Autodach aus Kunststoff

Bei den Bienen abgeschaut

Das erste Autoaußenbauteil in Polyurethan-Sandwich-Wabentechnik mit Class-A-Folie wurde laut Werkstofflieferant im Dach des Smart verarbeitet.

Hochwertige Optik des als Papierwaben-PU-Konstruktion produzierten Leichtbau-Dachs. (Bild: BASF)

Mit dem Polyurethan-Schaumsystem Elastoflex E, so die BASF, sei es erstmals gelungen, ein Autoaußenbauteil in Sandwich-Wabentechnik mit Class-A-Folie in Großserie herzustellen. Das Dachmodul in der Standardvariante des neuen Smart Fortwo besteht aus Papierwabe und zwei umschließenden Glasfasermatten, die in einem Sprühimprägnierprozess mit dem niedrigdichten, thermisch aktivierbaren Polyurethan besprüht und mit einer durchgefärbten Class-A-Oberflächenfolie verpresst werden. In einem Arbeitsschritt entstehe ein Dachmodul, das um 30 Prozent leichter sei als das Seriendach der Vorgängerkonstruktion – bei gleicher Festigkeit und Biegesteifigkeit. Entwickelt hat das Leichtbaudach das Unternehmen Fehrer Composite Components, die es in ihrem Werk in Großlangheim fertigt.

Bisher wird die Wabentechnologie im Autoinnenraum verwendet, beispielsweise in Ladeböden, Dachhimmeln und Hutablagen. Für den Einsatz in Exterior-Bauteilen sei das für die Wabentechnologie entwickelte Polyurethan-Halbhartsystem in Viskosität und Reaktivität so eingestellt worden, dass es in jedem Prozessschritt gut zu verarbeiten sei und günstige Verbundeigenschaften aufweise. Es gewährleiste eine gleichmäßige, dünne Benetzung der Glasfasermatten und tropfe nicht. Nachdem das Halbzeug imprägniert wurde, wird es in einem beheizten Werkzeug zusammen mit der Class-A-Folie in Form gepresst. Dabei schäumt das PU-System am Rand des Sandwichs leicht auf und schafft einen festen Materialverbund zwischen Folie, Verstärkungsmatten und dem Papierwabenkern.

Anzeige

Das Polyurethan ist hinsichtlich der Reaktivität so eingestellt, dass lange Sprühzeiten bis 120 Sekunden für großflächige Bauteile bei gleichzeitig kurzen Entformungszeiten bis 60 Sekunden möglich sind. Dekormaterialien und Folien können im Werkzeug direkt hinterschäumt werden, da das PU gute Haftung zu vielen Materialien ausbildet. Das Dachmodul des Smart ist an der Außenseite mit einer Class-A-Folie, an der Innenseite mit einer Textilverkleidung ausgestattet.

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Leichtbau

CFK-Valley Stade – Vorträge einreichen

Bis 30. November 2015 können Beiträge unter dem Leitthema „Carbon and Mobility“ zur CFK-Valley Stade Convention (15. und 16. Juni 2016) eingereicht werden. Das Fachforum im Umfeld kohlenstofffaserverstärkter Kunststoffe nutzen laut Veranstalter...

mehr...

Offizieller FIVB-Volleyball

Runde Lösung mit Grip

Das Kunstleder Clarino kommt als Oberflächenmaterial des Volleyballs V200W der Mikasa Corporation zum Einsatz. Er ist offizieller Spielball der internationalen, unter der Schirmherrschaft der FIVB ausgetragenen Spiele der nächsten zehn Jahre.

mehr...
Anzeige

Newsletter bestellen

Immer auf dem Laufenden mit dem Kunststoff Magazin Newsletter

Aktuelle Unternehmensnachrichten, Produktnews und Innovationen kostenfrei in Ihrer Mailbox.

AGB und Datenschutz gelesen und bestätigt.
Zur Startseite