Digitalisierte und vernetzte Welt

PTFE löst Probleme der Draht- und Kabelindustrie

Als Highlights der Präsentation von Chemours zur Messe Wire gehören ist ein neuer, für hohe Verarbeitungsgeschwindigkeiten bei der Pastenextrusion optimierter PTFE-Typ der Marke Teflon, physikalisch geschäumte Fluorkunststoff-Schaumtypen (FFR) zur Miniaturisierung und Gewichtsreduktion von Kabeln sowie ein Hochleistungs-FEP (Fluor-Ethylen-Propylen) für Hochgeschwindigkeits-Datenleitungen angekündigt. Gemeinsam mit Prettl Automotive, Pfullingen, Hersteller von Kabelsätzen für die Automobilindustrie, zeigt das Unternehmen darüber hinaus Kabel- und Sensorlösungen.

Fluor-Ethylen-Propylen kann die Übertragungsleistung signifikant verbessern, denn es trägt dazu bei, die Signal- und Einfügedämpfung im Vergleich zu herkömmlichen Isolierungen aus geschäumtem Polyethylen (PE) zu reduzieren. (Bild: Chemours)

Neue Entwicklungen in den Bereichen Autonomes Fahren und elektrische Antriebe sowie der immer größere Anteil elektronischer Bauteilen machen Kfz-Systeme zunehmend komplexer und heben die Anforderungen an Zuverlässigkeit und Sicherheit von Produkten und Komponenten auf ein neues Niveau. Kabelisolationen müssen dabei rauen Umgebungsbedingungen widerstehen und den Anforderungen enger Bauräume gewachsen sein. Fluorkunststoffe können dazu beitragen, diese Ziele zu erreichen, denn sie bieten hohe Durchschlagfestigkeit, chemische Beständigkeit, inhärente Flammwidrigkeit und guter Verarbeitbarkeit. Zu den Anwendungen, die Chemours auf der Wire präsentiert, gehören von Prettl entwickelte Lösungen für automobile Subsysteme, wie EGR-Sensoren, Lambdasonden und Temperatursensoren.

Datenkabel-Ummantelungen aus Fluorkunststoff-Schaumtypen (FFR) sollen eine geringere Signal-Rückflussdämpfung bewirken als herkömmliche Varianten und ermöglichen dadurch Miniaturisierung sowie Gewichtseinsparung auf Grund der geringeren Dichte und verringerten Isolationsdicken. Aus Fluor-Ethylen-Propylen hergestellte Kabelummantelungen haben laut Anbieter in Tests die Übertragungsleistung signifikant verbessert und die Signal- und Einfügedämpfung im Vergleich zu herkömmlichen Isolierungen aus geschäumtem Polyethylen (PE) reduziert.

Anzeige

Das Feinpulver PTFE 641XT X für die Pastenextrusion ist mit seiner guten Verarbeitbarkeit und Leistungsfähigkeit darauf ausgelegt, die steigende Nachfrage nach kostengünstigen Kabelummantelungen zu decken. Es biete größere Gestaltungsfreiheit hinsichtlich Geometrie und Abmessungen dank des breiten Reduktionsverhältnis-Bereichs (zum Beispiel bei der auf einem Patent von Chemours basierenden Channel Extrusion). Zudem ermögliche es größere extrudierbare Längen, ein breites Verarbeitungsfenster, dünnere Kabelummantelungen sowie eine Verringerung des Gleitmittelverbrauchs.

Die ECCtreme ECA-Familie verbindet die vorteilhaften mechanischen, elektrischen und chemischen Eigenschaften von PTFE mit sehr hoher Temperaturbeständigkeit und deckt damit die weiterhin aktuelle Nachfrage nach einem hochtemperaturbeständigen (bis 300 °C gemäß UL 746B), schmelzeverarbeitbaren Fluorkunststoff ab.

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Folienproduktion im Plan

Blasfolien ohne Wellen

Blasfolien neigen zur Welligkeit. Um besonders planliegende Folien zu erzeugen wird ein spezielles Abzugsystem eingesetzt. Probleme bereiten typischerweise besonders etwas steifere Folien, die beispielsweise HDPE oder PP enthalten.

mehr...
Anzeige

Newsletter bestellen

Immer auf dem Laufenden mit dem Kunststoff Magazin Newsletter

Aktuelle Unternehmensnachrichten, Produktnews und Innovationen kostenfrei in Ihrer Mailbox.

AGB und Datenschutz gelesen und bestätigt.
Zur Startseite