Diese Seite empfehlen:
An (E-Mail Adresse des Empfängers)
Ihr Name (Optional)
Von (Ihre E-Mail Adresse)
Nachricht (Optional)
Datenschutz-Hinweis: Die Mailadressen werden von uns weder gespeichert noch an Dritte weitergegeben. Sie werden ausschließlich zu Übertragungszwecken verwendet.

Projekt Ratio

Rationelle Zusammenarbeit

Für den Verarbeiter kann es vom Vorteil sein, den Rohstofflieferanten von Anfang an in den Prozess der Produktentwicklung einzubeziehen.

Im besten Falle ergeben sich aus der Zusammenarbeit große Einsparpotenziale. So geschehen beim schwedischen Hersteller von Elektroinstallationen Garo, der mit seinem Zulieferer Polykemi das Projekt „Ratio“ ins Leben gerufen hat. Zunächst wurden alle bei Garo zum Einsatz kommenden Kunststoffrohstoffe auf den Prüfstand gestellt und auf die Erfüllung gesetzlicher Vorgaben und Normen abgeklopft. Beide Unternehmen kamen nach Auswertung der Ergebnisse zu dem Schluss, dass verschiedene Rohstoffe für Garo überdimensioniert sind. Die Schweden stellten ihre Produktion daraufhin sukkzessive auf die maßgeschneiderten Polykemi-Alternativen um und profitieren heute nach eigenen Angaben nachhaltig von ökonomischen als auch ökologischen Wettbewerbsvorteilen.

Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige
Anzeige
Anzeige

Highlight der Woche

Welche ist die richtige Pumpe für mein Temperiergerät? Für den universellen Einsatz sind in der Spritzgiessverarbeitung die Anforderungen so unterschiedlich, dass es die wirklich passende Pumpe nie gab.

Zum Highlight der Woche...