 bis 60 Millimeter. Ein Wechselsystem erlaubt das einfache Austauschen von Pendelhämmern und Ambossplatten.

Neu ist die Elektronikeinheit und die motorisch betriebene Rückpralleinrichtung, die den automatischen Prüfablauf nach Norm beziehungsweise die automatische Einzelmessung ermöglicht. Das soll Bedienereinflüsse ausschließen. Die Prüfung sei bedienerfreundlich und rationell, die Ergebnisse seien objektiv. Ein Display informiert über den Prüfverlauf.

Anzeige

Die Prüfung geschieht durch sechsmaliges Auslösen des Pendels. Drei Schläge dienen der Vorkonditionierung des Prüflings, drei weitere Schläge der eigentlichen Prüfung. Daraus bildet das Gerät automatisch den Medianwert, der zur Datenübertragung an den PC zur Verfügung steht. Eine im Gerät integrierte Probenerkennung sendet nur dann ein Startsignal, wenn sich eine Probe auf dem Amboss befindet. Das Rückprall-Elastizitätsprüfgerät hat ein Arbeitsvermögen von 0,5 Joule Halbkugel-Durchmesser 15 Millimeter nach den Normen DIN 53512, ISO 4662 und ASTM D 1054 für die Prüfung an Elastomeren. Optional erhältlich sind die Pendelhämmer für die Prüfung weichelastischer Schaumstoffe. Im Gerät integriert ist eine Funktion, mit der sich die Schwingungsanzahl des Pendelhammers nach Norm überprüfen lässt. Als Option ist ein Temperiermodul erhältlich, das eine Rückprallermittlung bei verschiedenen Temperaturen ermöglicht. Vorhandene, manuelle Rückprall-Elastizitätsprüfgeräte der Baureihe können auch nachträglich automatisiert werden.

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige
Anzeige

Flash DSC 1

Prüfen neuer Materialeigenschaften

Mit hohen Aufheiz- und Kühlgeschwindigkeiten lassen sich im Prüflabor Eigenschaften bestimmen, die bisher nicht messbar waren.Zur K ist die Präsentation des Prüfgeräts Flash DSC 1 angekündigt, das den Nachweis von Materialeffekten, die bisher nicht...

mehr...
Anzeige

Highlight der Woche

Welche ist die richtige Pumpe für mein Temperiergerät? Für den universellen Einsatz sind in der Spritzgiessverarbeitung die Anforderungen so unterschiedlich, dass es die wirklich passende Pumpe nie gab.

Zum Highlight der Woche...

Prüfgerät Emmaqua

Sonne und Kunststoffe

Herstellern faserverstärkter Duroplast-Profile für Fenster, Türen und zugehörige Bauteile, die von der American Architectural Manufacturers Association (AAMA) zertifiziert werden möchten, stehen jetzt einige neue Leistungsanforderungen zur Verfügung.

mehr...

Fließprüfgerät

Schmelzindex einfacher bestimmen

Das Setzen der Prüfparameter bei den verschiedenen Arten der Schmelze-Indexbestimmung ist mit Hilfe einer „Kennfeld-Steuerung“ weitestgehend automatisiert, Vorversuche damit entbehrlich.Zur Qualitätsbeurteilung thermoplastischer...

mehr...

Fallwerk Hit 230F

„Initiative Kunststoffprüfung“

Den Geheimnissen polymerer Bauteile auf der SpurSeit mehr als zwei Jahren bereits läuft die „Initiative Kunststoffprüfung“, in deren Rahmen ein Hersteller seine Produktpalette entsprechender Prüfgeräte systematisch ausgebaut hat.

mehr...