Kunststoff Magazin Online - Fachportal für die Kunststoff Industrie

Genauigkeit bis zu 0,1 Millimeter - Oberflächen-Beschaffenheit nah am OriginalPolypropylen im 3D-Druck

Genauigkeit bis zu 0,1 Millimeter - Oberflächen-Beschaffenheit nah am Original: Polypropylen im 3D-Druck

Mit Toleranzen von ±0,1 Millimeterlassen sich laut Dienstleister auch aus Polypropylen im 3D-Druck Bauteile und Prototypen produzieren. Damit liege das Verfahren im Bereich der Genauigkeiten des Lasersinterns von Polyamid und Gummi. Prototypen sollen dem späteren Serienprodukt in ihren Eigenschaften möglichst weitgehend gleichen. Dazu gehören nicht nur die Abmessungen, sondern beispielsweise auch Festigkeit, Oberflächen-Beschaffenheit und Farbe. Zusätzlich zu Polyamid, Polyamid mit Glasverstärkung und Gummi bietet das österreichische Unternehmen 1 zu 1 Prototypen auch Polypropylen als Werkstoff für das Lasersintern an.

sep
sep
sep
sep

Durch Verwendung des Original-Werkstoffs werden die Abweichungen zur späteren Serienfertigung kleiner. Die Schichtdicke beim Lasersintern beträgt lediglich 0,1 Millimeter. Damit lassen sich auf den Anlagen selbst Gewinde oder Filmscharniere mit 0,2 Millimeter Dicke aus Polypropylen fertigen. Wanddicken sind ab 0,45 Millimeter möglich, Stifte und Bohrungen ab 1 Millimeter Durchmesser. Auch die Beschaffenheit der sandrauen Oberfläche sei nahe am Original-Spritzgussteil.

Anzeige

Der 3D-Druck ermöglicht zudem die Fertigung von komplexen Bauteilen in einem Arbeitsgang. So können 3D-Drucker beispielsweise ein voll funktionsfähiges Scharnier herstellen, das üblicherweise aus mindestens drei Teilen zusammengesetzt werden muss. Das eröffnet neue Möglichkeiten im Rapid Manufacturing, also der Fertigung von Kleinserien. Das erweiterte Angebot an Werkstoffen macht das Lasersintern als Fertigungstechnologie interessanter.

Mittelfristig könnte, so der Verarbeiter, rund ein Viertel der bisher in Polyamid gefertigten Teile aus Polypropylen hergestellt werden. Der Werkstoff ist gegen die meisten organischen Lösungsmittel, Fette und Laugen beständig. Da Polypropylen keine Weichmacher enthält, wird es auch in der Lebensmittel-Industrie häufig eingesetzt.

Anzeige
Diesen Artikel …
sep
sep
sep
sep
sep

Weitere Beiträge zum Thema

VDMA-Mitgliederversammlung

Organisation 3D-DruckVDMA-Mitgliederversammlung Additive Manufacturing

Am 12. April 2018 fand bei Arburg die vierte Mitgliederversammlung der Arbeitsgemeinschaft Additive Manufacturing (AM) des Verbands Deutscher Maschinen- und Anlagenbau (VDMA) bei Gastgeber Arburg statt.

…mehr
Vergleich zu Wettbewerbs-PC

Stabile Bauteile aus dem DruckerSchlagzäh im 3D-Druck

Ein neues Filament für die Additive Fertigung mittels Fused Deposition Modeling vor soll gegenüber bisherigen Werkstoffen eine deutlich höhere Schlagzähigkeit bieten.

…mehr
Polyamidpulver für den 3D-Druck sollen ähnlich gute Bauteileigenschaften ermöglichen, wie entsprechende PA-Spritzgießtypen. (Bild: Solvay, Resinex)

Schneller 3D-DruckPolyamidpulver für den 3D-Druck

Zu ähnlichen Eigenschaften wie von Spritzgussteilen soll der Einsatz speziell für das Lasersintern (SLS) entwickelter Polyamid-6-Pulver im 3D-Druck führen. 

…mehr
Wickelvorrichtung für Extrusionsprozesse im Labor, aber auch in der Herstellung von Filamenten für den 3D-Druck. (Bild: Brabender)

Wickler für die ExtrusionRundstränge und Schläuche im Labormaßstab sauber wickeln

Extrudierte Rundschläuche oder Rundstränge wickelt eine neue Vorrichtung nach dem Extrusionsprozess im Labormaßstab auf.

…mehr
Einlegen der 3D-gedruckten Normprobe

Materialprüfung3D-Druck – Ergebnisse und Anlagen prüfen

Materialprüfungen liefern Hinweise für Anlagenoptimierungen. Um die qualitativen Besonderheiten auszuloten sowie Drucker und Druckverfahren zu verbessern, hat ein großer Hersteller industrieller 3D-Drucker ein Prüflabor eingerichtet.

…mehr
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Neue Stellenanzeigen