Hochleistung beim Zerspanen

Meinolf Droege,

Fräsen mit Strategie

Neue Frässtrategien sollen die Bearbeitung in 2-, 2,5 und 3 Dimensionen effizienter machen.

Frässtrategien beeinflussen die Effizienz der Bearbeitung © Schott

Das bisherige HPC (High Performance Cutting) Hochleistungsfräsen hat Schott mit weiterentwickelten Fräsbahn-Algorithmen ergänzt, um noch komplexere 3D-Geometrien (Volumenkörper, Flächen- und STL-Maschen) flexibler bearbeiten zu können. Dazu gehört auch die Implementierung unterschiedlicher 3D-Aufmaße in horizontaler und vertikaler Richtung. Dies erlaube eine verbesserte Kontrolle der 3D-HSC-, Schlicht-, Spiral- und Hybridbearbeitung.

Zu den Verbesserungen der prismatischen 2,5D-Bearbeitung gehören die spiralförmige Konturbearbeitung, eine konstante, glatte, spiralförmige Werkzeugbahn ohne Z-Zustellinkremente, und die 2D-Konturbearbeitung mit mehreren Seitenschritten in einem Arbeitsgang.

Für Anwender, die mit Plattenmaterial arbeiten, gibt es eine neue automatische Stege-Routine, um das Teil nach der Bearbeitung bis zur endgültigen Abtrennung fest im Material zu halten. Die erweiterte Eigenschafts-Erkennung ermöglicht an prismatischen 2,5D-Teile nicht nur die Geometrieanalyse mit Taschen und Bohrungen, die Software generiert nun auch direkt die CAM-Bearbeitungen mit entsprechender Werkzeugvorwahl.

Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Newsletter bestellen

Immer auf dem Laufenden mit dem Kunststoff Magazin Newsletter

Aktuelle Unternehmensnachrichten, Produktnews und Innovationen kostenfrei in Ihrer Mailbox.

AGB und Datenschutz gelesen und bestätigt.
Zur Startseite