Rapid Prototyping

Wer die Wahl hat…

Die gesamte Prozesskette von Design und Prototypenbau umfasst mehr als das bereitstellen eines 3D-Druckers oder einer STL-Anlage.

Von der ersten Designidee bis zum endproduktnahen Prototypen sind üblicherweise mehrere Schritte zu gehen. Zeichnungen und/oder dreidimensionale Scans vorhandener Bauteile, CAD-Konstruktion und schließlich der Bau von Prototypen gehen ineinander über, häufig in mehrfachen Zyklen. Dementsprechend muss die technische Ausstattung der verschiedenen Prozessstufen abgestimmt sein. Wer hier auf einen Anbieter zurückgreifen kann, der das aus einer Hand anbieten kann, hat sicher einen „logistischen“ Vorteil. Kisters bietet als der nach eigenen Angaben weltweit erfolgreichste Vertriebspartner der ZCorporation neben dessen 3D-Drucken eine Fülle weiterer Systeme an. Neben Plottern und Scanner werden Software für Visualisierung, Rasterbearbeitung, Vektorisierung sowie 3D-Scanner angeboten.

Mit den 3D-Druckern Zprinter 310 Plus und Spectrum Z 510 können den Angaben zufolge jetzt dank einem neuen Verbundwerkstoff robustere 3D-Modelle gebaut werden, die stabiler sind und zudem intensivere Farben und ein brillantes Weiß aufweisen. Außerdem kann Wasser als Härter beim Finishing mehrfarbiger Modelle verwendet werden.

Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Virtual reality

Der VR-Handschuh aus dem 3D-Drucker

Gemeinsam mit Experten der EPFL und der ETH Zürich forscht ein Team der Empa an der nächsten Generation eines VR-Handschuhs, mit dem virtuelle Welten im Metaverse greifbar werden. Der Handschuh soll auf den Benutzer maßgeschneidert sein und...

mehr...

Neuer Freeformer von Arburg

Bis zu sieben Mal schneller

Das Formnext-Highlight bei Arburg war der Freeformer 750-3X. Der Bauteilträger ist im Vergleich zum bisherigen Modell rund 2,5 Mal größer – bei gleichbleibenden Außenmaßen. Die Maschine kann mehrere Artikel in einem Arbeitsgang herstellen, zudem...

mehr...
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Additive Fertigung von Sensoren

Kunststoff unter Strom

Bisher war es nicht möglich, Sensoren und andere elektronische Geräte in einem einzigen Arbeitsgang additiv zu fertigen. Genau das ist nun aber einem Forschungsteam vom Fraunhofer IPA gelungen. Eine entscheidende Rolle spielen dabei leitfähige...

mehr...
Anzeige
Anzeige
Anzeige