Laserintern

Lasersintern will gelernt sein

Neue Verfahren sachgerecht zu integrieren, braucht es üblicherweise eine Anlaufphase. Nach 18 Monaten läuft das Lasersintern beim Verarbeiter „rund“.

Bereits eineinhalb Jahre Erfahrung mit dem innovativen Lasersinter-Fertigungsverfahren liegen hinter der dem Dienstleister Flussfisch in Hamburg. Am 1. Oktober 2008 startete er mit der Produktion von Lasersinter-Gerüste. Die ersten Arbeiten waren laut Unternehmen noch eine Herausforderung, da die neue Technologie viel anwendungsbezogenes Fine-Tuning benötigt. Inzwischen diene allerdings die CoCr-Gerüstqualität bereits als Maßstab in der Branche. Für die Labore ist das Lasersinter-Verfahren eine effiziente und sinnvolle Ergänzung – ohne jegliche Bindungsverträge. Ihnen stehen neben der innovativen Technik, die nutzerfreundlichen Software-Lösungen eines Kundenportals und anderweitige Unterstützung zur Verfügung.

Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Medizintechnik

Prototypen und Kleinserien im 3D-Druck

SLS schafft Designpotenzial in der Medizintechnik. Das Lasersintern ermöglicht Medizintechnik-Designern, in kurzer Zeit Kunststoffbauteile für Machbarkeitsstudien zu drucken. Die funktionalen Prototypen weisen weitgehend die gleichen Eigenschaften...

mehr...
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Greiferbau

Robotergreifer aus Lasersinter-Werkstoff

Additive Manufacturing in der Automatisierungs- und HandhabungstechnikDas „Additive Manufacturing“-Verfahren des Lasersinterns hat einen hohen Reifegrad erreicht. Inzwischen entstehen so nicht mehr nur Prototypen und Funktionsmuster,...

mehr...