Alternative Fertigungsmethode

Katja Preydel,

Grafe: Farbcompounds zum Spritzgießen von Wachsmalstiften

Grafe aus Blankenhain treibt die Entwicklung von Farbcompounds für Wachsmalstifte voran. Die beliebten Malwerkzeuge lassen sich damit im Spritzgussverfahren herstellen.

Grafe aus Blankenhain treibt die Entwicklung von Farbcompounds für Wachsmalstifte voran. Die beliebten Malwerkzeuge lassen sich damit im Spritzgussverfahren herstellen. © Grafe

„Dafür spricht, dass es sich um einen automatisierten Prozess handelt, welcher zu einer Reduzierung der manuellen Bearbeitung führt und somit höhere Stückzahlen ermöglicht. Diese Faktoren wirken sich wiederum positiv auf die Kostenstruktur aus“, so Business Development Manager Florian Ludwig.

Bei der Entwicklung wurde auf ein möglichst verzugsarmes Kristallisationsverhalten der Materialien Wert gelegt, sodass auch beim Spritzgießen von voluminösen Geometrien keine Spannungsrisse auftreten. Wie es weiter heißt, wird darüber hinaus ein wischfreies Malen gewährleistet, sodass kleine und große Hände sauber bleiben. Eine nicht unerhebliche Rolle spiele zudem auch die Auswaschbarkeit aus Textilien sowie ein gleichmäßiges Abschreibverhalten. Da es sich um Produkte für Kinder handelt, seien die Herausforderungen anspruchsvoll.

„Die Stifte müssen sehr sicher sein und besonderen Anforderungen genügen. Die EN71 für Spielwaren ist nur eine von vielen Normen, welche bei der Entwicklung berücksichtigt werden müssen. Dies führt zu einer starken Einschränkung bei der Auswahl der verwendeten Inhaltsstoffe“, so Ludwig. Hierbei könne das Unternehmen mit seinem Wissen um die möglichen Inhaltsstoffe, welche in dieser Art von Produkten Verwendung finden können, punkten. Hinzu komme eine langjährige Erfahrung und die Möglichkeit, die Wachscompounds in einer hohen Qualität herzustellen.

Anzeige

„Da es sich um Wachs handelt, ist der Produktionsprozess für die Compounds entsprechend herausfordernd“, erläutert Ludwig. Weil das Wachs flüssig wird, sei die Herstellung des Compounds schwierig. Dank jahrelanger Entwicklungsarbeit mit sehr großem Aufwand sei es jedoch gelungen, diese Herausforderungen zu meistern. Inzwischen seien sogar kundenspezifische Farben im Rahmen von Entwicklungsprojekten möglich. „Im Vergleich zu einer normalen Farbeinstellung verursachen die Auswahl der zulässigen Inhaltsstoffe, sowie diversen Vorabtests hinsichtlich der kundenspezifischen Anforderungen einen ungleich größeren Aufwand“, berichtet der Business Development Manager.

Wachsmalstifte wurden bereits im alten Ägypten verwendet. Damals mischte man Bienenwachse mit natürlichen Farbpigmenten, um damit Bilder auf Steine oder Papyrus zu malen. Auch heute sind Wachsmalstifte noch ein beliebtes Schreib- und Malwerkzeug. Bereits auf der Fakuma 2015 hatte Grafe speziell entwickelte Farbcompounds zur Herstellung von Wachsmalstiften über das Spritzgießverfahren mit einem Sortiment aus sechs Haupt- und sechs Nebenfarben vorgestellt.

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Spritzgießbranche

Engel ist zurück auf Wachstumskurs

Im Rahmen einer Pressekonferenz gab Spritzgießmaschinenbauer und Systemanbieter Engel einen Ausblick auf das laufende Geschäftsjahr. Aktuell ist demnach der Auftragsstand ist so hoch wie zuletzt im Jahr 2018 und es wird weiteres starkes Wachstum...

mehr...
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Newsletter bestellen

Immer auf dem Laufenden mit dem Kunststoff Magazin Newsletter

Aktuelle Unternehmensnachrichten, Produktnews und Innovationen kostenfrei in Ihrer Mailbox.

AGB und Datenschutz gelesen und bestätigt.
Zur Startseite