Wipag

Annina Schopen,

Ein Compound speziell für's Ventil

Wipag hat für ein Membranventil der Gemü-Gruppe ein Spezial-Compound entwickelt, bei dem mit einem speziellen PP-Polymer sowie einer Mischung von Carbon- und Glasfasern gearbeitet wird.

Das Spezial-Compound kommt im Membranventil Gemü 687 zum Einsatz. © Gemü

Das Spezial-Compound kommt im Membranventil Gemü 687 zum Einsatz. Membranventile finden in vielen Branchen Verwendung, zum Beispiel in der Medizintechnik. Die Gemü-Gruppe ist ein führender Hersteller von Ventil-, Mess- und Regelsystemen für Flüssigkeiten, Dämpfe und Gase mit Hauptsitz in Ingelfingen-Criesbach, Baden-Württemberg.

Aufgrund der hohen Anforderungen der komplexen Anwendung hinsichtlich der mechanischen und technischen Zielwerte wurden seit dem Start der Entwicklung 2019 mehr als zehn Rezepturen geschrieben, produziert und vom Kunden getestet. Schlussendlich erfülle WIC PP10 GF20 HM BK alle Anforderungen zur elektrischen Ableitfähigkeit und punkte zudem mit großer Zähigkeit, dynamischer Belastbarkeit und einem guten Preis-Leistungsverhältnis, gab das Unternehmen bekannt. Während des ganzen Prozesses stand dem Kunden das Wipag-Schwesterunternehmen Albis beratend zur Seite.

Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Biobasierte Compounds

Hightech trifft Nachhaltigkeit

Welchen Beitrag Akro-Plastic leisten kann, um den CO2-Abdruck in der Kunststoffindustrie zu senken, zeigt der Compoundeur in Düsseldorf. Zu sehen sind ein Lüfterrad von Ziehl-Abegg aus biomassenbilanzierten und langglasfaserverstärktem PP und eine...

mehr...
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Newsletter bestellen

Immer auf dem Laufenden mit dem Kunststoff Magazin Newsletter

Aktuelle Unternehmensnachrichten, Produktnews und Innovationen kostenfrei in Ihrer Mailbox.

AGB und Datenschutz gelesen und bestätigt.
Zur Startseite