Kunststoff Magazin Online - Fachportal für die Kunststoff Industrie
Home> Werkstoffe> Schäume, PUR>

Die wichtigsten Normen für FEF- und PEF-Dämmung

Elastische SchäumeKlare Angaben für technische Dämmstoffe aus FEF und PEF

Seit Einführung der aktuellen Bauproduktenverordnung (BauPVO) sind Hersteller dazu verpflichtet, die Übereinstimmung ihrer Produkte mit deren Anforderungen zu garantieren. Dafür müssen sie eine Leistungserklärung ausfüllen, die zur Anbringung eines CE-Kennzeichens berechtigt. Nur mit diesem CE-Logo versehene Produkte dürfen im europäischen Handelsraum vermarktet werden.

sep
sep
sep
sep
Technische Dämmstoffe aus flexiblen Elastomer- (FEF) und Polyethylen-Schäumen (PEF) dienen der Isolierung von Rohren, Tanks und Behältern sowie Betriebs- und Haustechnik. Für welchen Einsatz sie in den Ländern zugelassen sind, regeln zusätzlich die nationalen Baugesetze. (Bild: CEFEP)

Das CE-Kennzeichen stehe für Produktnormen, die einem gesamteuropäischen Anforderungsprofil gerecht werden. Dank einer Philosophie, die auf gemeinsame Standards setzt, hat sich im Jahr 2012 auch der Fachverband „CEFEP“ gegründet. Ihre Mitglieder produzieren technische Dämmstoffe, die in Europa zugelassen sind und das CE-Kennzeichen tragen.

Die wichtigsten Normen für FEF- und PEF-Dämmung

Wie bei allen Handelsprodukten basiert das CE-Kennzeichen auf einer Leistungserklärung, in der die „Wesentlichen Merkmale“ des Produktes eingetragen sind. Im Falle von technischen Dämmstoffen aus FEF und PEF sind zwei EU-Normen grundsätzlich relevant: Die EN 14304 findet Anwendung für Wärmedämmstoffe aus flexiblen Elastomer-Schäumen (FEF) zur technischen Gebäudeausrüstung und für betriebstechnische Anlagen in der Industrie, die typischerweise für einen Temperaturbereich von etwa -50 bis 110 Grad Celsius genutzt werden. Aber auch Anwendungen über diesen Bereich hinaus sind nach Rücksprache mit den Herstellern möglich. Daneben bezieht sich die EN 14313 auf Dämmprodukte, die aus Polyethylen-Schäumen (PEF) bestehen. Zusätzlich wird bei technischen Dämmstoffen zwischen ebenen Produkten (Dämmplatten) und linearen Produkten (Schläuchen) unterschieden. Angaben zur Wärmeleitfähigkeit und zum Brandverhalten sind in beiden Kategorien obligatorisch. Für die Beurteilung der Materialien spielen auch Daten zum Wasserdampfdiffusions-Widerstand sowie zur Abgabe korrosiver Substanzen eine Rolle. Beide Produktnormen verlangen Prüfverfahren für die werkseigene Produktionskontrolle (FPC) sowie eine Erstprüfung (PTD).

Anzeige

Mehr Planungssicherheit für Anwender

Für die Baubranche bedeutet der Übergang zur BauPVO und zu harmonisierten europäischen Produktstandards eine grundlegende Änderung. Traditionell beschrieben nationale Produktstandards meist die spezifische Nutzung und Leistung von Produkten. Dies hat sich mit der Einführung des CE-Zeichens gewandelt, da nun harmonisierte Prüf- und Bewertungsmethoden anzuwenden sind und diese mit den EU-Normen übereinstimmen müssen. Die Mitgliedsstaaten der Europäischen Union legen ihre Anforderungen an die Leistungsfähigkeit von Gebäuden und Bauprodukten dabei selbstständig fest.

Für Planer und Anwender ist es enorm hilfreich, wenn die Leistungserklärung vollständige Angaben enthält – was in der Praxis vieler Branchen aber nicht immer der Fall ist. So gibt es für Hersteller oftmals die Möglichkeit, selbst zu entscheiden, welche „Wesentlichen Merkmale“ geprüft und bescheinigt werden. Dies macht es für Planer schwierig, die Produkte zu vergleichen und festzustellen, ob sie für den jeweiligen Anwendungsbereich geeignet sind. Für die richtige Auswahl eines Bauproduktes trägt er allerdings selbst die Verantwortung. Bei der Beschreibung ihrer Produkte setzen die CEFEP-Mitglieder daher auf hohe Genauigkeit und eindeutige Angaben.

