Auftrag Esmin

Schön mit Spritzguss

Kosmetikverpackungen kostengünstig und sicher produzieren
Spritzgießtechnik nach Asien zu exportieren erfordert in aller Regel, einen so großen Mehrwert, dass Anbieter aus dieser Region nicht zum Zuge kommen.

Bereits Anfang 2011 hatte der taiwanesische Hersteller von Kosmetikverpackungen, Esmin, 43 Spritzgießmaschinen bei Wittmann Battenfeld in Auftrag gegeben. Eine „bunte“ Mischung aus Maschinentypen soll die besondere Bandbreite an Anforderungen der unterschiedlichen Verpackungsgrößen und -arten abdecken. Geordert wurden sowohl vollelektrischen Maschinen der Eco- und Micropower-Baureihen als auch hydraulische Maschinen mit Servoantrieb der HM-Baureihe. Alle Maschinen sind mit Robotern und Peripheriegeräten ausgestattet.

Nach eigenen Angaben ist Esmin mit Sitz in Chong-Hua City, Taiwan, einer der führenden Hersteller von Kosmetikverpackungen in Asien. Das Unternehmen, das mittlerweile insgesamt mehr als 1500 Mitarbeiter beschäftigt, stellt seine Produkte außer in Taiwan auch in drei chinesischen Werken vor. Die beiden Standorte in Taiwan und im chinesischen Si Yu in Dong-Guan City, die 800 Mitarbeiter beschäftigen, konzentrieren sich auf die Fertigung von Spritzgieß- und Extrusionsprodukten. Das Produktspektrum umfasst unter anderem Verpackungen für Wimperntusche, Eyeliner, Puder, Lidschatten, Lipgloss, Lippenstift, Konturenstifte, Kosmetikpinsel und vieles mehr. Gefordert sind in diesem Umfeld vor allem Präzision, Prozesssicherheit und kurze Zykluszeiten – nur so sind zum einen die hohen Designanforderungen der Kunden und die notwendige Kostenstrukturen zu erreichen.

Anzeige

Exporttaugliches Qualitätsniveau erreichen

Das Unternehmen exportiert seine Produkte weltweit, wobei der Hauptmarkt die USA mit einem Anteil von etwa 40 Prozent sind. Rund 30 Prozent der Produkte werden nach Europa geliefert. Esmin hat in seinen Werken knapp 100 Spritzgießmaschinen installiert. Die 43 neuen Spritzgießmaschinen inklusive Automatisierung und Peripherie dienen zum Ausbau der Kapazitäten im neuen Werk in Chong-Hua City.

Aufgrund der Bedeutung niedriger Produktionskosten bei gleichzeitig hoher Präzision und Zuverlässigkeit benötigt Esmin schnelle, energieeffiziente Maschinen, die ein hohes Maß an Genauigkeit und Prozesssicherheit gewährleisten. Hinsichtlich dieser Eigenschaften investiert das Unternehmen in elektrischen Maschinen der Powerserie, allem voran der Ecopower, der HM Servopower in Ein- und Mehrkomponentenausführung, aber auch der Micropower für den wirtschaftlichen Spritzguss von Klein- und Präzisionsteilen. Die Ecopower und HM-Maschinen sind mit einem Wittmann Roboter W813S ausgestattet, die Maschinen der kleinen Baureihe werden mit einem eigens für diese Maschinen entwickelten Roboter W8VS2 geliefert.

Zudem legte das Unternehmen hohen Wert auf den reibungslosen technischen Support, erklärte Aryuan Huang, technischer Manager bei Esmin.

Energieeinsparung zur Kostensenkung

Steigende Energiekosten waren auch in diesem Fall eines der wichtigen Kriterien der Investitionsentscheidung – energieeffiziente Maschinen und Anlagen senken die Produktionskosten direkt und nachhaltig. So zeichnet sich die Ecopower nach Herstellerangaben außer durch Präzision, Prozesssicherheit und Geschwindigkeit durch geringen Energiekonsum aus. Kurze Zyklen und Prozesssicherheit sind unter anderem Ergebnis des direkten Antriebs der Spritzeinheit über eine Kugelumlaufspindel mit geringen Übersetzungsverlusten und der exakten Regelung und Wiederholgenauigkeit des Dosier- und Einspritzprozesses. Der Direktantrieb des Kniehebels der Schließeinheit sorge für hohe Dynamik und Positioniergenauigkeit.

Energieeffizienz wird erreicht, indem die üblicherweise aufwendig rückgeführte Bremsenergie der Antriebe bei der Ecopower vollständig innerhalb der Maschine zur Spannungsversorgung der Steuerung und zur Zylinderheizung genutzt wird. Das Einsparungspotenzial dieser Maschine liegt, so der Hersteller, je nach Anwendung bei 50 bis 70 Prozent im Vergleich zu hydraulischen Maschinen.

Bei der HM Servoppower ist statt eines Drehstrommotors mit konstanter Drehzahl und verstellbarer Axialkolbenpumpe ein hochdynamischer Servomotor mit deutlich höherem Wirkungsgrad im Einsatz. Die Hydraulik treibt eine Innenzahnradpumpe mit konstantem Schluckvolumen an. Die Regelung des Förderstroms übernimmt bei diesem System ausschließlich die Motordrehzahl. So kann auf jeden Betriebspunkt mit der dafür notwendigen, optimalen Drehzahl gefahren werden. Darüber hinaus wird das System bei Pausenzeiten komplett heruntergefahren und es kann bei längeren Pausen auch vollständig abgestellt werden.

Diese hydraulische Maschine mit Servoantrieb bringe eine Energieersparnis von über 30 Prozent, verglichen mit einer modernen hydraulischen Standardmaschine, zu sehr günstigen Anschaffungskosten mit einer durchschnittlichen Amortisationsdauer von etwa zwei Jahren.

Zur Produktion kleiner Teile setzt Esmin die vollelektrische Spritzgießmaschine Micropower ein. Besonders interessant ist bei dieser neuen Maschinengeneration das zweistufige Schnecken-Kolben-Spritzaggregat. Es spritzt thermisch homogene Masse mit einem Schussvolumen von 0,05 bis 4 cm³ ein. Erzeugt werden qualitativ hochwertige Teile bei stabiler Produktion und kurzen Zykluszeiten.

Mit dieser Investition setzt das asiatische Unternehmen auf schnelles weiteres Wachstum mit Qualitätsprodukten auch auf den anspruchsvollen Kosmetikmärkten der Welt. Dass dabei in Produktionstechnik aus Europa im genannten Umfang zum Einsatz kommt, ist dem Wunsch nach stabilen und betriebswirtschaftlich zukunftsfähigen Prozessen geschuldet. Und offensichtlich rechnet sich der gezielte Einsatz europäischer Technik in der asiatischen Massenproduktion.

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige
Anzeige

Newsletter bestellen

Immer auf dem Laufenden mit dem Kunststoff Magazin Newsletter

Aktuelle Unternehmensnachrichten, Produktnews und Innovationen kostenfrei in Ihrer Mailbox.

AGB und Datenschutz gelesen und bestätigt.
Zur Startseite