Plasmax-Verfahren

Bier aus PET-Flaschen

Mit einer speziellen Beschichtung soll der schäumende Gerstensaft im PET-Gebinde auch nach mehreren Monaten Lagerung noch nach Bier schmecken.

Bier in der PET-Buddel schmeckt auch nach langer Lagerung noch: Anlage für die Plasmax-Beschichtung von PET-Gebinden.

Eingehende Prüfungen bestand die sogenannte Plasmax-Beschichtung, wie sie von der Hamburger SIG Plasmax angeboten wird, mit „bierigen“ Ergebnissen. Das unabhängige Institut „Versuchs- und Lehranstalt für Brauerei“ (VLB) in Berlin testete das Permeations- und organoleptische Verhalten von Bier, das äußerst empfindlich auf unzureichende Barriereeigenschaften reagiert. Daher ist die Abfüllung in Glasflaschen ja auch seit Jahrzehnten Standard. In den via Plasmax beschichteten PET-Flaschen wurde das Bier sechs Monate lang gelagert und dann nach diversen Methoden untersucht. Experten überprüften Geruch, Geschmack und Frische des Produkts sowie das Eindringen von Sauerstoff und den möglichen Verlust von Kohlendioxid. Das Ergebnis habe überzeugt: Die hauchdünne Plasmax-Beschichtung erfülle sämtliche Anforderungen, wie sie Brauerein in Sachen Produktschutz und Qualität an ihre Verpackung stellen. Zusätzliche Bestätigung erhielt das Plasmax-Verfahren durch die Bitburger Brauerei: Diese sei in eigenen Tests nach gleichem Prüfverfahren ihrer Premium-Biere zum gleichen Fazit gekommen.

Beim Plasmax-Verfahren wird die Innenseite der PET-Flaschen mit einer extrem dünnen, hochtransparenten und flexiblen Glasschicht (SiOx) überzogen. So bleibt die glasklare Optik der PET-Flasche unverändert. Die Barriereschicht schützt laut Herstellerangaben gegen Permeation von CO2 und O2 und bewahrt Aussehen, Geschmack und Haltbarkeit der abgefüllten Produkte. Insgesamt fünf solcher Beschichtungssysteme sind nach Angaben von SIG derzeit weltweit im Einsatz. Sie alle würden in der industriellen Anwendung hervorragend abschneiden. Auch die bei der Schweizer Eckes-Granini-Gruppe, auf der seit April letzten Jahres im Werk Henniez die gesamte Produktion von Fruchtsäften der bekannten Marken „granini“ und „hohes C“ für den inländischen Markt in PET-Flaschen mit Plasmax-Barriere abgefüllt wird. Die entsprechende Anlage integrierte das Unternehmen in eine bestehende Linie aus Streckblasmaschine und aseptischem Abfüller. Viele Millionen Flaschen wurden bereits produziert, beschichtet und abgefüllt.

Anzeige

In Hamburg freut man sich darüber, dass die positiven Erfahrungen der Anwender im industriellen Einsatz, zusammen mit den hervorragenden Testergebnissen unabhängiger Institute, das Interesse der Industrie am beschriebenen PET- Barriere-Verfahren sprunghaft haben ansteigen lassen. Gleichzeitig ist man davon überzeugt, dass die Einsatzmöglichkeiten des Plasmax-Verfahrens noch lange nicht ausgeschöpft sind. So sind Flaschen mit der SiOx-Innenbeschichtung auch für die Abfüllung von Wein, Alkopops, Milchmixgetränke oder sogar Ketchup interessant. Vielleicht auch für Sie?

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Verpackungstechnik

KHS Gruppe expandiert in Hamburg

Mit dem Bau einer neuen Produktionshalle am Standort Hamburg hat die KHS Gruppe, Hersteller von Abfüll- und Verpackungsanlagen, begonnen. Die dort ansässigen Unternehmen KHS Corpoplast sowie KHS Plasmax expandieren um 2500 Quadratmeter.

mehr...
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Newsletter bestellen

Immer auf dem Laufenden mit dem Kunststoff Magazin Newsletter

Aktuelle Unternehmensnachrichten, Produktnews und Innovationen kostenfrei in Ihrer Mailbox.

AGB und Datenschutz gelesen und bestätigt.
Zur Startseite