Engel auf der Fakuma 2023

Annina Schopen,

Standardnahe Lösungen und Fokus auf das Wesentliche

Auf dem Engel-Messestand auf der Fakuma werden unter anderem eine Automotive- und eine Medical-Anwendung präsentiert, denen eines gemeinsam ist: Die Komplexität auf das Notwendigste beschränkt, zeigen sie, wie eine standardnahe Lösung mit Engel-Technologie aussehen kann.

Der Linearroboter Viper 20 entnimmt die Bauteile aus dem 4-Kavitäten Werkzeug von Simoldes. © Engel

Lösungen, die sich auf das Wesentliche beschränken und dabei effiziente Spritzgießproduktionen ermöglichen – dieser Anforderung stellt sich Engel für seine Kund:innen auf der Fakuma 2023.

Einstiegsmaschine für das 2-Platten Segment

Im Bereich der 2-Platten Maschinen zeigt Engel eine vielseitig einsetzbare Standardanwendung: Auf einer Duo 1480/500 werden 4-fach Automotive-Abdeckungen für den Interieur Bereich aus einem PP Compound von Borealis gefertigt. Mit einem Rezyklatanteil von 30% wird deutlich, dass die Verarbeitung von wiederverwerteten Kunststoffen auf Standardmaschinen reibungslos funktioniert. Die Anwendung trägt damit einer aktuell in Diskussion befindlichen EU-Richtlinie Rechnung, die bis 2030 einen Anteil von 25% PCR (Post Consumer Recyclate) in Automobilen vorsieht. Ein Viper 20 aus der Familie der Engel-Linearroboter entnimmt die Bauteile aus dem 4-Kavitäten Werkzeug von Simoldes und legt sie auf einem Förderband ab.

Der servo-hydraulische Antrieb Ecodrive ist im Standard für alle Größen der Duo-Baureihe verfügbar. In Kombination mit den digitalen Assistenzsystemen der iQ-Familie, wie beispielsweise iQ clamp control und iQ flow control, lassen sich Energieeinsparungspotentiale von bis zu 40% gegenüber konventionellen Zweiplattenmaschinen realisieren. Die standardnahe Ausführung bietet zudem den Vorteil verkürzter Lieferzeiten.

Anzeige

Ausgestattet mit sämtlichen iQ-Lösungen, die derzeit am Markt verfügbar sind, zeigt Engel, wie das Potential der standardnahen Duo 500 maximal gehoben werden kann. Während unter anderem iQ weight control die Prozessqualität sicherstellt, sorgt der iQ process observer dafür, dass – falls Veränderungen im Spritzgießprozess auftreten – der Maschinenbediener in Echtzeit auf diese hingewiesen wird. Über Sofortmaßnahmen kann Ausschuss vermieden und die Maschinenverfügbarkeit hochgehalten werden.

Flächenproduktivität im Reinraum

Für den medizinischen Bereich zeigt Engel eine platzsparende vollelektrische Anwendung: auf einer E-mac 265/130 – auf der Fakuma erstmals mit dem Engel-Reinraumpaket ausgestattet – werden Nadelschutzkappen produziert. Somit ist nun auch die E-mac-Baureihe für die platzsparende Produktion von medizinischen Teilen im Reinraum verfügbar. Das Werkzeug mit 96 Kavitäten kommt von Kebo und wurde speziell für Sekundärverpackungen entwickelt. Sekundärverpackungen kommen nicht direkt mit dem Wirkstoff in Berührung und dienen hauptsächlich dem Schutz und der Identifikation des Medizinproduktes. Hochkavitäten-Werkzeuge wie jenes von Kebo erfordern hohe Präzision und Dynamik im Einspritzprozess – genau das stellt das neue Spritzaggregat 265 sicher. Die Zykluszeit liegt bei 6,2 Sekunden.

Premiere: Boxtransfersystem reduziert manuelle Eingriffe

Das Boxtransfersystem bietet optimale Anbindungsmöglichkeiten an eine teil- bis vollautomatisierte Produktion. © Engel

Eine weitere Neuheit stellt das Boxtransfersystem dar, mit dem die Anlage in einer teil- bis vollautomatisierten Produktion eingesetzt werden kann. Die gespritzten Nadelschutzkappen fallen aus dem Werkzeug von Kebo in eine Ausfallrutsche und werden von dort über ein Z-Förderband in eine Box transportiert, die auf einem weiteren Förderband steht. Das Fassungsvolumen dieser Box liegt bei 30.000 Stück. Sobald dies erreicht ist, wird die Box auf dem Förderband nach vorne transportiert. Insgesamt finden vier derartige Boxen auf dem Band Platz. Das Box-Transfersystem kann an fahrerlose Transportsysteme (FTS) angebunden werden – und zwar unabhängig vom Anbieter. Neben der digitalen Schnittstelle braucht es lediglich logistische Vorbereitungen, damit das FTS an das Boxtransfersystem andocken kann, um die Boxen zu übernehmen.

Kombinationen zur optimalen Temperierung

Sowohl die Duo 500 als auch die E-mac 130 zeigen, wie smarte Temperierung funktioniert. Beide Anlagen kombinieren E-flomo plus mit Eco-flomo plus, um die unterschiedlichen Aspekte der Temperierung optimal zu bedienen: während E-flomo plus die Werkzeugtemperierung regelt, wird für die Heißkanalregelung, konkret für die Überwachung des Durchflusses, Eco-flomo plus eingesetzt. Sämtliche Verteiler werden über den Assistenten iQ flow control übersichtlich dargestellt.

Fakuma 2023, Halle A5, Stand 5204

Anzeige
Jetzt Newsletter abonnieren

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige
Anzeige
Anzeige

Kinder Uni OÖ forscht bei Engel

Früh übt sich

Wie bringt man Kunststoff in Form? Auf was kommt es beim Recycling an? Und welche Fertigkeiten braucht es, um Metall zu bearbeiten? Diese und weitere Fragen beschäftigten 17 Kinder im Alter von neun bis zwölf Jahren bei einer Exkursion der Kinder...

mehr...
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Newsletter bestellen

Immer auf dem Laufenden mit dem Kunststoff Magazin Newsletter

Aktuelle Unternehmensnachrichten, Produktnews und Innovationen kostenfrei in Ihrer Mailbox.

AGB und Datenschutz gelesen und bestätigt.
Zur Startseite