SCOPEhandling
Kunststoff Magazin
LABOengine
Kunststoff Magazin Online - Fachportal für die Kunststoff Industrie
Home> Wirtschaft + Unternehmen> Unternehmensführung> Strategie>

Ressourcen schützen - Kostenlose Studie Material- und Energieeffizienz

Ressourcen schützenKostenlose Studie Material- und Energieeffizienz

Für eine Studie zum Status quo der Ressourceneffizienz im verarbeitenden Gewerbe wurden mehrere tausend Projektberichte von Förderprogrammen des Bundes und der Länder ausgewertet. Der Fokus lag auf den Technologiebereichen Urformen, Umformen, Trennen, Fügen, Beschichten, Stoffeigenschaften ändern, chemische Verfahren sowie auf Maßnahmen im direkten Produktionsumfeld.

sep
sep
sep
sep
Ressourceneffizienz

Die Autoren der Studie haben eine umfangreiche Liste von Maßnahmen zusammengestellt, die laut der Projektberichte in der Praxis Erfolg hatten. Demnach lohnen sich beispielsweise Optimierungen in der Prozesssteuerung, bei der Energiebereitstellung, beim Wiedereinsatz von Reststoffen, der Abwärmenutzung und Verbesserungen in den Bereichen Qualitätssicherung, Lagerhaltung und Logistik. Damit steht Unternehmen, die ihre Material- und Energieeffizienz prüfen wollen, eine strukturierte Aufstellung möglicher Maßnahmen zur Verfügung, deren Erfolg zur Steigerung der Ressourceneffizienz belegt ist.

Die Studie „Analytische Untersuchung der Ressourceneffizienz im verarbeitenden Gewerbe“ haben das VDI Zentrum Ressourceneffizienz (VDI ZRE), das Hessische Ministerium für Wirtschaft, Energie, Verkehr und Landesentwicklung und das Ministerium für Umwelt, Klima und Energiewirtschaft Baden-Württemberg beauftragt um vom Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA, durchgeführt. Als Quellen dienten Projekte des Umweltinnovationsprogramms des Bundesumweltministeriums, von Cleaner Production Germany, des Netzwerks Produktionsintegrierter Umweltschutz (PIUS), der Landesprogramme zur Ressourceneffizienz Baden-Württemberg, des VDI Zentrums Ressourceneffizienz, der Deutschen Materialeffizienzagentur und von BVT-Merkblättern.

Anzeige

Die Studie steht kostenlos auf der Website des VDI ZRE unter www.ressource-deutschland.de/publikationen/studien zum Download bereit.

Anzeige
Diesen Artikel …
sep
sep
sep
sep
sep

Weitere Beiträge zum Thema

Im Jahr ihres zwanzigjährigen Bestehens steigerte EPRO die Zahl ihrer Mitglieder mit dem Beitritt der irischen IFFPG nach eigenen Angaben auf zwanzig. (Bild EPRO)

Nachhaltige Abfallwirtschaft20 Jahre EPRO – internationales Networking

EPRO, die European Association of Plastics Recycling and Recovery Organisations  blickt 2017 auf 20 Jahre erfolgreiche Arbeit für eine umweltgerechte Rücknahme und Verwertung von Kunststoffabfällen zurück. 

…mehr
European Bioplastics wählt neuen Vorstand

Interessensvertretung für „Grüne Werkstoffe“European Bioplastics wählt neuen Vorstand

European Bioplastics (EUBP), der Interessenvertretung der Biokunststoffbranche in Europa, hat am 21. Juni 2017 den neuen Vorstand des Verbands auf zwei Jahre gewählt.

…mehr
Herstellung von Bio-Anilin im Labor

Pflanzliche RohstoffeBasischemikalie Anilin aus Biomasse

Covestro ist ein bedeutender Forschungserfolg bei der Nutzung pflanzlicher Rohstoffe in der Kunststoffproduktion gelungen: Die wichtige Grundchemikalie Anilin lässt sich jetzt aus Biomasse gewinnen.

…mehr
Filterstopfwerk

Zellstoff-verstärkte KunststoffeVom Zellstoff zum Formteil

Neue Technologie für faserverstärkte Kunststoffe. Zellstoff ist ein attraktives Material für den Einsatz in faserverstärkten Kunststoffen, etwa für Leichtbau-Anwendung oder als Material für Transportbehälter und Paletten.

…mehr
In der Kombination aus Bopp-Folie und Papier lassen sich edel anmutende Verpackungen erzeugen. (Bild: Treofan)

Ressourcen schonenErste kommerzielle Anwendung der Kunststoff-Papier Verpackung

Erstmals zur Interpack zeigt Treofan eine kommerzielle Anwendung der hybriden Verpackungslösung Hybrapack, produziert aus Bopp-Folie und Papier.

…mehr
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Neue Stellenanzeigen