VX800HP

3D-Kunststoffdruck in High Definition

Schneller und höhere Oberflächenqualität – das sind zwei der grundlegenden Anforderungen an die generativen Fertigungsverfahren. Dazu lassen sich auch bereits vorhandene Anlagen aufrüsten.

High-Definition-Technologie ist nicht nur beim abendlichen Fernsehgenuss angesagt, sondern auch im 3D-Kunststoffdruck. Neben dem neuen 3D-Kunststoffdrucker VX800HP für Hochleistungsanwendungen wird auch ein Upgrade für die VX500 angeboten. Das neue System verarbeitet wie die bisherigen Typen ein Kunststoffpulver, das in dünner Schicht auf eine Baufläche ausgetragen und anschließend von einem hochauflösenden Druckkopf selektiv mit einem flüssigen Binder bedruckt wird. Der Binder reagiert mit dem Kunststoffpulver und verfestigt das Material. Die Maschine wiederholt die beiden Auftragsschritte bis die Bauhöhe des Objektes erreicht ist. Nach einer Aushärtezeit lässt sich das nicht bedruckte und somit lose Pulver einfach entfernen und das fertige Bauteil kommt zum Vorschein. Je nach Anwendung kann der Bediener das Bauteil mit verschiedenen Werkstoffen infiltrieren. Über einen Recyclingkreislauf führt die Maschine das Restpulver dem Prozess wieder vollständig zu. Der 450 Millimeter breite Druckkopf mit mehr als 10.000 einzeln ansteuerbaren Düsen kann das Baufeld von 850 mal 450 Millimeter in zwei Schritten vollständig bedrucken. Damit sinkt die Prozesszeit jeder Schicht von maximal 35 auf etwa 20 Sekunden. Die Auflösung in X- und Y-Richtung verdoppelt sich auf 600 dpi. In Z-Richtung können Schichtdicken von 80 Mikrometer (bisher 150 Mikrometer) realisiert werden, womit die Detailauflösung der Bauteile deutlich steigt.

Anzeige

Neben der neu entwickelten Maschinenvariante sind zur Euromold unter anderem Bauteile angekündigt, die die VX500 in Verbindung mit einem High-Definition-Upgrade produziert hat. Die Anlage mit einem Baufeld von 500 mal 400 Millimeter arbeitet mit gleicher Auflösung und Schichtdicke.

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige
Anzeige
Anzeige

Generative Verfahren

Güte nach Gusto

Je nach Anforderungen können verschiedene generative Verfahren genutzt werden, die sich in der Qualität der Produkte, aber auch bei den Kosten unterscheiden.Je nach Geschwindigkeits-, Eigenschafts- und Kostenanforderungen bietet sich der Einsatz...

mehr...

Auftritt Rapidtech

Generation Additive Manufacturing

Viele Verfahren – ein BegriffGenerative Verfahren sind in der Industrie angekommen. Das bestätigen auch die aktuellen Normen und Empfehlungen. So legte der Verein Deutscher Ingenieure (VDI) die Richtlinie 3404 vor und die Amerikaner...

mehr...

Generativer Musterbau

Teile über Nacht

Eine schnelle Maschine allein ist nur die halbe Miete beim Prototypenbau, meist ist anwendungsorientierte Beratung und Unterstützung im Vorfeld sinnvoll.Schnelligkeit ist der wohl größte Vorteil des Einsatzes sogenannter 3D-Printer.

mehr...

Rapidtech

Kompetenz für Individualität

Fachkongress Medizintechnik in ErfurtIm Rahmen der Rapidtech 2010, der Messe und Anwendertagung für generative Fertigungsverfahren in Erfurt, werden erstmals Einsatzmöglichkeiten dieser Technologien in medizintechnischen Anwendungen umfassend...

mehr...