Spritzgießtechnik

Annina Schopen,

Engel sorgt für eimerweise vollelektrische Produktion

Die Firma Gerhard Ilsen in Hövelhof hat den Deckel drauf gemacht – auf die komplette vollelektrische Produktion. Der Deckel für den 5,5-Liter-Eimer mit Originalitätsverschluss wird seit drei Jahren mit einer vollelektrischen Engel-Spritzgießmaschine produziert. Nun hat der Spezialist für Kunststoffverpackungen für den Eimer in eine weitere vollelektrische Spritzgießmaschine investiert.

Produziert werden die 5,5-Liter-Eimer mit einem Zwei-Kavitäten-Werkzeug unter der Verwendung von Polypropylen. © Engel

„Die E-motion 280 läuft seit dem Serienstart ab 2019 ohne Unterbrechung“, betont Adrian Schnell, Geschäftsführer von Ilsen. Gespritzt wird auf dieser vollelektrischen Spritzgießmaschine ein Deckel für einen 5,5-Liter-Eimer von Ilsen. Seitdem war Adrian Schnell immer im Gespräch mit Udo Pape, Vertriebsleiter, sowie Stefan Witt, Packagingspezialist und Vertrieb von Verpackungsmaschinen – beide vom Engel-Standort Hannover. Erklärtes Ziel war schon 2019, die anspruchsvolle Serienfertigung auf einer vollelektrischen Maschine neben dem Deckel in der logischen Konsequenz auch für den dazugehörigen Eimer umzusetzen. Investiert wurde jetzt dafür in eine Engel E-motion 550, wofür aus Sicht von Adrian Schnell neben dem störungsfreien Betrieb der bestehenden Serienmaschine eine Reihe weiterer Argumente sprachen.

Alle Hauptbewegungen der E-motion-Baureihe werden servoelektrisch angetrieben, was parallele Bewegungen im Ablauf ermöglicht und für eine extrem hohe Dynamik sorgt. Die Realisierung kurzer Zykluszeiten, ein schnelles Einspritzen und Kühlen sind nicht zuletzt in der Verpackungsindustrie ein wichtiger Kalkulationsfaktor, gleichzeitig Stellschraube für die Rentabilität eines Kunststoffteils. „Stillstand verursacht zusätzliche Kosten, die es für uns als Maschinenhersteller grundsätzlich zu vermeiden gilt“, wie Christoph Lhota, Leiter Business Unit Packaging und Medical von Engel in Schwertberg, versichert.

Anzeige

Gute Erfahrungen hatte man bereits mit der Bedienung der Maschinensteuerung CC300 machen können. Wenn Einstelldaten des Werkzeugs und die Maschinenparameter einmal für ein Bauteil abgespeichert sind, werden diese Daten für die verlässliche Reproduktion des Prozesses genutzt. Die Datensicherung in Kombination mit kurzen Rüstzeiten sorgen für Bedienkomfort. „Wir fahren die Maschine an und sie läuft“, bestätigt Adrian Schnell. Für den Anwender bedeutet das eine Steigerung der Produktivität sowie eine verlässliche Lieferfähigkeit für den Endkunden.

Die Nachfrage gerade für dieses klassische Produkt im vielfältigen Angebot von Ilsen sei trotz Pandemie ungebrochen, wie Adrian Schnell versichert. Der klassische 5,5-Liter-Eimer dient gerade im Lebensmittelbereich zum Verpacken von Salaten, Saucen und Convenience Food. Das Produkt wird aus Polypropylen gefertigt und sorgt durch einen optimierten Materialeinsatz für Einsparungen beim Material, was gerade in der aktuellen Marktsituation der Materialknappheit und -verteuerung vorteilhaft ist. Dabei sind die technischen Anforderungen an die Produktion eines Eimers deutlich höher, als das Produkt auf den ersten Blick vermuten ließe. Um wirtschaftlich zu arbeiten, werden sie immer dünnwandiger produziert. Gleichzeitig darf die Stabilität nicht außen vor bleiben. Denn einmal randvoll befüllt, müssen die Gebinde übereinandergestapelt auf einer Palette ihre Form behalten.

Die E-motion 550: Eine vollelektrische Spritzgießmaschine mit 5.500 kN ­Schließkraft. © Engel

„Neben dem energetischen Vorteil, der durch die Einbindung der neuen Engel-Maschine in den Prozess erzielt wurde, wird ein wesentlicher Beitrag zur CO2-Reduktion geleistet“, betont Udo Pape. Diese Vorteile würden mit rein hydraulisch betriebenen Maschinen nicht erreicht werden. Nach Aussage des Kunden konnten in der Serienproduktion seit der Inbetriebnahme der E-motion 280 rund 30 % der Energie im Vergleich zur Hybridmaschine eingespart werden. Für die E-motion 550 geht man derzeit von ähnlichen Werten aus.

