Spritzguss für die Medizintechnik

Fresenius Kabi erweitert Standort Mihla

Fresenius Kabi hat heute den Erweiterungsbau am Produktionsstandort im thüringischen Mihla eröffnet. Investiert wurden nach Unternehmensangaben rund 10 Millionen Euro.

Die Spritzgießfertigung für medizinische Komponenten unter Reinraumbedingungen hat Fresenius Kabi am Standort Mihla erweitert. (Bild: Fresenius)

In der neuen Fertigungshalle produziert werden im Spritzguss Komponenten für pharmazeutische Behältnisse, medizinische Einmalartikel und Portsysteme. Mit der neuen, rund 1000 Quadratmeter großen Fertigungshalle verdoppelt sich die bisherige Produktionsfläche. Gleichzeitig wurde die Lagerfläche auf rund 2000 Paletten-Stellplätze mehr als versechsfacht.

Christian Hauer, Vorstand für Medizinprodukte bei Fresenius Kabi, sagte: „Ich freue mich, dass wir unseren Produktionsstandort in Mihla mit dieser Erweiterung fit für die Zukunft machen.“ Bürgermeister Rainer Lämmerhirt würdigte das Engagement: „Ich begrüße es sehr, dass Fresenius Kabi als global agierendes Unternehmen hier bei uns in Mihla investiert. Das ist auch als positives Zeichen für unsere Region und die Entwicklung des Standorts zu werten."

Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige
Anzeige

Werkstoffe

Alternativen für Healthcare-Anwendungen

An Polyolefine für Medizintechnik, Labor und Diagnostik sowie pharmazeutische Verpackungen werden spezielle Anforderungen gestellt. Neues dazu gibt es auf der Fakuma. Ultrapolymers kombiniert als Distributor nach eigenen Angaben sein...

mehr...

Newsletter bestellen

Immer auf dem Laufenden mit dem Kunststoff Magazin Newsletter

Aktuelle Unternehmensnachrichten, Produktnews und Innovationen kostenfrei in Ihrer Mailbox.

AGB und Datenschutz gelesen und bestätigt.
Zur Startseite