Spritzgießen und Spritzblasformen effizienter gemacht

Reinraumtechnik für die pharmagerechte Produktion

Die Verpackungsbranche unterliegt einem starken internationalen Preisdruck. Effiziente Prozesse und optimierte Abläufe können die Qualität verbessern und die Fertigungskosten senken. Automatisierung und der Einsatz von Reinraumtechnik sind Stichworte für eine konkurrenzfähige Kunststoffverarbeitung.

Der Standort Schweiz ist nicht eben kostengünstig, wer hier dauerhaft konkurrenzfähig produzieren will, muss besondere Produkte und/oder Qualitäten liefern und zudem gut organisiert sein. Schon seit mehreren Jahren nutzt die Kunststoffpackungen AG in Städtchen Kreuzlingen die Reinraumtechnik, um höhere Qualitätsstandards zu erfüllen. Die Schweizer Verpackungsspezialisten sind jetzt mit der Installation einer neuen Reinraum-Produktlinie, die bis zu 13 Spritzgießmaschinen integriert, den nächsten Schritt gegangen.

Die Spritzgießmaschinen werden an den Reinraum angedockt. Der Materialtransport in den Reinraum geschieht automatisch.

Eine kontrollierte hygienische Produktion unter Reinraumbedingungen ist Voraussetzung für die Belieferung der Kunden in der Pharmabranche und sichert damit wichtige Märkte der Verpackungstechnik. Das Unternehmen investiert aber auch zur Steigerung der Prozesssicherheit in die Erweiterung der Reinraumanlagen. Durch Reduzierung der Partikelzahl in der Prozessumgebung kann die Kontamination sowie die Restkeimbelastung an den Verpackungen erheblich gesenkt werden: Marcel Fetzer, Leiter der Technik, erklärt: "Die Qualität der Kunststoffteile ist mit dem Einsatz der Reinraumtechnik deutlich gestiegen. Der Ausschuss konnte reduziert und gleichzeitig können höhere Stückzahlen produziert werden. Insbesondere in den sensiblen Bereichen der Pharmaindustrie müssen wir unsere Kunden mit einwandfreier Qualität beliefern. Wir sind sehr zuversichtlich, dass wir mit der Inbetriebnahme der neuen Anlage den hohen Standard noch verbessern können."

Anzeige

Prozesse an den Reinraum anpassen

Spritzgießen und Spritzblasformen sind komplexe Prozesse mit präzisen Verfahrenstechniken, die genau aufeinander abgestimmt werden müssen. Wird die Produktion unter Reinraumbedingungen durchgeführt, erhöht sich die Anforderung der technischen Abstimmung nochmals. Die Kunststoffpackungen AG hat in enger Zusammenarbeit mit ihrem Reinraum-Lieferanten Schilling Engineering eine moderne Produktionslinie geschaffen, die effiziente Prozesse garantieren soll.

In den neu eingerichteten Verfahrensprozessen werden bis zu zwölf Spritzgiess- und eine Spritzblasformmaschine satellitenförmig an den Außenwänden des 150 Quadratmeter großen Reinraums der Baureihe Cleanmedicell angedockt. Jede Maschine erhält eine eigene Laminarfloweinhausung, die die Partikelemission deutlich reduziert. Die produzierten Verpackungsteile werden automatisch über gekapselte Förderbänder in den Reinraum eingeschleust, in dem geschulte Mitarbeiter die finale Prüfung und die Beutelverpackung übernehmen. Eine weitere Materialdurchreiche mit aktiver Spülung sorgt für flexible Arbeitsvorgänge und zusätzliche Sicherheit. Alle Material- und Personenschleusen sind mit einem Mechanismus verbunden, der Türen automatisch verriegelt, sobald eine andere Tür des Schleusensystems geöffnet wird.

Turbulenz für erhöhte Sicherheit

Das Reinraumsystem ist nach dem Prinzip der turbulenten Mischlüftung ausgeführt und erfüllt die Anforderungen der Reinraumklasse ISO 7. Es werden ausschließlich sehr leise U15 Ulpa-Hochleistungs-Filter-Fan-Module eingesetzt. Eine voll integrierte Umluft- und Rückluftführung in den Reinraumwänden sorgt laut Hersteller für eine präzise Reinraumspülung und für geringe Energie- und Wartungskosten. Die Wandelemente sind mit einem silikonfreien GMP-Dicht-Clip-System verbunden und können für eine Ein- und Ausbringung von Maschinen demontiert werden.

Eine technische Neuerung zur Steuerung und Überwachung des Reinraums soll zusätzliche Sicherheit und Effizienz garantieren: Das Kontrollsystem CR Control stellt Verbindungen zu den angeschlossenen Fühlern, die Druck, Feuchte und Temperatur messen, zu Filtermodulen, Klimaschränken, Tür- und Lichtfunktionen und weiteren Komponenten her. Alle wichtigen Funktionen werden überwacht und aufgezeichnet und zudem auf einem zentralen Touchscreen übersichtlich dargestellt und können von dort einzeln angesteuert und reguliert werden.

Das Reinraumsystem wurde in diesem Fall als Komplettlösung angeboten, an die produktionsspezifischen Besonderheiten angepasst und betriebsbereit übergeben. Die maßgeschneiderte Lösung sichert mit innovativer Technik und effizienten Abläufen auch künftig den Qualitätsstandard der Kunststoffpackungen AG.

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Hygienc Design

Sicher sitzen im Reinraum

Voraussetzung für die Arbeit im Labor ist die Hygiene. Dies gilt nicht nur für den Bereich Reinraum, sondern gleichermaßen für Biotech, Chemie, Health Care und Medizintechnik. Kontaminationen müssen vermieden werden. 

mehr...
Anzeige

Medizinische Produkte sicher verpacken

Absolut dicht

Massenprodukte für die Medizintechnik müssen einerseits wirtschaftlich verpackt werden, andererseits werden in diesem Bereich aber hohe Anforderungen an die Sicherheit gestellt, vor allem an die dauerhafte Dichtigkeit der Verpackung.

mehr...