SCOPEhandling
Kunststoff Magazin
LABOengine
Kunststoff Magazin Online - Fachportal für die Kunststoff Industrie
Home> Werkstoffe> Spezialcompounds>

Kunststoffe aus nachwachsenden Rohstoffen - Neue PLA-Typen für den 3D-Druck

Kunststoffe aus nachwachsenden RohstoffenNeue PLA-Typen für den 3D-Druck

Inzwischen stehen Bio-Kunststoffe zur Verfügung, die in Filamentform für den hochauflösenden 3D-Druck geeignet sind.

sep
sep
sep
sep
PLA-Filamente

Neue PLA-Typen (Polymilchsäure, Polylactide) der Marke Ingeo des US-amerikanischen Unternehmens Natureworks hat Distributor Resinex in das Programm aufgenommen und bietet damit Alternativen auf Basis erneuerbaren Ressourcen. Zugleich unterstütze man die Kunden bei der Bewertung neuer Filament-Rezepturen.

PLA-Filamente haben sich nach Unternehmensangaben speziell bei Anwendern von Desktop-3D-Druckern aus mehreren Gründen zum „Material der Wahl“ entwickelt. Es erlaube den hoch auflösenden Druck und schrumpfe beim Abkühlen nur geringfügig, was die Herstellung besonders präziser und maßhaltiger Teile unterstütze. Zudem könne damit auf Grund des vergleichsweise niedrigen Schmelzpunkts bei geringen Temperaturen mit reduziertem Gefahrenpotenzial gedruckt werden. Entscheidend sei im Desktop-Bereich aber auch die geringe Emission des Materials, die keine unangenehmen Gerüche entstehen lasse.

Anzeige

Erstes Produkt der neuen Werkstoffserie ist ein Universaltyp leichter Verarbeitbarkeit und Gleichmäßigkeit der Material- und Druckeigenschaften. Zudem eigne sich dieser Typ gut für das Eincompoundieren von Additiven zum Erreichen spezieller Bauteileigenschaften. Nach Angaben von Natureworks sind derzeit Typen mit erhöhter Temperaturbeständigkeit in der Entwicklungsphase.

Anzeige
Diesen Artikel …
sep
sep
sep
sep
sep

Weitere Beiträge zum Thema

TPU

Hochwertige KunststoffoberflächenTPU für alle Verfahren bis zum 3D-Druck

Ein breites Spektrum von Neuheiten aus dem Umfeld der TPU-Werkstoffe wurde zur Fakuma angekündigt.

…mehr
generativer Formenbau

3D-Druck-ProjektGenerativer Formenbau auch mit mehreren Werkstoffe

Aktuell genutzte generative Fertigungsverfahren im Werkzeugbau basieren meist auf Einsatz eines metallischen Pulvers. So lassen sich sehr filigrane Konturen und Kanäle generieren. Nachteilig können jedoch die relativ rauen Oberflächen sein. 

…mehr
3D-Druck: Veranstaltungen zum 3D-Druck wachsen

Rapidtech und Fabcon 3DVeranstaltungen zum 3D-Druck wachsen

Rapidtech und Fabcon 3.D melden Rekordwerte für die soeben beendeten Veranstaltungen auf dem Erfurter Messegelände. Die 14. Auflage der Kongressmessen lockte laut Veranstalter 4800 Besucher und Kongressteilnehmer (2016: 4500) nach Erfurt. 

…mehr
Auch filigrane Objekte lassen sich im 3D-Druck mit verschiedenen Eigenschaften ausrüsten. (Bild: Reprap)

Werkstoffe mit neuen EigenschaftenNeue Filamente für den 3D-Druck

Drei neue Werkstoffe, je ein ASA, Performance ABS und ESD ABS bietet Reprap an. Zudem stehen PET-G als graue Farbvariante und das flexible TPU93 in schwarz zur Verfügung.

…mehr
Mit der Hybrid Additive Manufacturing Technologie lassen sich Konstruktionen realisieren, die bislang nicht möglich waren. (Bilder: Alesco)

Hybrid Additive Manufacturing als...Gute Kombi: Additiv und High-speed-Cutting

Einen besonders interessanten Anlaufpunkt während der Stuttgarter Moulding Expo wird das Thema Hybrid Additive Manufacturing bieten. Diese Verfahrenskombination aus Selective Laser Melting-Technologie (SLM) mit High-speed Cutting (HSC) könnte unter anderem den Formenbau und die Prototypenfertigung effizienter machen.

…mehr
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Neue Stellenanzeigen