PA-Luver für SLS-Verfahren

Rapid-Verfahren – die Grenzen hinausschieben

Neue Polyamid-Pulver für den Einsatz in generativen Verfahren sollen deren Möglichkeiten erweitern.

Mit den neuen Pulvern für Rapid Prototyping und Kleinserienfertigung im selektiven Lasersintern (SLS) sind laut Anbieter Rhodia erstmals PA-6-Pulver für die direkte Teilefertigung in diesem Verfahren erhältlich. Bisher bestanden für ein Wachstum so genannter „zeitverdichtender“ Technologien erhebliche Hindernisse, nicht zuletzt weil die Auswahl der einsetzbaren Werkstoffe eingeschränkter ist als bei herkömmlichen Formverfahren. Mit der Einführung von PA6-Pulvern können nun die gleichen Polyamide für die Prototypenherstellung wie für den serienmäßigen Spritzguss verwendet werden. Die Verarbeitungseigenschaften seien den Anforderungen des selektiven Lasersinterns angepasst.

Polyamide werden seit mittlerweile acht Jahrzehnten kommerziell als technische Kunststoffe eingesetzt. Mit dieser neuen Produktfamilie sollen sie nun auch das vergleichsweise neue Lasersintern erweitern.

Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Bauteile aus Duroplasten

Gespritzt oder gepresst

Wer mehrere Verfahren parallel bieten kann, beispielsweise für die Duroplastverarbeitung, kann seinen Kunden mitunter die bessere Lösung anbieten.Die im Kundensinne beste Lösung bezieht sich in aller Regel auf technologische Produkteigenschaften und...

mehr...
Anzeige

Generative Verfahren

Frei gestalten mit 3D-Druck

Während der Euromold wird das Additive Manufacturing Design and Engineering Symposium als Teil des CAE Forums stattfinden. Die Vortragsreihe, soll einen grundlegenden Paradigmenwechsels in der Produktentwicklung in den Mittelpunkt stellen.

mehr...