Diese Seite empfehlen:
An (E-Mail Adresse des Empfängers)
Ihr Name (Optional)
Von (Ihre E-Mail Adresse)
Nachricht (Optional)
Datenschutz-Hinweis: Die Mailadressen werden von uns weder gespeichert noch an Dritte weitergegeben. Sie werden ausschließlich zu Übertragungszwecken verwendet.

1K-Schäume

Meinolf Droege,

Ceracon und Bodo Möller Chemie kooperieren

Ceracon und Bodo Möller Chemie melden den Start einer Kooperation Ceracon möchte so für ihre 1K-Dichtmaterialien neue Absatzmärkte gewinnen.

Andreas Moser (links), Marketing Director Formulated Systems bei Bodo Möller Chemie und Frank Kukla, geschäftsführender Gesellschafter Cerac, freuen sich über die künftige Zusammenarbeit. © Ceracon

Als Engineering- und Maschinenbauunternehmen im Bereich Schaumdichtungstechnologie verfügt Ceracon nach eigenen Angaben über Wissen über zuverlässigen Schutz vor Feuchtigkeit und Geräuschunterdrückung. Zur Herstellung überwiegend geschlossenzelliger 1K-Schaumdichtungen biete das Unternehmen entsprechende Anlagentechnik und das dazugehörige Dichtmaterial der Marke Cerapur. Um dieses künftig breiter vermarkten und vor allem auch außerhalb Europas anbieten zu können, wurde Bodo Möller Chemie als weltweit agierendes Handelsunternehmen als Partner gewonnen.

Mit 45 Jahren Erfahrung im Vertrieb von Spezialchemikalien sei Bodo Möller Partner namhafter globaler Chemiekonzerne. Als Distributor und Lösungsanbieter vereine das Unternehmen Produkt- und Anwendungs-Knowhow und unterstütze Anwender verschiedener Branchen während des Produktionsprozesses. Zum Produktportfolio gehören Klebstoffe auf Basis von Epoxidharz, Polyurethan und Silikon sowie Duroplaste, Additive und Composite-Materialien. Eigene Produktionsstätten und Labore für kundenspezifische Formulierungen und Anwendungstests ergänzen das Portfolio.

Ceracon mit Sitz in Weikersheim wurde im Jahr 2000 als Engineering- und Maschinenbauunternehmen gegründet. Heute betreibt das Unternehmen mit derzeit rund 200 Mitarbeitern mehrere Geschäftsbereiche an verschiedenen Standorten im In- und Ausland.

Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige
Anzeige
Anzeige

Infrarotvorschäumen

Auf dem Weg zur Serienreife

Ein Weg zu finden, Partikelschäume ohne Dampf vorzuschäumen, war Ziel eines Forschungsprojekts in Bayreuth. Heraus kam ein neues, komplett trockenes Verfahren mit Infrarotstrahlung, das mittlerweile zum Patent angemeldet wurde.

mehr...
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Newsletter bestellen

Immer auf dem Laufenden mit dem Kunststoff Magazin Newsletter

Aktuelle Unternehmensnachrichten, Produktnews und Innovationen kostenfrei in Ihrer Mailbox.

AGB und Datenschutz gelesen und bestätigt.
Zur Startseite