Fahrradreifen aus TPU

Meinolf Droege,

Da ist die Luft nicht raus

Mit der Markteinführung der Aerothan Fahrradschläuche präsentierte das Unternehmen Schwalbe eine neue Generation von Schläuchen auf Basis eines thermoplastischen Polyurethans (TPU) Elastollan. In Sachen Gewicht, Pannensicherheit, Fahreigenschaften, Montagefreundlichkeit und Packmaß sollen die erhebliche Vorteile bieten.

Eine neue Generation von Fahrradschläuchen aus thermoplastischem Polyurethan – 40 Prozent leichter bei hoher Pannensicherheit und Montagefreundlichkeit sowie geringem Packmaß. © Schwalbe

Basis der neuen Fahrradschläuche ist eine speziell entwickelte Materialkombination auf Basis von TPUs der Marke Elastollan von der BASF. Die enge Zusammenarbeit zeichnet sich vor allem aus durch die zielgerichtete Materialentwicklung und Schlauchprototypenproduktion im Technikum Lemförde mit anschließender Schlauchmontage und intensiver Prüfung bei Schwalbe aus. Damit seien der Materialmix und die Verarbeitung so optimiert worden, dass der neue Fahrradschlauch nicht nur hohe Leistung aufweist, sondern auch rund 40 Prozent leichter ist als übliche Schläuche. Um das zu realisieren, sind alle Teile des neuen Schlauchs inklusive des Ventilschafts vollständig aus TPU gefertigt. Die Gewichtsersparnis führe auch zu einem besseren Fahrverhalten und im kleineren Packmaß, was den Aerothan Schlauch auch als Ersatzschlauch besonders interessant mache.

Trotz seines geringen Gewichts biete der neuartige Schlauch Radfahrern Pannensicherheit auf hohem Niveau: Das Material verhindere plötzlichen Luftverlust und sorge für stabiles Fahrverhalten auch bei niedrigem Reifendruck. Die Fahrradschläuche sind für alle Felgenbremsen zugelassen und so auch für anspruchsvolle Einsätze bei Rennrädern, Mountainbikes oder in Allround-Situationen geeignet. Weil sie sich laut Unternehmen ohne Verrutschen oder Einklemmen einfach und schnell wechseln lassen, sei für hohe Montagefreundlichkeit gesorgt.

Anzeige

Möglich wird dies durch die besonderen mechanischen Eigenschaften des TPUs: Es ist sehr abrieb- und verschleißfest und daher besonders langlebig, auch unter anhaltend starken Druckbelastungen. Zugleich ist das Material extrem rückstellfähig, elastisch und hitzebeständig. der Werkstoff ermögliche es, geringe Wanddicken zu realisieren, um Gewicht einzusparen und zugleich einen Fahrradschlauch zu fertigen, der sowohl bei Pannensicherheit und Fahrverhalten, als auch in der Produktion wesentliche Vorteile gegenüber butyl- oder gummibasierten Fahrradschläuchen biete.

Ein weiteres Plus der Aerothan-Schläuche ist ihre Recyclingfähigkeit, da sie komplett aus thermoplastischem Polyurethan bestehen. Wie alle Schwalbe Schläuche können sie über das Schlauchrecyclingprogramm kostenlos und einfach an den Hersteller zurückgeführt werden. Das Material der gebrauchten Schläuche wird aufbereitet und anschließend als Dichtung oder Dämmmaterial wiederverwendet.

Bei der Entwicklung von Aerothan Fahrradschläuchen ist Schwalbe gemäß eigener Auskunft von Anfang an neue Wege gegangen. Aus der gemeinsamen Entwicklungsarbeit mit BASF sei eine High-End-Alternative zu herkömmlichen Fahrradschläuchen entstanden.

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige
Anzeige
Anzeige

Infrarotvorschäumen

Auf dem Weg zur Serienreife

Ein Weg zu finden, Partikelschäume ohne Dampf vorzuschäumen, war Ziel eines Forschungsprojekts in Bayreuth. Heraus kam ein neues, komplett trockenes Verfahren mit Infrarotstrahlung, das mittlerweile zum Patent angemeldet wurde.

mehr...
Anzeige

LiDAR und Design

Automobile Oberflächendekoration

Auf selbstfahrende Autos abgestimmte Materialien, für Elektrofahrzeuge konzipierte Frontdesigns, verschmelzendes Oberflächen- und Lichtdesign, selbstheilende Materialien - neue Ansprüche an Ästhetik und Funktion bestimmen die Entwicklung im...

mehr...
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Leichtbau im Auto

Schaumstoff aus Polyamid

Ein neuer Polyamid Schaum soll einzigartige Anwendungen hinsichtlich Leichtbau und Geräuschdämmung im Automobilbau ermöglichen. Neben sich ändernden Verbraucherbedürfnissen hat die EU-Gesetzgebung zur Reduzierung der CO2-Emissionen die Nachfrage...

mehr...

Newsletter bestellen

Immer auf dem Laufenden mit dem Kunststoff Magazin Newsletter

Aktuelle Unternehmensnachrichten, Produktnews und Innovationen kostenfrei in Ihrer Mailbox.

AGB und Datenschutz gelesen und bestätigt.
Zur Startseite