Rapid Prototyping

Mehr Kunststoffe – mehr Konstruktionsvarianten

Verschiedene Verfahren von Modell- und Prototypenbau unter einem Dach – das hat den Vorteil, die jeweils zum Projekt optimal passende Technologie nutzen zu können.

Ausgehend von verschiedenen Modellbauverfahren ist seit rund 20 Jahren beim Entwicklungsdienstleister das Rapid Prototyping im Einsatz. Zunächst lag der Schwerpunkt in der reinen Teilefertigung in dem generativen Verfahren, einfache Lösungen für verschiedene Bauteile. Dies wurde jedoch durch neue Materialen und Technologien im Mix der Anwendungen komplexer. Inzwischen werden hier verschiedene Systeme des Rapid Prototypings und mehrerer Techniken des Modellbaus nebeneinander betrieben, beispielsweise Laminieren, Bepasten, Tiefziehen und RIM-Verfahren. Ebenso sind große Strukturteile, wie auch geschäumte Bauteile mit entsprechenden Gießhautoberflächen und hinterschäumten Folien kaschiert möglich. Hier können genarbte Folien auch press- beziehungweise vakuumkaschiert ausgeführt werden. Außerdem können Prototypenteile aus Aluminium-Werkzeugen, sowie Kleinstreinteile produziert werden. Somit stehen komplette Lösungen aus Serienmaterial in Serientechnologien dem Kunden schon in ersten Stepps testfähig zur Verfügung.

Anzeige
Anzeige
zurück zur Themenseite

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Formen, Schäumen, FVK

3D-Druck statt Prospekt

Modelle dreidimensional beweglicher Bürostühle werden nicht mehr nur als Hochglanzprospekt an Kunden geschickt sondern als generativ aufgebautes Anschauungsmaterial. Aus den Akquise-Packungen der Münchner Aeris Impulsmöbel fällt neben einer...

mehr...
Anzeige

Rapid Prototyping

Mehr Modelle, mehr Volumen

Mit verdoppelter Bauraumgröße, hoher Geschwindigkeit und einem breiten Farbspektrum soll ein neuer 3D-Drucker punkten. Einfacher als große Modelle in mehreren Komponenten zu fertigen und zu montieren ist es, sie in einem Stück und Durchgang zu...

mehr...

News zur Euromold

Content-to-Print

Vom ersten Entwurf bis zur Fertigung komplexer Bauteile benötigen Entwickler und Produzenten Unterstützung.Auch Designer müssen produktiv sein. Dabei helfen sollen Werkzeuge wie die Software Alibre Design 2012 sowie verschiedene Druckerlösungen bis...

mehr...