Einheitliche europäische Brandklassifizierung

Mit den europäischen Produktnormen sind zugleich auch die neuen europäischen Brandklassen (A bis F) nach EN 13501-1 in Kraft getreten. Demnach wenden die Zertifizierungsstellen zur Beurteilung des Brandverhaltens von technischen Dämmstoffen einheitliche Prüfverfahren an. Für brennbare Dämmstoffe der Klassen B bis D ist das SBI-Prüfverfahren (Single Burning Item) erforderlich, das den Beitrag des Bauproduktes zu einem sich entwickelnden Brand bewertet. Lineare Produkte werden zusätzlich mit einem tiefgestellten L gekennzeichnet. Neu ist zudem die Prüfung der Rauchentwicklung mit der Angabe s (smoke) sowie des brennenden Abtropfens mit der Angabe d (droplets). Die Euroklasse E wird für Dämmstoffe durch den Entzündbarkeits-Test gemäß EN ISO 11925-2 nachgewiesen.

Um ihren Kunden schon vor der Anlieferung von technischen Dämmstoffen größtmögliche Klarheit zu bieten, stellen die CEFEP-Mitglieder ihre Leistungserklärungen bereits im Vorfeld zur Verfügung – zum Beispiel als PDF-Download auf der eigenen Homepage. „Bezüglich der erklärten Leistungen zu unseren Produkten wollen wir möglichst viel Transparenz schaffen und so hohe Sicherheit bei der Produktwahl erreichen“, versichert Georg Eleftheriadis, Vorsitzender der Gütegemeinschaft Hartschaum und Obmann der CEFEP. „Bei Fragen stehen wir Händlern, Planern und Anwendern gern beratend zur Seite.“

Anzeige
Diesen Artikel …
sep
sep
sep
sep
sep

Weitere Beiträge zum Thema

ElastomereAusgezeichnete TPE-Dachleisten

Die Kunststoffaußenhaut des BMW i3 wurde beim Automotive SPE Award 2013 in der Kategorie Exterior Body prämiert. Einen Teil des Exterior Bodys bilden die Dachleisten des Fahrzeuges, dafür setzt BMW thermoplastische Elastomere (TPE) ein, die auch für anderen Anwendungen günstige Eigenschaftskombinationen mitbringen.

…mehr

Weitere Beiträge in dieser Rubrik

Geschäftsführer des GKV und seiner Trägerverbände v.l.:  Elmar Witten (AVK), Michael Weigelt (Tecpart), Oliver Möllenstädt (GKV), Klaus Junginger (FSK), Ralf Olsen (Pro-K), Ulf Kelterborn (IK). (Bild: GKV)

Kunststoffverbände organisieren sichFSK wird Trägerverband des GKV

Der FSK – Fachverband Schaumkunststoffe und Polyurethane ist zum 1. Januar 2018 als fünfter Trägerverband dem Gesamtverband Kunststoffverarbeitende Industrie (GKV) beigetreten.

…mehr
Preisträger des FSK-Innovationspreises Polyurethane 2017

Innovative Schaumkunststoffe und PolyurethaneFSK fördert den Nachwuchs der Branche

Seit mehr als 20 Jahren verleiht der Fachverband für Schaumkunststoffe und Polyurethane (FSK) Innovationspreise für herausragende Ideen und Projekte.

…mehr

80 Jahre PolyurethaneCovestro treibt Polyurethan-Entwicklung voran

Vor 80 Jahren entdeckte Dr. Otto Bayer etwas zufällig die Polyurethanchemie. Seine Beharrlichkeit und Kreativität standen am Beginn des Siegeszugs einer der vielseitigsten Kunststoffklassen.

…mehr
PU-Schaumdichtung

PU-DichtungFDA-konforme PU-Dichtung für Lebensmittelkontakt

Eine neue Polyurethan (PU)-Schaumdichtung erhielt der FDA-Konformität und Zulassung gemäß EU-Verordnung 10/2011 – und ist damit geeignet für den direkten Lebensmittelkontakt. 

…mehr
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Neue Stellenanzeigen