Automobilzulieferer

Röchling meldet Rekordumsatz und -ergebnis

Die Mannheimer Röchling SE & Co. KG meldete in ihrer Bilanzpressekonferenz für das abgelaufene Geschäftsjahr 1364 Millionen Konzernumsatz (plus 6,3 Prozent). Maßgeblich dafür seien der Ausbau der beiden Bereiche Hochleistungs-Kunststoffe und Automobil-Kunststoffe sowie der Aufbau des neuen Geschäftsbereichs Medizin-Kunststoffe. Für das erste Quartal 2015 werden plus 11,9 Prozent Umsatz gegenüber dem Vorjahresquartal auf 378,2 Millionen Euro sowie plus 13,8 Prozent beim Auftragseingang gemeldet.

Auch der Röchling-Geschäftsbereich Automobil legte im abgelaufenen Geschäftsjahr um 6,4 Prozent zu. (Quelle: Röchling)

Die beiden Bereiche Hochleistungs-Kunststoffe und Automobil-Kunststoffe trugen demnach je 6,4 Prozent zum Umsatzzuwachs bei. 34 Prozent des Umsatzes entfielen auf Deutschland. 33 Prozent auf die übrigen Länder Europas. In Amerika erzielte der Konzern 20 Prozent des Umsatzes, die restlichen 13 Prozent in Asien. Größte Absatzbranche ist mit 52 Prozent Anteil die Automobiltechnik. Es folgen Handel und Zerspaner (16 Prozent), Elektro- und Elektronikindustrie (7 Prozent) sowie Chemie/Umwelt und Maschinenbau (jeweils 5 Prozent). Der Rest entfällt auf Medizintechnik (4 Prozent), Papierindustrie (3 Prozent), Bauindustrie (2 Prozent) und Sonstige (6 Prozent).

Zum fünften Mal in Folge erzielte die Röchling-Gruppe damit eine Steigerung des Ergebnisses und damit ein Rekordergebnis. Das EBIT wuchs um 14,3 Prozent auf 102,9 Millionen Euro. Das entspricht einer Umsatzrendite von 7,5 Prozent (7,0 Prozent in 2013). Der Auftragseingang legte um 6,1 Prozent auf 1373,8 Millionen Euro zu. Das Investitionsvolumen in Sachanlagen sank um 5,1 Millionen Euro auf 72,8 Millionen Euro. Der weitaus größte Anteil entfiel auf Erweiterungen der Produktion. Die Eigenkapitalquote stieg auf 41,9 Prozent (40 Prozent in 2013). Die Mitarbeiterzahl stieg zum Ende 2014 um 5,6 Prozent auf 7880.

Anzeige

Den Verlauf des aktuellen Geschäftsjahres schätzt die Unternehmensleitung optimistisch: Mit Investitionen in Maschinen, neue Werke und in den Kauf von Unternehmen sei der Grundstein für weiteres Wachstum gelegt. Der Aufbau des Geschäftsbereichs Medizin-Kunststoffe wurde mit Erwerb der HPT Hochwertige Pharmatechnik (Neuhaus am Rennweg) im ersten Quartal 2015 forciert.

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Zulieferer

Al-Ko richtet Vorstand neu aus

Der Vorstand der Al-Ko Kober SE wird von vier auf zwei Mitglieder verkleinert. Die beiden Vorstände Roland und Harald Kober legten ihre Ämter zum 20.04.2015 nieder, da im Vorstand keine einheitliche Auffassung mehr hinsichtlich der strategischen...

mehr...

Plast-Szene

Magna eröffnet Werk in der Türkei

Der Automobilzulieferer Magna International baut seine Präsenz in Osteuropa mit der Eröffnung eines neuen Werks im türkischen Kocaeli aus. Den Standort führen die Geschäftseinheiten Magna Exteriors and Interiors sowie Magna Mirrors und Magna...

mehr...
Anzeige

Newsletter bestellen

Immer auf dem Laufenden mit dem Kunststoff Magazin Newsletter

Aktuelle Unternehmensnachrichten, Produktnews und Innovationen kostenfrei in Ihrer Mailbox.

AGB und Datenschutz gelesen und bestätigt.
Zur Startseite