LSR-Verarbeitung

Flüssigsilikone präzise verarbeiten

Rund um das Spritzgießen von Zweikomponenten-Flüssigsilikonkautschuken (LSR) gibt es Weiterentwicklungen, die das Verfahren für neue Anwendungen interessant machen.

Ein Messeschwerpunkt ist die neue Generation des Zweikomponenten-Dosiersystems TOP 3000, das jetzt in frontal oder seitlich beladbarer Ausführung verfügbar ist, um den vorhandenen Platz optimal nutzen zu können. Besondere Möglichkeiten eröffnen zwei neue Werkzeugkonzepte. Eines ist für den Einsatz von UV-vernetzendem LSR in der 2K-Verarbeitung konzipiert, das andere ermögliche die Präzisionsfertigung von Kleinteilen mit Abmessungen unter 2 Millimeter und Gewichten unter 1 Milligramm.

Ein neues Werkzeug für UV-vernetzendes LSR soll die bisherigen Nachteile bei der 2K-Verarbeitung von Thermoplasten und Flüssigsilikon vermeiden. Weil hier kalte Lichtquellen statt hoher Temperaturen die Vernetzungsreaktion auslösen, sind keine hochschmelzenden und damit teure Thermoplaste erforderlich. Die Verwendung robuster LED-Leuchtmittel trage zur langen Lebensdauer der Werkzeuge bei. In Verbindung mit einem entsprechenden Dosiersystem seien solche 2K-Anwendung auf herkömmlichen Thermoplast-Spritzgießmaschinen möglich.

Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige
Anzeige

2K-Technik

2K-Technik energie- effizienter machen

Mehrkomponenten-Spritzguss gibt es seit rund 50 Jahren. Kein Grund, nicht weiter nach Optimierungen von Qualität und Kosten zu suchen.Billion reklamiert aufgrund eines Patents von 1961 zur Spritzenanordnung in der Mehrkomponententechnik seine...

mehr...

2K-Baureihe, Dichtungen

Zwei aus einem Guss

Hohldichtung und Träger in einem Werkzeug poduzierenWindlauf und Motorhaubenhohldichtung lassen sich in einem Schuss werkzeugfallend und direkt montierbar produzieren. Das 2K-Verfahren spart laut Entwickler 30 Prozent Gewicht, 10 Prozent Kosten und...

mehr...

Barriere-Verpackungen

Barrieren für Pharma und Food

Glas und Metall sicher und wirtschaftlich substituierenNach wie vor werden, wenn ausgeprägte Barriereeigenschaften gefragt sind, Glas und Metalle eingesetzt. Mit dem richtigen Konzept lassen sich diese Werkstoffe aber sehr vorteilhaft ersetzen.

mehr...

Newsletter bestellen

Immer auf dem Laufenden mit dem Kunststoff Magazin Newsletter

Aktuelle Unternehmensnachrichten, Produktnews und Innovationen kostenfrei in Ihrer Mailbox.

AGB und Datenschutz gelesen und bestätigt.
Zur Startseite