Prozessüberwachung

Annina Schopen,

Sicherer Prozess mit angepassten Kurven

Kistler hat sein Prozessüberwachungssystem Comoneo für die integrierte Spritzgießfertigung verbessert: Der Druckverlauf in sämtlichen Kavitäten lässt sich nun mit einer prozessangepassten Hüllkurve genauer überwachen, das System ist zudem erstmals WLAN-fähig und hat zusätzliche Schnittstellen.

Beim Spritzgießen mehr und mehr gefordert: Ressourceneffizienz und hohe Produktqualität, erreichbar mit dem Prozessüberwachungssystem Comoneo. © Kistler

Die genaue Überwachung des Werkzeuginnendrucks macht das Spritzgießen zu einem transparenten, qualitäts- und ressourcenoptimierten Verfahren. Dem Anwender stehen mit Prozessüberwachungssystem Comoneo von Kistler dazu Monitoring- und Regelungsfunktionen zur Verfügung, um seinen individuellen Spritzgießprozess zu verbessern – bis hin zur modellbasierten Voraussage der Bauteilqualität mit Hilfe von künstlicher Intelligenz (Comoneo Predict).

Mit einer in Comoneo 4.1 neu integrierten Funktion lassen sich Kurvenverläufe nun genau auf Abweichungen prüfen, sagt der Hersteller: Eine sogenannte Hüllkurve wird auf Basis einer beliebigen Anzahl von Kurven berechnet und bildet eine Referenz für stabile Spritzgießprozesse. Das ist insbesondere dann hilfreich, wenn nicht nur einzelne Ereignisse, sondern (fast) der gesamte Verlauf toleranzkritisch zu bewerten ist – die Anwender haben jedoch auch weiterhin die Möglichkeit, die Qualitätskriterien händisch festzulegen.

Mehr Effizienz durch Drahtloskommunikation

Mehr Bedienkomfort soll Comoneo mit der neuen WLAN-Funktionalität bieten: Mit einem handelsüblichen, WiFi-fähigen USB-Stick lässt sich das System über WLAN in ein bestehendes Firmennetzwerk einbinden. Zu beachten ist hierbei, dass Kistler lediglich Hardwareempfehlungen gibt, jedoch selbst keine Sticks vertreibt. Somit lässt sich das Prozessüberwachungssystem nun drahtlos mit der Produktionsumgebung vernetzen.

Anzeige

Für noch mehr Konnektivität und Usability soll die Schnittstellenerweiterung des User Interface (UI) in beide Richtungen sorgen: Anwender können sich externe Daten – zum Beispiel Produktionsdaten vom Comodata-Center oder einem MES – mit der Funktion „Externe UI“ zusätzlich auf dem Display anzeigen lassen. Ebenso lässt sich die Bedienoberfläche von Comoneo über VNC (Virtual Network Computing) zum Beispiel auf der Maschinensteuerung anzeigen. Damit haben Kunden jetzt die Möglichkeit, sich ihr individuelles HMI auf verschiedenen Geräten zusammenzustellen.

Außerdem weist Kistler auf verbesserte Monitoring-Fähigkeiten des Systems, vereinfachte und erweiterte Benutzerführung, höhere Konnektivität und ein hohe Maximalauflösung der Werkzeuginnendruckkurven hin.

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Newsletter bestellen

Immer auf dem Laufenden mit dem Kunststoff Magazin Newsletter

Aktuelle Unternehmensnachrichten, Produktnews und Innovationen kostenfrei in Ihrer Mailbox.

AGB und Datenschutz gelesen und bestätigt.
Zur Startseite