Diese Seite empfehlen:
An (E-Mail Adresse des Empfängers)
Ihr Name (Optional)
Von (Ihre E-Mail Adresse)
Nachricht (Optional)
Datenschutz-Hinweis: Die Mailadressen werden von uns weder gespeichert noch an Dritte weitergegeben. Sie werden ausschließlich zu Übertragungszwecken verwendet.

Neuer Prüfkörper

Prüfkörper für Farbmasterbatches

Studenten haben - in der Kunststoff-Lernfabrik - einen neuen Prüfkörper Farbmasterbatches entwickelt. Er soll zur Fakuma eingeführt werden.

Der Prüfkörper dient Qualitätssicherung und Messung verschiedener Werkstoffparameter.

In einem Kooperationsprojekt zwischen Masterbatchhersteller Granula der Hochschule Reutlingen wurde das Projekt abgewickelt. Mit ihm sollen unterschiedliche Aspekte von Kunststoff-Spritzgießbauteilen darstellbar und prüfbar gemacht werden. Der Schwerpunkt liege auf Polyolefin-Anwendungen, besonders für die Verpackungsindustrie.

In Rahmen des Maschinenbau Master Studiums entwickeln die Studenten in der "Kunststoff-Lernfabrik" um Prof. Steffen Ritter im Produktentwicklungsprojekt PEP kleine Kunststoffbauteile von der ersten Idee bis zur Serienproduktion. Im letzten Semester wurde in Zusammenarbeit mit Granula ein Prüfkörper für die Qualitätsprüfung von Masterbatches entwickelt. Er sollte möglichst viele Aspekte und Merkmale spritzgegossener Verpackungsbauteile aufweisen. Neben der Farbmessstelle, unterschiedlichen Wanddicken und Oberflächenstrukturen wurden Bindenähte, Rippen und Filmscharniere in den Prüfkörper integriert. Außerdem war ein hoher Wiedererkennungswert des Bauteils gewünscht. Die 17 beteiligten Master-Studenten starteten im Wintersemester 2013/14. Zwei Gruppen, zuständig für die Bauteilkonstruktion, entwickelten im Wettbewerb um die innovativsten Lösungen das Prüf-Bauteil. Nach Präsentationen und Rücksprache mit Granula wurde schließlich der Entwurf mit dem unverkennbaren Wiedererkennungswert weiter ausgearbeitet. Nach Werkzeugentwicklung und dem externen Werkzeugbau folgte die Bemusterung der ersten Prüfteile Anfang des Jahres.

Anzeige

Umgehend wurden mehrere identische Spritzgießwerkzeuge in Auftrag gegeben. Der auf der diesjährigen Fakuma vorgestellte Prüfkörper soll künftig mit seinen vielfältigen Merkmalen durch seinen hohen Wiedererkennungswert den Service und die Produkte des Masterbatchherstellers unterstreichen. Die erfolgreiche Zusammenarbeit zwischen Unternehmen und der Hochschule Reutlingen gehe weiter. So fanden Arbeiten mit wissenschaftlichem Charakter unter Nutzung des Prüfkörpers statt. Der Einfluss unterschiedlicher Kunststofffarben auf das mechanische Bauteilverhalten konnte bereits im Rahmen einer Forschungs- und Entwicklungsarbeit untersucht werden.

Während der Messe soll die Herstellung dieses Probekörpers im Spritzgießverfahren auf einer Spritzgießmaschine des Typs Boy 25 E live zu sehen sein.

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige
Anzeige

PET-Kompetenz erweitern

Krones übernimmt Formenbauer MHT

Krones, Hersteller von Abfüll- und Verpackungslösungen, hat die MHT Holding AG (MHT) übernommen. Die MHT mit Sitz in Hochheim am Main liefert zusammen mit ihren Tochtergesellschaften Spritzgießwerkzeuge und Dienstleistungen für die PET-Industrie....

mehr...

Newsletter bestellen

Immer auf dem Laufenden mit dem Kunststoff Magazin Newsletter

Aktuelle Unternehmensnachrichten, Produktnews und Innovationen kostenfrei in Ihrer Mailbox.

AGB und Datenschutz gelesen und bestätigt.
Zur Startseite