Simulation

Kunststoffe können mehr

Mit einigen Anwendungen zeigte Dupont zur Fakuma, dass im Zusammenspiel von Werkstoffentwickler und Kunde neue Lösungen entstehen können, die echten Mehrwert bieten. .

Simulationen direkt beim Werkstoffhersteller sollen in Kundenprojekten schneller zum Ziel führen.

Eine wichtige Rolle spielt dabei die Kombination aus den Möglichkeiten des Computer Aided Engineering (CAE), der Predictive Engineering Solutions und einem breiten Portfolio technischer Kunststoffe. Als Beispiele dafür werden genannt:

  • Einsatz eines biobasierten, langkettigen Zytel Polyamids für Druckluftleitungen von Munkplast, Schweden.
  • Flexible und steife Kfz-Kühlmittelleitungen aus langkettigem Polyamid 612 oder glasfaserverstärktem PA66.
  • Ohne Zusatz von Halogenen flammgeschützter Zytel FR95G25V0NH mit erhöhter Hochtemperatur-Alterungsbeständigkeit für Anwendungen in Elektrik und Elektronik. Sein Relativer Temperaturindex (RTI Elec) von 160 Grad Celsius nach UL 746B sei der höchsten aller marktgängigen Polyamide. Zudem biete er eine der branchenhöchsten Kriechstromfestigkeiten (Comparative Tracking Index, CTI), die Einordnung nach UL94 in die Klasse V-0 bei 0,4 Millimeter und gute Oberflächeneigenschaften. Darüber hinaus ermöglicht dieser Werkstoff eine erhöhte Produktivität auf Grund seiner guten Fließfähigkeit und der geringen Neigung zur Bildung von Ablagerungen im Werkzeug.
  • Ohne Zusatz von Halogenen flammgeschütztes Rynite PET mit hoher Hochtemperatur-Alterungsbeständigkeit und Flammwidrigkeit für Anwendungen in Elektrik und Elektronik.
Anzeige

Zur Fakuma hebt Dupont Arbeitsbeispiele hervor, die gemeinschaftlich mit Kunden bereits in der Konstruktionsphase erreicht wurden, indem die bei Dupont Engineering Research kontinuierlich wachsende Erfahrung in der Simulation des zu erwartenden Werkstoffverhaltens genutzt wurde. Die Simulation erleichtert die Wahl des bestgeeigneten Materials für eine Anwendung. Unsere Finite-Elemente-Analysen (FEA) sagen das Bauteilverhalten so zuverlässig voraus, dass sich die Herstellung von Prototypen minimieren lasse.

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige
Anzeige
Anzeige

Newsletter bestellen

Immer auf dem Laufenden mit dem Kunststoff Magazin Newsletter

Aktuelle Unternehmensnachrichten, Produktnews und Innovationen kostenfrei in Ihrer Mailbox.

AGB und Datenschutz gelesen und bestätigt.
Zur Startseite