Umzug XXXL

KraussMaffei plant Umzug von Allach nach Parsdorf

Die KraussMaffei Group plant, Hauptwerk und Firmenzentrale von München-Allach nach Parsdorf bei Vaterstetten im Osten von München zu verlegen. Der Umzug soll Mitte 2022 beginnen und im Jahr 2027 abgeschlossen sein.

Den seit fast 100 Jahren genutzten Standort München Allach will KraussMaffei aufgeben, um östlich München „auf der grünen Wiese“ komplett neu zu bauen. © KraussMaffei

Die Geschäftsführung werde dem Aufsichtsrat und den Arbeitnehmervertretern in den kommenden Monaten die Umzugspläne zur Zustimmung vorlegen. „Nach einem knappen Jahrhundert erfolgreicher Arbeit am Standort Allach stoßen wir hier inzwischen deutlich spürbar an unsere Grenzen. Für das nächste Kapitel unserer Geschichte brauchen wir einen zukunftsfähigen, modernen Standort. Wir freuen uns, diesen in Parsdorf gefunden zu haben", sagte CEO Frank Stieler. Das neue Areal umfasst 250.000 Quadratmeter Fläche und biete Platz für rund 2500 Arbeitsplätze. Auf dem Gelände sollen unter anderem vier neue Werkshallen, ein Technikum, zwei Verwaltungsgebäude sowie zwei Parkhäuser mit Elektrotankstellen entstehen. Am heutigen Standort in München-Allach sind rund 1800 Mitarbeiter beschäftigt, adäquate Flächen für eine Erweiterung seien dort nicht vorhanden.

Die Verlagerung und Modernisierung des größten Standorts und die damit einhergehende Erweiterung der Kapazitäten ist Teil der Wachstumsstrategie von KraussMaffei. Diese sieht vor, in den kommenden Jahren neue Marktsegmente für neue Maschinenbaureihen zu erschließen sowie verstärkt digitale Produkte und Dienstleistungen anzubieten. Bei den neuen Werken setzt das Unternehmen auf das Konzept einer „Smart Factory", um mit Digitalisierung und moderner Logistik die Produktivität deutlich zu steigern und dem steigenden Bedarf an Premium-Produkten und neuen Lösungen für lokale Märkte schneller bedienen zu können.

Anzeige

Der Umzug von KraussMaffei von Allach nach Parsdorf wäre im Jahr 2022 eines der größten Umzugsprojekte im Großraum München seit der Verlegung des Flughafens von Riem nach Erding im Jahr 1992.

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Entwickeln und optimieren

Mehr Freiheit im Leichtbau

Mit einem neuen Shuttle-Formenträger im KraussMaffei-Technikum wurden die Möglichkeiten des faserverstärkten Leichtbaus erweitert. Der neue MX-Formenträger mit 4000 Kilonewton Schließkraft ist flexibel ausgelegt und lässt sich mit dem LFI-Verfahren...

mehr...
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Spritzgießen und Formenbau

50 Jahre Krallmann

Mit Gründung der Krallmann OHG in Lippinghausen legten die Brüder Rainer, Heinz und Werner Krallmann den Grundstein, der jüngste Bruders Hartwig stieg ein Jahr später ein. Die ständige Weiterentwicklung fand ihren vorläuigen Höhepunkt in der...

mehr...

Newsletter bestellen

Immer auf dem Laufenden mit dem Kunststoff Magazin Newsletter

Aktuelle Unternehmensnachrichten, Produktnews und Innovationen kostenfrei in Ihrer Mailbox.

AGB und Datenschutz gelesen und bestätigt.
Zur Startseite