Spritzgießpremiere in Europa

Vollelektrisch mit 4500 Kilonewton

Erstmals in Europa zu sehen sein soll zur Fakuma eine neue Spritzgießmaschine von Fanuc mit 4500 Kilonewton Schließkraft. Zudem sind Automatisierungssysteme und ein fünfachsiges Bearbeitungszentrum zur wiederholgenauen Oberflächenveredelung in optischer Qualität von Formeinsätzen angekündigt.

Mit 4500 Kilonewton Schließkraft ergänzt die Spritzgießmaschine die bisher bis 3000 Kilonewton reichende Baureihe. © Fanuc

Unter dem Namen Robonano α-NMiA bringt Fanuc eine Werkzeugmaschine für die Fünfachsen-Diamantbearbeitung von Freiform-Oberflächen auf die Messe. Mit 0,1 Nanometer Sollwertauflösung soll sie eine Alternative zum manuellen Polieren von Formeinsätzen sein. Während der Messe soll die Maschine in Kombination mit einem Roboter einen komplex geformten Werkzeugeinsatz für die Automobilindustrie zeigen. Möglich sind weitere Anwendungen wie Oberflächenstrukturierungen mit holografischen Effekten, Veredelung präziser Oberflächen in optischer Qualität und die Bearbeitung verschiedener Materialien einschließlich Werkzeugstahl.

Ihr Debüt feierte sie letztes Jahr in Japan, gefolgt von der Einführung in den US-Markt. Die vollelektrische Spritzgießmaschine Roboshot α-S450iA 4500 Kilonewton wird nun auf der Fakuma präsentiert. Sie ergänzt die Baureihe mit bisher maximal 3000 Kilonewton. Die neue Variante weist 920 x 920 Millimeter Holmabstand bei 1300 x 1300 Millimeter großen Platten, 900 Millimeter Schließweg und eine Formhöhe bis 1000 Millimeter auf. Vier Schneckengrößen für die zwei Basis-Spritzeinheiten bieten Flexibilität bei der Anpassung. Während der Messe soll die Maschine Infusionskomponenten in einem 32-Kavitäten-Werkzeug gefertigt werden. Komplexe Geometrien und sehr hohe Losgrößen, wie sie in der medizin- und pharma-technischen Industrie an der Tagesordnung sind, verlangen hohe Präzision, Oberflächenqualität, Konturentreue, Gewichtsstabilität und Reproduzierbarkeit. Die Maschine ist mit einer Energie-Rückgewinnungsregelung, drehmomentabhängiger Dosierregelung, Rückfluss-Monitor sowie der die Standzeit verlängernden AI Formsicherungs- und AI Auswerferschutz-Funktion ausgerüstet.

Anzeige

Am Beispiel einer kompakten Fertigungszelle demonstriert Fanuc ein Hightech- und Großserien-Fertigungskonzept, das saubere Maschinen für Reinraum-Anwendungen und automatisches Handling verlangt. Ein sechsachsiger LR Mate Roboter, kombiniert mit einer Linearachse, entnimmt die Teile; die Deckel und Unterschalen werden in einem Trace-Puffer definiert abgelegt, anschließend montiert. Die Zusammenarbeit zwischen dem LR Mate Roboter und einem arbeitsteilenden CR-7iA Roboter endet an der Ausgabestation, wo die Besucher die fertigen Teile in Empfang nehmen können.

In einer Vorführung der Variotherm-Funktion wird gezeigt, wie Veränderungen der Formtemperatur im Verlauf eines Zyklus die mechanischen Eigenschaften des Formteils verbessern. Die variierend geregelte Temperatur der Kavitäten-Oberfläche erhält nicht nur eine niedrige Viskosität bis zur vollständigen Formfüllung aufrecht, sie ermöglicht auch spezielle Oberflächeneffekte.

In einem weiteren Bereich des Standes können Besucher verfolgen, wie Fanuc über das neue Euromap 77 OPC UA Interface in Kooperation mit dem TIG Authentig MES System arbeitet. Der Betrachter sieht Echtzeit-Qualität, Maschinen- und Auftragsstatus-Überwachung aller Maschinen und der Roboter-Zelle.

Fakuma: Halle B3, Stand 3211

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige
Anzeige

Fakuma eröffnet

Zentrum der K-Branche am Bodensee

Bereits kurz vor Mittag, als Bettina Schall die Fakuma offiziell eröffnet, drängen sich die Besucher in einigen Hallen. Wie schon in den Vorjahren meldet der Veranstalter ein komplett ausverkauftes Messegelände mit 85 000 Quadratmetern...

mehr...

Newsletter bestellen

Immer auf dem Laufenden mit dem Kunststoff Magazin Newsletter

Aktuelle Unternehmensnachrichten, Produktnews und Innovationen kostenfrei in Ihrer Mailbox.

AGB und Datenschutz gelesen und bestätigt.
Zur Startseite