SCOPEhandling
Kunststoff Magazin
LABOengine
Kunststoff Magazin Online - Fachportal für die Kunststoff Industrie
Home> Produktion> Design + Konstruktion> Rapid Prototyping>

Schon vor dem 3D-Druck verkürzen CAD- und Simulations-Technologien die Entwicklungszeit

Rapid PrototypingPrototypen auch in Mehrkomponenten-Technologie

Rapid Prototyping mit Hilfe von 3D-Drucktechniken liefert in frühen Projektstadien eine „greifbare Diskussionsgrundlage“ für Kunden und Fertigungstechniker.

sep
sep
sep
sep
3D-Drucker

Ein breites Produktspektrum, wie es Pöppelmann mit einer Range von Schutzelementen über Pflanzentöpfe und -trays, von Verpackungen bis zu technischen Bauteilen bietet, verlangt häufig intensive gemeinsame Entwicklungsanstrengungen, um gemeinsam mit Kunden zu innovativen und wettbewerbsfähigen Produkten zu kommen. Dazu nutzt das Unternehmen das Rapid Prototyping. Schon sehr frühzeitig haben die Kunden ein realistisches Muster ihres späteren Produkts in der Hand. Damit lassen sich nicht nur Designvorstellungen prüfen, auch für Montageversuche und frühzeitige Abstimmungen von Logistikprozessen stehen Muster zur Verfügung. Diese Vorserienmuster können auch komplexe Strukturen detailgetreu abbilden.

Da Pöppelmann für den 3D-Druck unterschiedliche Technologien nutzt, können die Prototypen nach Bedarf aus harten, weichen oder Hart-/Weichkomponenten gedruckt werden.

Anzeige

Je eher die Kunststoff-Experten in den Konstruktionsprozess von Neuteilen eingebunden werden, desto schneller und erfolgreicher lassen sich die gewünschten Komponenten zur Serienreife bringen. Schon in den Entwicklungsschritten vor dem 3D-Druck verkürzen CAD- und Simulations-Technologien die Entwicklungszeit. Vor allem aber bietet der Verbund aus CAD-Konstruktion und Rapid Prototyping eine Beschleunigung der Design- und Konstruktionsprozesse durch weniger Schritte bis zur Serienreife – und damit wirtschaftlichere und schnellere Projekte.

Anzeige
Diesen Artikel …
sep
sep
sep
sep
sep

Weitere Beiträge zum Thema

Studium im Umfeld Additive Verfahren

Studienstart für Additive VerfahrenBerufsbegleitende Ausbildung zu neuen Technologien

Im Mai dieses Jahres startete der erste Studienkurs des neuen berufsbegleitenden Zertifikatsstudiums „Anwendungstechniker (FH) für Additive Verfahren/Rapid-Technologien“ mit der ersten Präsenzphase an der Hochschule Schmalkalden.

…mehr
TPU

Hochwertige KunststoffoberflächenTPU für alle Verfahren bis zum 3D-Druck

Ein breites Spektrum von Neuheiten aus dem Umfeld der TPU-Werkstoffe wurde zur Fakuma angekündigt.

…mehr
generativer Formenbau

3D-Druck-ProjektGenerativer Formenbau auch mit mehreren Werkstoffe

Aktuell genutzte generative Fertigungsverfahren im Werkzeugbau basieren meist auf Einsatz eines metallischen Pulvers. So lassen sich sehr filigrane Konturen und Kanäle generieren. Nachteilig können jedoch die relativ rauen Oberflächen sein. 

…mehr
3D-Druck: Veranstaltungen zum 3D-Druck wachsen

Rapidtech und Fabcon 3DVeranstaltungen zum 3D-Druck wachsen

Rapidtech und Fabcon 3.D melden Rekordwerte für die soeben beendeten Veranstaltungen auf dem Erfurter Messegelände. Die 14. Auflage der Kongressmessen lockte laut Veranstalter 4800 Besucher und Kongressteilnehmer (2016: 4500) nach Erfurt. 

…mehr
Auch filigrane Objekte lassen sich im 3D-Druck mit verschiedenen Eigenschaften ausrüsten. (Bild: Reprap)

Werkstoffe mit neuen EigenschaftenNeue Filamente für den 3D-Druck

Drei neue Werkstoffe, je ein ASA, Performance ABS und ESD ABS bietet Reprap an. Zudem stehen PET-G als graue Farbvariante und das flexible TPU93 in schwarz zur Verfügung.

…mehr
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Neue Stellenanzeigen