Temperierung

Meinolf Droege,

Heizprozesse komfortabel und präzise steuern

Temperierung ist eines der wichtigsten „Werkzeuge“ in der Kunststoffverarbeitung. Dementsprechend spielt deren Leistungsfähigkeit, Regelungsqualität und Komfort eine entscheidende Rolle.

Der Mehrkanal-Leistungssteller als kompakte Baugruppe für verschiedene Anwendungen. © Meusburger

Unter dem Produktnamen T7 wird eine kompakte Bedien- und Anzeigeeinheit mit 7 Zoll Multitouch-Screen zur Parametrierung und Visualisierung der unterschiedlichen Regler von Meusburger vorgestellt. Die Verbindung zwischen T7 und den Geräten geschieht in Abhängigkeit der Regler-Baureihe über CAN oder Ethernet. Dadurch lässt sich die Bedien- und Anzeigeeinheit unabhängig platzieren. Es können mehrere Regler, auch aus unterschiedlichen Baureihen, gleichzeitig angeschlossen werden. Das laut Unternehmen übersichtliche und intuitive Bedienkonzept gewährleiste die transparente Anzeige aller Prozessdaten in verschiedenen Darstellungsformen sowie auf alle Konfigurationsparameter. Über die dreistufige Benutzerverwaltung wird der Zugriff auf alle Funktionen und Parameter festgelegt. Dank die Sprachumschaltung eigne sich die T7 für den weltweiten Einsatz.

Mit Thypo bietet Meusburger einen modularen Mehrkanal-Leistungssteller zum Schalten und Steuern von Heizelementen und Heizfeldern. Das System findet Einsatz in unterschiedlichen Branchen und Anwendungen. Beispiele hierfür sind das Trocknen von Lacken und Beschichtungen, das Formen von Kunststoffen und Leichtbau-Materialien sowie das Kunststoffschweißen und die Folienextrusion. Die Steuerungseinheit sei robust, kompakt und einfach zu installieren. Montieren, Versorgungsspannung und Heizungen anschließen, Heizausgänge zuordnen – und schon könne es losgehen. Der Mehrkanal-Leistungssteller lässt sich mit den drei Ausgabebaugruppen TP in unterschiedlicher Leistungsstufe an die Applikation anpassen. Ein Thypo-System kann aus maximal 63 Ausgabebaugruppen TP bestehen. Mit bis zu 1512 Ausgängen bei 1,84 Kilowatt pro Ausgang steuert es große Heizfelder auch auf kleinem Raum. Bei der maximalen Leistung von 7,6 Kilowatt pro Ausgang stehen 567 Ausgänge pro System zur Verfügung.

Anzeige

Die Kommunikation zur Steuerung läuft über Profinet IO, wahlweise auch über Modbus TCP/IP oder Canopen. Weitere Schnittstellen wie Ethercat und Powerlink befinden sich in Vorbereitung und machen das Gerät unabhängig vom Fabrikat der eingesetzten Steuerung. Neue Funktionen sollen für erhöhte Prozesssicherheit sorgen. Detaillierte Diagnosefunktionen unterstützen bei Störungen im Heizprozess und helfen bei der schnellen Fehlerbeseitigung. Mit Hilfe der rückwirkungsfrei agierenden Strommessung wird zum Beispiel erkannt welche Heizung defekt ist, ob eine Sicherung ausgelöst hat oder ob die Netzspannung oder -frequenz außerhalb der Toleranz liegt. Zusätzlich ist die Spannungsmessung zur Kompensation der Netzspannungsschwankungen integriert. Die Diagnosedaten werden über die Schnittstellen zur zentralen Anlagensteuerung gemeldet. Über das Webinterface ist der Zugriff über Webbrowser möglich. Alternativ zum Einsatz an einer Steuerung kann Thypo auch als Ausgabebaugruppe für Heizungen bei der Regler-Baureihe Flexotemp (PCU und PCU PNIO) eingesetzt werden.

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Newsletter bestellen

Immer auf dem Laufenden mit dem Kunststoff Magazin Newsletter

Aktuelle Unternehmensnachrichten, Produktnews und Innovationen kostenfrei in Ihrer Mailbox.

AGB und Datenschutz gelesen und bestätigt.
Zur Startseite