Procan Alpha

Es drängte sich

Von einer Steigerung der Besucher und gleichzeitig der Geschäftskontakte berichten viele Aussteller der letztjährigen K 2007.

Viele Besucher und viele Kontakte auf der K 2007.


An manchen Tagen der K drängte es sich regelrecht in den bis unters Dach voll gestellten Hallen. Nach Angaben der Düsseldorfer Messegesellschaft kamen mehr als 240.000 Besucher zur Kunststoffmesse im Oktober vergangenen Jahres. Gegenüber der letzten K bedeutet das ein Plus von etwa fünf Prozent. Da kam bei den Ausstellern richtig Freude auf, zumal ein guter Teil der Gäste mit konkreten Anfragen und zuweilen gleich mit einem Auftrag kam. Der Spritzgießmaschinenbauer Boy beispielsweise, bereits zum zwölften Mal auf einer K dabei, berichtet von einer Zunahme der geschäftlichen Kontakte von um die 20 Prozent gegenüber der K 2004. Nach Angaben des geschäftsführenden Gesellschafters Carl Schiffer konnte man schon während der Messe mehrere Abschlüsse realisieren. Aufgrund der intensiven Gespräche rechnet Schiffer mit einem guten Nachmessegeschäft.

Mit insgesamt zwölf Exponaten demonstrierte das Unternehmen aus Neustadt technologischen Fortschritt und für den Alltag taugliche Anwendungen. Auf besonderes Interesse sei die neu vorgestellte Maschinensteuerung Procan Alpha gestoßen.

Diese mit Touchscreen ausgestattete Steuerung setze neue Standards in puncto Präzision und Geschwindigkeit, hieß es dazu in Düsseldorf. Herausgestellt wurde der hohe Bedienungskomfort. Dieser resultiere aus dem logischen Aufbau, an der selbsterklärenden Gestaltung der Bildschirmseiten und nicht zuletzt an der Analogie zur Vorgängersteuerung. Darüber hinaus zeigten die Spezialisten für Spritzgießtechnik bis zu 1000 kN Schließkraft am Rhein weitere Highlights ihres Fertigungsprogramms wie ein voll unter der Schutzhaube der Type Boy 12 integriertes Entnahmegerät und ein Kamerasystem zur Überwachung der Produktion von Mikrozahnrädern mit einem Teilegewicht von nur 0,001  Gramm. Oder auch das: Auf einer mit Doppelpumpe ausgerüsteten Boy 90 wurden mit einem modernen Heißkanal-Werkzeug dünnwandige Kabelbinder gefertigt – mit höchster Abformungs- und Wiederholgenauigkeit und kurzen Zykluszeiten. Uns geht es hier aber vor allem um die neue Steuerung:

Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Silikonvearbeitung

Mannlos bei Nacht

Das Verarbeiten von Silikon ist anspruchsvoll ist. Trotzdem gelingt es, die Produktion auch in sogenannten mannlosen Schichten oder Geisterschichten über 12 Stunden täglich laufen zu lassen.

mehr...

Formenhandling

Wende in der Werkzeugwartung

Es geht rund für schwere Werkzeuge und Formen: Wo früher ein Kran und mindestens zwei Mitarbeiter nötig waren, um tonnenschwere Werkzeuge von Spritzgießmaschinen oder voluminöse Maschinenteile auszubauen, kommt jetzt der Tool Mover in Spiel.

mehr...
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Newsletter bestellen

Immer auf dem Laufenden mit dem Kunststoff Magazin Newsletter

Aktuelle Unternehmensnachrichten, Produktnews und Innovationen kostenfrei in Ihrer Mailbox.

AGB und Datenschutz gelesen und bestätigt.
Zur Startseite