Subcase HT

Verarbeitungswerte von PU-, EP- und UP-Formulierungen bestimmen

Topfzeit und Aushärtung von Beschichtungen, Klebern, Vergussmassen und Elastomeren wie Coatings, Adhesives, Sealants and Elastomers sollen sich mit nur einem Gerät zuverlässig bestimmen lassen.

Speziell für die Untersuchung von Polyurethan, Epoxid- und Polyesterharzen bei hohen Temperaturen wurde, so der Anbieter, das Messgerät Subcase HT entwickelt. Es misst gleichzeitig die dielektrische Polarisation und die Temperatur in einer reaktiven Probe. Die dielektrische Polarisation ermöglicht Einblicke in die eIektro-chemischen Abläufe während der Vernetzung. Daraus lassen sich Aussagen über das Abbinde- und Aushärteverhalten des Materials gewinnen.

Der patentierte, beheizte CMD-Sensor (Curing Monitor Device) misst die dielektrischen Eigenschaften der reaktiven Komponenten bei Wechselspannungen verschiedener Frequenz. Die durch die Polymerisation entstehende Wärme erfasst ein zentral in der Probe positioniertes Thermoelement als Kerntemperatur. Ein weiterer Temperaturfühler ist im CMD-Sensor integriert, er misst die Kontakttemperatur und dient der Heizungsregelung. Durch die hohen Starttemperaturen von bis zu 150 Grad Celsius eignet sich das Gerät besonders für die Messung des Reaktionsverlaufs von Epoxidharzen. Für produktionsnahe Versuchsbedingungen kann der CMD-Sensor auf eine gewünschte Starttemperatur konstant geregelt werden.

Das reaktive Testmaterial wird in einen Kartonzylinder gefüllt, dessen Boden der beheizte CMD-Sensor bildet. Eine Isolationshaube mit Thermoelement-Durchführung umschließt die gesamte Messanordnung. Die Software erfasst kontinuierlich die Messdaten und stellt sie online in einer Grafik. Nach Beendigung einer Messung werden die Ergebnisse in Form von Diagrammen und Parameterlisten ausgegeben. Die Topfzeit wird aus dem Verlauf der Polarisationskurve ermittelt. Die Aushärtung berechnet das Programm aus dem Gradienten der dielektrischen Polarisation. Die ausgehärtete Probe lässt sich dank einer Schutzfolie leicht vom CMD-Sensor entfernen. Einsetzen lässt sich die Technik in der Qualitätssicherung, aber auch produktionsnah.

Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Vergussmassen

Vergussmassen für die Mikroelektronik

Vergussmassen müssen mitunter problematischen Umgebungen dauerhaft trotzen und sich trotzdem problemlos verarbeiten lassen.Für das anwendungsgerechte Packaging mikroelektronischer Komponenten in Anwendungen mit aggressiven Umgebungseinflüssen wie...

mehr...
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Seminare

Wie Kunststoffe brechen

Kunststoffe weisen teils komplexe Verformungs- und Bruchverhalten auf. In einem Seminar mit vielfältigen Programm will das Kunststoff-Kompetenzzentrum Halle-Merseburg wichtige Erkenntnisse zum Werkstoffverhaltens vermitteln.

mehr...
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Digi-Test II

Elastizitätsprüfung automatisieren

Einen rationellen Prüfablauf und genaue Ergebnisse verspricht der Einsatz eines Geräts zur Ermittlung des Rückprall-Elastizitätsverhaltens bei der Stoßbeanspruchung von Elastomeren, Gummi und gummiähnlichen Werkstoffen.

mehr...