Stefan Witt ergänzt dazu: „Was häufig bei der Gesamtbetrachtung des Für und Wider für vollelektrische Spritzgießmaschinen vergessen wird, ist natürlich die Tatsache, dass der Anwender weniger Öl und Vernebelungen in der Produktion hat. Man spart hier Kosten hinsichtlich des Schlauchservice, der Wartungsarbeiten und des Hydraulikspeichers.“ Hygiene und Sauberkeit sind bei der Herstellung von Produkten für Lebensmittel weitere Argumente für die Umstellung auf ein vollelektrisches Spritzgießverfahren. Der gekapselte und somit vollständig abgedichtete Kniehebel der E-motion-Maschine leistet hier einen unverzichtbaren Beitrag, sorgt praktisch für ein reinraumtaugliches Arbeitsumfeld. „Sauberkeit ist ein Thema, das bei unseren Kunden immer mehr Bedeutung erlangt“, berichtet Adrian Schnell aus der Praxis. „Aber auch für unsere Mitarbeiter ist das deutlich angenehmer in der Produktion, weil diese sehr leise arbeitet.“

„Eimerweise“ perfekte Ergebnisse

Im Vorfeld der Investition wurden aufwendige Versuche der Engel-Anwendungstechnik am Stammsitz von Engel in Österreich mit dem Kundenwerkzeug durchgeführt. Dafür wurde von Ilsen eigens der Transport des Werkzeugs, das mit zwei Kavitäten ausgestattet ist, von den Niederlanden nach Schwertberg veranlasst. „Wir hatten mit Engel vereinbart, dass Tests mit diesem Serienwerkzeug auf demselben Modell gefahren werden, wie das im Vorfeld im Angebot spezifiziert wurde – also mit einer E-motion mit 550 Tonnen Schließkraft“, erinnert sich Adrian Schnell. Stefan Witt präzisiert an dieser Stelle die Intention dieser Versuche: „Im Vordergrund stand die Untersuchung der Machbarkeit dieses Produkts auf einer vollelektrischen Maschine. Letztlich konnten wir in diesem Versuch zielführende Ergebnisse erarbeiten.“

Fünf Jahre Planungssicherheit

„Ein weiteres Kaufkriterium war für mich das Service-Paket protect plus, mit dem ich als Kunde die nächsten fünf Jahre auf der sicheren Seite bin“, ergänzt Adrian Schnell seine Entscheidung für die Investition nach den erfolgreichen Produktionsversuchen in Schwertberg. Das verschafft der Firma Ilsen fünf Jahre Planungssicherheit, weil neben dem „Rund um die Uhr“-Service alle Kosten für Ersatzteile und die Servicekosten für Monteure und Anfahrtspauschalen entfallen. Dafür hat der Kunde einen Wartungsvertrag inklusive einem econnect.24-Support abgeschlossen. Mit e-connect.24 ist eine sofortige und qualifizierte Onlinewartung jeder Engel-Spritzgießmaschine möglich. Das System ermöglicht im Service- oder Fehlerfall einen elektronischen Hilferuf an den Support, der anschließend sofort mit der Ursachensuche starten kann.

Bislang hat die Firma Ilsen sehr gute Erfahrungen gemacht. Im Zusammenhang mit dem Thema Energieeinsparung wird hausintern nun die Anschaffung einer Photovoltaikanlage geprüft, und für Investitionen in weitere vollelektrische Spritzgießmaschinen ist Adrian Schnell aufgrund der positiven Erfahrungen aufgeschlossen: „In Kombination mit regenerativer Energie fängt das erst richtig an, Spaß zu machen.“

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Ensinger

Compound für detektierbare Bauteile

Ensinger bringt ein neues detektierbares Compound auf den Markt. Der Werkstoff Tecacomp POM ID 1055303 auf Basis von POM-C wurde speziell für Spritzgussbauteile entwickelt, die in der lebensmittelverarbeitenden Industrie eingesetzt werden.

mehr...
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Newsletter bestellen

Immer auf dem Laufenden mit dem Kunststoff Magazin Newsletter

Aktuelle Unternehmensnachrichten, Produktnews und Innovationen kostenfrei in Ihrer Mailbox.

AGB und Datenschutz gelesen und bestätigt.
Zur Startseite