Rapid Prototyping

Prototypen auch in Mehrkomponenten-Technologie

Rapid Prototyping mit Hilfe von 3D-Drucktechniken liefert in frühen Projektstadien eine „greifbare Diskussionsgrundlage“ für Kunden und Fertigungstechniker.

Die 3D-Drucker produzieren innerhalb weniger Stunden Vorserienmuster auch in Mehrkomponenten-Technik.

Ein breites Produktspektrum, wie es Pöppelmann mit einer Range von Schutzelementen über Pflanzentöpfe und -trays, von Verpackungen bis zu technischen Bauteilen bietet, verlangt häufig intensive gemeinsame Entwicklungsanstrengungen, um gemeinsam mit Kunden zu innovativen und wettbewerbsfähigen Produkten zu kommen. Dazu nutzt das Unternehmen das Rapid Prototyping. Schon sehr frühzeitig haben die Kunden ein realistisches Muster ihres späteren Produkts in der Hand. Damit lassen sich nicht nur Designvorstellungen prüfen, auch für Montageversuche und frühzeitige Abstimmungen von Logistikprozessen stehen Muster zur Verfügung. Diese Vorserienmuster können auch komplexe Strukturen detailgetreu abbilden.

Da Pöppelmann für den 3D-Druck unterschiedliche Technologien nutzt, können die Prototypen nach Bedarf aus harten, weichen oder Hart-/Weichkomponenten gedruckt werden.

Je eher die Kunststoff-Experten in den Konstruktionsprozess von Neuteilen eingebunden werden, desto schneller und erfolgreicher lassen sich die gewünschten Komponenten zur Serienreife bringen. Schon in den Entwicklungsschritten vor dem 3D-Druck verkürzen CAD- und Simulations-Technologien die Entwicklungszeit. Vor allem aber bietet der Verbund aus CAD-Konstruktion und Rapid Prototyping eine Beschleunigung der Design- und Konstruktionsprozesse durch weniger Schritte bis zur Serienreife – und damit wirtschaftlichere und schnellere Projekte.

Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Virtual reality

Der VR-Handschuh aus dem 3D-Drucker

Gemeinsam mit Experten der EPFL und der ETH Zürich forscht ein Team der Empa an der nächsten Generation eines VR-Handschuhs, mit dem virtuelle Welten im Metaverse greifbar werden. Der Handschuh soll auf den Benutzer maßgeschneidert sein und...

mehr...

Neuer Freeformer von Arburg

Bis zu sieben Mal schneller

Das Formnext-Highlight bei Arburg war der Freeformer 750-3X. Der Bauteilträger ist im Vergleich zum bisherigen Modell rund 2,5 Mal größer – bei gleichbleibenden Außenmaßen. Die Maschine kann mehrere Artikel in einem Arbeitsgang herstellen, zudem...

mehr...
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Additive Fertigung von Sensoren

Kunststoff unter Strom

Bisher war es nicht möglich, Sensoren und andere elektronische Geräte in einem einzigen Arbeitsgang additiv zu fertigen. Genau das ist nun aber einem Forschungsteam vom Fraunhofer IPA gelungen. Eine entscheidende Rolle spielen dabei leitfähige...

mehr...
Anzeige
Anzeige
Anzeige