Medizintechnik

Mehr Kunststoffe für die Medizintechnik

Während Transparenz bei vielen pharmazeutischen Verpackungen entscheidend ist, stehen bei der Werkstoffwahl für medizintechnische Geräte häufig die Steifigkeit und Schlagzähigkeit im Vordergrund.

Je nach Anwendung sind hohe Transparenz oder gute Steifigkeit und Zähigkeit entscheidende Kriterien für die Werkstoffwahl im medizintechnischen Bereich. © Shutterstock, Andrew Rafalsky

Um eine breite Auswahl an Kunststoffen für die Herstellung medizintechnischer und pharmazeutischer Produkte anzubieten, hat Ultrapolymers die Distributionsvereinbarung für die Styrenic Specialties von Ineos Styrolution auf ganz Europa ausgeweitet. Darüber hinaus umfasst das Produktportfolio jetzt auch die neuen Purell Polyolefine EP370S und RP375R von Lyondellbasell. In Kombination mit umfangreichen technischen Fachwissen sowie langjähriger Erfahrung in Konstruktion und Verarbeitung sei es möglich, neue Produkte schneller und mit mehr Sicherheit zur Marktreife zur bringen.

Zu den transparenten Styrenic Specialties von Ineos gehören diverse Produktlinien vor allem für Anwendungen, die hohe Steifigkeit und Festigkeit erfordern. Darüber hinaus zeichnen sich diese Werkstoffe durch Rezepturkonstanz und hoher Liefersicherheit aus. Auch die neuen, phthalatfreien Polyolefine Purell EP370S und RP375R bieten ein großes Potenzial für eine Vielzahl von Anwendungen.

Purell EP370S ist ein nukleiertes Polypropylen-Copolymer, das gute Steifigkeit und Schlagzähigkeit bei niedrigen Temperaturen mit guten Fließeigenschaften kombiniert. Damit schließt es eine bisher bestehende Lücke innerhalb dieser Materialklasse, und zugleich eröffnet es neue Möglichkeiten für die Herstellung dünnwandiger Geräte für medizintechnische und Laboranwendungen sowie für den Einsatz im Dentalbereich.

Anzeige

Purell RP375R ist ein Polypropylen-Random-Copolymer mit hoher Fließfähigkeit und Transparenz sowie einem maßgeschneiderten Additivpaket zur Steigerung der Beständigkeit bei der Gammastrahlen- und X-Ray-Sterilisation. Damit erfüllt dieses Produkt die erhöhten Anforderungen auf Grund steigender Intensitäten bei der Sterilisation von Laborartikeln, medizintechnischen Produkten, Spritzen, Komponenten von Injektionspens, medizinischen und pharmazeutischen Verpackungen, diagnostischen und weiteren Anwendungen.

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige
Anzeige

Newsletter bestellen

Immer auf dem Laufenden mit dem Kunststoff Magazin Newsletter

Aktuelle Unternehmensnachrichten, Produktnews und Innovationen kostenfrei in Ihrer Mailbox.

AGB und Datenschutz gelesen und bestätigt.
Zur Startseite