Kunststoff Magazin Online - Fachportal für die Kunststoff Industrie
Home> Produktion> Spritzgießen>

Spritzgießen für den Automobilbau - Maschinen und Peripherietechnik für die flexible Produktion

zurück zur Themenseite

Artikel und Hintergründe zum Thema

Spritzgießen für den AutomobilbauMaschinen und Peripherietechnik für die flexible Produktion

Mit Ideen und der richtigen „Hardware“ lassen sich für Spritzgießer in der Automobilindustrie solide Wachstumsraten erzielen.

sep
sep
sep
sep
Spritzgießen für den Automobilbau

Das Unternehmen PWF liefert seit 1969 Werkzeuge, seit 1990 wurde eine eigene Spritzgießfertigung aufgebaut. Nach eigenen Angaben wurde seitdem ein kontinuierliches Wachstum in der Größenordnung von 5 bis 10 Prozent jährlich erreicht. Seit 2010 sei der Umsatz, der sich im Vorjahr auf 16,5 Millionen Euro belief, mehr als verdoppelt worden.

Der Schwerpunkt des Unternehmens liegt in der Herstellung anspruchsvoller Steckverbinder für die Automobilindustrie. Zu den Kunden zählen unter anderem Automobilzulieferer, die sowohl Werkzeuge als auch fertige Teile und ganze Baugruppen beziehen. Die Seriengrößen liegen zwischen 200 und 60 Millionen Stück. Verarbeitet werden jährlich an die 200 Rohmaterialien in 150 Farben. Zum Einsatz kommen praktisch alle gängigen technischen Kunststoffe, darunter auch Hochtemperaturmaterialien und thermoplastische Elastomere. Die Maschinen laufen typischerweise 362 Tage im Jahr rund um die Uhr.

Anzeige
Zentral-Förderanlage

Dementsprechend hoch sind die Anforderungen an die bei PWF eingesetzten Spritzgießmaschinen, die Automatisierung und die Peripherie. 49 Spritzgießmaschinen im Schließkraftbereich zwischen 150 und 4000 Kilonewton installiert. 2017 lieferte Wittmann Battenfeld vier vollelektrische Maschinen, ausgestattet jeweils mit einem Linearroboter der neuen Generation. Bei der zuletzt gelieferten Maschine handelt es sich um eine für den Spritzguss von Kleinst- und Mikroteilen konzipierte Maschine der Micropower Reihe mit 150 Kilonewton Schließkraft. Diese Maschine ist mit integriertem Drehteller, einem für die Maschine konzipierten Entnahmehandling, einem Trockner Drymax Micro, integrierter Qualitätsüberwachung per Bildverarbeitung, sowie einem Reinraummodul, das Arbeiten unter Bedingungen der Klasse 6 nach ISO 14644-1 ermöglicht, ausgestattet.

Nicht nur bei vollelektrischen Maschinen setzt PWF auf die Wittmann Gruppe, sondern auch bei Automatisierung und Peripherie. So ist der größte Teil der hier installierten Spritzgießmaschinen mit Wittmann Linearrobotern ausgestattet. Die gesamte Materialzufuhr geschieht zentral über eine Wittmann Materialversorgungsanlage.

Teileablage aus der Spritzgießmaschine

Aufgrund des breiten Spritzgießzentrums wirtschaftliche, leise und leicht bedienbare Spritzgießmaschinen gefordert, die bei geänderten Anforderungen problemlos erweitert oder nachgerüstet werden können. Die hier eingesetzten Maschinen entsprechen laut Geschäftsführer Volker Hansen Maschinen mit ihrer unkomplizierten, Windows-basierten Steuerung und einem umfangreichen Optionspaket den Vorstellungen. Zudem sei ein hochwertiger Service Bedingung. Dabei gehe es neben der Qualität und der Verfügbarkeit des Services auch um die menschliche Seite, um Servicepersonal, die gut mit den eigenen Mitarbeitern kommunizieren können, um ein Problem gemeinsam mit ihnen rasch und effizient zu lösen.

Anzeige
Diesen Artikel …
sep
sep
sep
sep
sep

Weitere Beiträge zum Thema

Klar gezeichnete Scheinwerferkonturen prägen das markentypische Gesicht der Mercedes-Benz C-Klasse. (Bilder: Daimler)

Klare Sicht auch nach JahrenOptische und technische Ansprüche an Beleuchtungen erfüllen

Lichtdurchlässigkeit, Temperaturresistenz, UV-Beständigkeit: Materialien, die in Autoscheinwerfern als optische Elemente eingesetzt werden, müssen hohe Anforderungen erfüllen. 

…mehr

Recycling und LeichtbauAlbis Plastic übernimmt Wipag Gruppe mit ihrer CfK-Technologie

Die Albis Plastic GmbH meldet die Übernahme der Wipag-Gruppe zum Jahresbeginn 2018. Wipag sieht sich als Spezialist für die Aufbereitung und Herstellung spritzgießfähiger, carbonfaserbasierter Compounds und betreibt Standorte in Neuburg (Donau) und Gardelegen.

…mehr
Der Scheinwerfer-Reflektor im Hyundai ix35 aus Polyethersulfon übersteht dauerhaft hohe Temperaturen. (Bild: BASF)

LichtdesignKunststoff für die innovative Beleuchtung

Im Automobilbereich ist die Beleuchtung Sicherheits- und Designelement zugleich. Hohe Temperaturen und gute Verarbeitbarkeit auch bei komplexen Geometrien soll ein spezielles Polyethersulfon bieten.

…mehr
Hybrid-Thermoplast-Prototyp mit 3D-gedruckter Struktur. (Bild: Fraunhofer IPT)

3D-Druck und FVKVerfahrenskombination macht die Konstruktion flexibler

Das Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT stellte die im BMBF-geförderten Projekt Lightflex entwickelte, flexible Prozesskette auf der Composites Europe vor und gab Einblicke in die adaptive und vernetzte Produktion von Leichtbaukomponenten.

…mehr

Prozesse optimierenNeue Trennmittel für die Composite-Verarbeitung

Die Produktivität der Compositeverarbeitung hängt nicht von der Anlagentechnologie, sondern auch von Hilfsstoffen wie Trenn- und Reinigungsmitteln ab. Die Konstruktion leichter und energieeffizienter Konstruktionen für die Automobilindustrie sowie in der Luft- und Raumfahrtindustrie bedingt den Ersatz von Metallkomponenten durch Verbundbauteile mit hohem Ermüdungs- und Korrosionswiderstand.

…mehr
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Neue Stellenanzeigen