Diese Seite empfehlen:
An (E-Mail Adresse des Empfängers)
Ihr Name (Optional)
Von (Ihre E-Mail Adresse)
Nachricht (Optional)
Datenschutz-Hinweis: Die Mailadressen werden von uns weder gespeichert noch an Dritte weitergegeben. Sie werden ausschließlich zu Übertragungszwecken verwendet.

Verbundwerkstoff-Lösungen nach Wahl

Materialien und Anwendungen richtig kombinieren

Wer beim Thema Leichtbau nur an Fasern und Harze denkt, erfasst das Thema – und die Möglichkeiten die Verbundwerkstoffe bieten – nur unzureichend. Anlässlich der JEC in Paris wurde das gesamte Spektrum gezeigt.

Endlosfaserverstärkte thermoplastische Composites (CFRTPs) können mit Carbon- (links) oder Glasfasern verstärkt sein und verleihen den daraus hergestellten Teilen hohe Festigkeit bei geringem Gewicht. © Covestro

Neben anderen Werkstoffen spielen Polycarbonat- und Polyurethan (PU)-Produkte eine wachsende Rolle. Entsprechend weit reicht das Einsatzspektrum der von Covestro angebotenen Produkte: Windkraft- und Photovoltaikanlagen gehören ebenso dazu wie Automobilteile, aber auch kleinformatige Verbraucherprodukte wie miniaturisierte Elektronikteile oder Schuheinlagen, die mit kurzen Zykluszeiten in großen Stückzahlen hergestellt werden. Bei den Entwicklungen spielt häufig die Kombination von geringem Gewicht und Festigkeit eine besondere Rolle.

Dank einer neuen Composite-Technologie können besonders dünne, leichtgewichtige, hochfeste und trotzdem ästhetische Teile großindustriell hergestellt werden. Sie basiert auf endlosfaserverstärkten thermoplastischen Composites (Continuous Fiber-Reinforced Thermoplastic Polymers, CFRTP) und wird unter dem Namen Maezio angeboten. Als Trägermaterial wird unter anderem Polycarbonat eingesetzt, die Verstärkung übernehmen Carbonfasern. An seinem Standort Markt Bibart stellt Covestro daraus unidirektional verstärkte Tapes und Platten her, die Kunden weiterverarbeite. Die Zwischenprodukte sind zum Beispiel gut geeignet für die Herstellung besonders dünnwandiger, aber robuster Gehäuseteile für Laptops und Smartphones. Entsprechend dem aktuellen Trend nach dünnwandigen Geräten mit coolem Look können sie auch mit ästhetischen Oberflächenstrukturen ausgestattet werden. Der einstufige Herstellprozess ermöglicht kürzere Zykluszeiten und deutliche Kosteneinsparungen.

Anzeige

Kooperation mit Econcore
Polycarbonat und seine Blends sowie CFRTPs sind auch Material der Wahl für die Produktion leichter und stabiler Wabenplatten zur Innenausstattung öffentlicher Verkehrsmittel wie Bussen und Bahnen. Für diese Anwendung müssen die Produkte die spezifischen FST (Fire, Smoke, Toxicity)-Anforderungen erfüllen.

Die Verbesserung der FST-Leistung von Wabenplatten ist ein wichtiges Ziel der neuen Zusammenarbeit von Covestro mit dem Unternehmen Econcore. Es geht darum, die richtige Kombination aus Polycarbonattypen und Verbundwerkstoffen zu wählen und die Wabentechnologie von Econcore an die Anforderungen anzupassen. Das übergreifende Ziel ist die Entwicklung von Sandwich-Paneelen mit geringerem Gewicht und höherer Produktivität als herkömmliche Verbund-Werkstofflösungen.

Effizienter zum Windkraft-Rotorblatt
Für eine intensivere Nutzung der Windkraft ist eine kostengünstigere Herstellung von Windanlagen mit noch längeren Rotorblättern und damit größerer Leistung erforderlich. Dafür hat Covestro ein PU-Harz entwickelt, das in Kombination mit Glasfasermatten und einem effizienten Vakuum-Infusionsverfahren kurze Zykluszeiten und damit Kosteneinsparungen gegenüber dem bisher meist verwendeten Epoxidharz ermöglichen soll. Es sei außerdem robuster und sollte auch für größere Blattlängen geeignet sein, könnte aufgrund der sehr guten mechanischen Eigenschaften auch zu leichtgewichtigeren Blättern führen. Um die Betriebstauglichkeit und Stabilität unter Praxisbedingungen zu testen, hat das Unternehmen im vergangenen Jahr eigene Windkraftanlagen in China mit knapp 60 Meter langen Rotorblättern installiert.

PU-Werkstoff für den Außeneinsatz
Desmocomp wird als besonders vielseitiges Polyurethanharz angeboten, das sich wegen seiner sehr guten Wetterbeständigkeit und Flammschutzeigenschaften vor allem für Außenanwendungen eigne. Das System kann einfach und effektiv mithilfe des Strangziehverfahrens (Pultrusion) verarbeitet werden. Zur JEC World ist die Präsentation einer Composite-Anwendung im Bereich Solarenergie angekündigt:Das Unternehmen Fiber Profil will den aliphatischen Werkstoff Desmocomp in Zukunft für die Montage großflächiger Photovoltaik- und Solarthermieanlagen nutzen. Die Befestigungselemente müssen dafür über eine hohe mechanische Stabilität verfügen, aber auch einen zuverlässigen Schutz vor UV-Strahlung bieten.

Zum weiteren Angebot gehören außerdem wässrige Baybond PU-Dispersionen, die als Filmbildner in Faserschlichten eingesetzt werden, um die mechanische Stabilität von Composites zu erhöhen.

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

LiDAR und Design

Automobile Oberflächendekoration

Auf selbstfahrende Autos abgestimmte Materialien, für Elektrofahrzeuge konzipierte Frontdesigns, verschmelzendes Oberflächen- und Lichtdesign, selbstheilende Materialien - neue Ansprüche an Ästhetik und Funktion bestimmen die Entwicklung im...

mehr...
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Newsletter bestellen

Immer auf dem Laufenden mit dem Kunststoff Magazin Newsletter

Aktuelle Unternehmensnachrichten, Produktnews und Innovationen kostenfrei in Ihrer Mailbox.

AGB und Datenschutz gelesen und bestätigt.
Zur Startseite