Neue Temperiertechniken

Temperieren in speziellen Anwendungen

Kleine Heißwassertemperiersysteme bis 225 Grad Celsius und Temperiersysteme für das Spritzgießen mit Mikrokanälen sowie Steuereinheiten als Alternative zu Schwebekörper- und Flügelrad-Durchflussmessern sowie zu Impulskühlkonzepten sind nur einige der Neuheiten aus dem Umfeld Temperierung.

Messstellen im Wasserverteiler bestimmen die Durchflussmenge und die Temperatur im Rücklauf jedes Kühlkreises.

Auch bei höheren Einsatztemperaturen bietet sich Wasser als Umlaufmedium an, weil es eine deutlich höhere Wärmeübertragungsleistung bietet als Öl. Zudem ist Wasser als Temperiermedium in Reinräumen geeignet. Das neue Heißwasser-Temperiersystem für Temperaturen bis 225 Grad Celsius deckt aktuelle Anforderungen beim Spritzgießen von Hochtemperaturkunststoffen wie PEEK ab. Das kompakte Gerät mit 6 kW Heizleistung und maximal 30 l/min. Durchfluss ist standardmäßig mit einer verschleißfreien Durchflussmessung ausgestattet.

Die neuen Wassertemperiersysteme Micro sind speziell für die Temperierung von Werkzeugen mit Kanälen von 1 bis 3 Millimeter Durchmesser ausgelegt. Eine kompakte Pumpe mit hoher Drehzahl und geringer Leistungsaufnahme stellt 1 bis 2 l/min. Wasser mit maximal 8 bar bereit. Auch bei geringen abzuführenden Wärmemengen und der im Vergleich zu Standardsystemen deutlich reduzierten Durchströmung soll das eine konstante Werkzeugtemperatur gewährleisten.

Die Wechseltemperierung bietet zahlreiche Vorteile für Prozess, Formteiloberfläche, Festigkeit und Wirtschaftlichkeit, z.B. verkürzte Zykluszeit, verbesserte Maßhaltigkeit und Konstanz von Spritzgussteilen, hochwertige Optik und ausgeprägte Oberflächeneffekte wie Selbstreinigung oder Entspiegelung sowie gute Abformung. Zur K präsentiert Single sowohl aktive als auch passive Systeme zur Wechseltemperierung.
Einen weiteren Schwerpunkt bildet das kürzlich eingeführte Wasserverteilsystem SWV mit integrierter Durchflussmessung. Es verteilt zentral Kühl- oder Temperiermedien auf bis zu 32 Kreisläufe in Spritzgießmaschinen. Mit Durchfluss- und Temperaturinformationen aus jedem einzelnen Kühlkreislauf erschließt es Daten zur Werkzeug-, Zustands- und Prozessüberwachung. Die integrierte verschleißfreie Durchflussmessung nach dem Wirbelstromprinzip, ist verschmutzungsfrei, präzise und sauber. Wahlweise für 1 bis 12 oder 2 bis 40 l/min. sowie im Standard für Temperaturen bis 100 °C ausgelegt, benötigt keine Wartung.
Obwohl das SWV auch eine Durchfluss- und/oder Temperaturmessung im Rücklauf umfasst, ist es kompakter als bisher übliche Verteiler und vielseitig einsetzbar, z.B. als Wasserverteilsystem an Spritzgießmaschinen, als werkzeugnaher Verteiler oder zur variothermen Werkzeugtemperierung mit vorgeschaltetem Temperiersystem und Ecotemp. In Verbindung mit der Steuereinheit SC können Durchflüsse bis 32 Temperierkreisläufe oder die Durchflüsse und Medienrücklauftemperaturen von bis zu 16 Kreisläufen automatisch messen und lückenlos überwacht werden. Die Kombination bietet Prozesstransparenz beim Spritzgießen von Kunststoffteilen und ist darüber hinaus reinraumtauglich.

Anzeige


K 2010, Halle 10, Stand G56

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Silikonvearbeitung

Mannlos bei Nacht

Das Verarbeiten von Silikon ist anspruchsvoll ist. Trotzdem gelingt es, die Produktion auch in sogenannten mannlosen Schichten oder Geisterschichten über 12 Stunden täglich laufen zu lassen.

mehr...

Formenhandling

Wende in der Werkzeugwartung

Es geht rund für schwere Werkzeuge und Formen: Wo früher ein Kran und mindestens zwei Mitarbeiter nötig waren, um tonnenschwere Werkzeuge von Spritzgießmaschinen oder voluminöse Maschinenteile auszubauen, kommt jetzt der Tool Mover in Spiel.

mehr...
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Newsletter bestellen

Immer auf dem Laufenden mit dem Kunststoff Magazin Newsletter

Aktuelle Unternehmensnachrichten, Produktnews und Innovationen kostenfrei in Ihrer Mailbox.

AGB und Datenschutz gelesen und bestätigt.
Zur Startseite