Werkstoffhersteller im Plus

Covestro meldet erfolgreichen Start ins Jahr 2016

Der Werkstoffhersteller Covestro meldet einen erfolgreichen Start in das Geschäftsjahr 2016: Im ersten Quartal verbesserte sich demnach das Ebitda im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 29,3 Prozent auf 508 Millionen Euro. Dazu trugen alle drei Segmente bei. Polyurethanes und Polycarbonates wiesen zudem ein starkes Wachstum der Absatzmengen im Kerngeschäft auf, die insgesamt auf Konzernebene gegenüber dem ersten Quartal 2015 um 8,5 Prozent zunahmen. Zudem überwogen Entlastungen bei den Rohstoffpreisen die geringeren Verkaufspreise, besondere bei Polycarbonates. Das Ergebnis enthält außerdem eine einmalige Versicherungserstattung in Höhe von 30 Millionen Euro.

Das Konzernergebnis nahm im ersten Quartal gegenüber dem Vorjahreszeitraum um 58,3 Prozent auf 182 Millionen Euro zu. Der Free Operating Cash Flow sank um 13 Millionen auf 77 Millionen Euro. Das lag vor allem an gestiegenen Ertragsteuerzahlungen und einer höheren Mittelbindung im Working Capital, welche die Verbesserung beim EBITDA überwogen.

Der Konzernumsatz sank in den ersten drei Monaten 2016 um 5,9 Prozent auf rund 2,9 Milliarden Euro. Der Grund waren vor allem rückläufige Verkaufspreise – besonders bei Polyurethanes –, welche die gesunkenen Rohstoffpreise reflektieren. Dem stand eine höhere Nachfrage gegenüber, die Covestro in allen Regionen im Vergleich zum Vorjahreszeitraum verzeichnete.

In der Region Asien und Pazifik (APAC) wurde im ersten Quartal mit 11,4 Prozent das stärkste Mengenwachstum im Kerngeschäft erzielt. In China stieg der Absatz um 15,5 Prozent. Die Regionen USA, Kanada und Mexiko (NAFTA) sowie Europa, Naher Osten, Afrika und Lateinamerika ohne Mexiko (EMLA) wiesen mit Raten von 9,6 Prozent und 5,8 Prozent ebenfalls ein hohes Wachstum im Kerngeschäft aus.

Anzeige

Einen deutlichen Anstieg der Absatzmengen im Kerngeschäft von 10,4 Prozent im Vergleich zum Vorjahresquartal verzeichnete auch das Segment Polyurethanes. Hier entwickelt und produziert Covestro Vorprodukte unter anderem für Schaumstoffe. Das EBITDA legte um 39,9 Prozent auf 214 Millionen Euro zu, vor allem wegen höherer Absatzmengen.

Bei Polycarbonates nahmen die Absatzmengen im Kerngeschäft besondere angesichts höherer Nachfrage in der Automobil-, Bau- sowie Elektro- und Elektronikindustrie um 8,5 Prozent zu. Das EBITDA stieg um 52,6 Prozent auf 177 Millionen Euro.

Im Segment Coatings, Adhesives, Specialties sank die abgesetzte Menge im Kerngeschäft um 2,8 Prozent. Nach einem außergewöhnlich starken Wachstum von 6,3 Prozent im Vorjahreszeitraum war das abgelaufene Quartal erwartungsgemäß durch eine vertragsbedingte Beendigung von Handelsaktivitäten belastet. Dennoch erhöhte sich das EBITDA um 6,1 Prozent auf 139 Millionen Euro. Hier wirkten sich geringere Rohstoffpreise positiv aus und überwogen den Effekt geringerer Verkaufspreise und -mengen. Das Segment umfasst Rohstoffe für Lacke, Kleb- und Dichtstoffe sowie für Spezialprodukte wie hochqualitative Folien.

Im Vergleich zu den Annahmen im Geschäftsbericht rechnet Covestro nun nur noch mit einem Wachstum der Weltwirtschaft von 2,6 Prozent. Es erwartet aber weiterhin im Kerngeschäft ein Mengenwachstum im mittleren einstelligen Prozentbereich – besonders getragen von positiven Impulsen bei Polyurethanes und Polycarbonates.

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige
Anzeige

Personalie

Neue Segmentleiter bei Covestro

Ab 1. September 2017 wird Daniel Meyer, Leiter des Segments Polyurethanes bei Covestro. Er folgt auf Markus Steilemann, seit April 2017 als Chief Commercial Officer (CCO) im Covestro-Vorstand für Innovation, Marketing und Vertrieb verantwortlich,...

mehr...

Newsletter bestellen

Immer auf dem Laufenden mit dem Kunststoff Magazin Newsletter

Aktuelle Unternehmensnachrichten, Produktnews und Innovationen kostenfrei in Ihrer Mailbox.

AGB und Datenschutz gelesen und bestätigt.
Zur Startseite