Reach für Recycler

Recycler und Reach

Recycling-Betriebe haben Hersteller-Pflichten nach Reach und müssen somit Monomere ihrer wiederverwerten Kunststoffe vorregistrieren. Das bestätigten Vertreter der Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin.

Ein neues Papier der Europäischen Kommission vom 2. Juni 2008 zum Thema „Abfall und wiedergewonnene Stoffe“ hat nun alle Zweifel ausgeräumt: Die Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin (BAuA) bestätigt offiziell, dass Recycling-Betriebe nach den neuen Auslegungen der Kommission als Hersteller zu betrachten sind. Damit unterliegen sie allen Pflichten nach Reach und müssen die Monomere ihrer wieder in den Kreislauf zurückgeführten Kunststoffe bei der ECHA (European Chemical Agency) vorregistrieren. Die Vorregistrierung ist kostenlos und muss online über IUCLID 5 – einer speziellen Software der ECHA – durchgeführt werden. Durch die Vorregistrierung gewinnt der Recycler Zeit bis 2010. Bis dahin werden die wichtigsten Monomere durch die Kunststofferzeuger registriert sein. Eine tatsächliche Registrierung, die dann durch den Recycling-Betrieb stattfinden müsste, sei unwahrscheinlich.

Diese Interpretation des Recyclings nach Reach durch die Europäische Kommission geht eindeutig zu Lasten der zum Großteil kleinen und mittelständigen Betriebe: Die Zusammensetzung der Kunststoffe, die wieder in den Kreislauf zurückgeführt werden, ist nur selten bis in alle Details bekannt. Zwar kennen die Recycler die Grundsubstanzen der chemischen Zusammensetzung, aber nicht die von den Erzeuger-Konzernen patentierten und geheimgehaltenen Formulierungen. Mit der Vorregistrierung nimmt das Unternehmen an einem Pre-SIEF teil, einem per E-Mail geführten Austausch zu dem Monomer, dem in der Regel die großen Konzerne der Kunststofferzeugung angehören. Die kleinen und mittleren Unternehmen verfügen nur in seltenen Fällen über die chemische Fachkompetenz oder gar das Know-how im Umgang mit den Behörden.

Anzeige

Der Verband EuPC (European Plastics Converters), der die Interessen der europäischen Kunststoffverarbeiter gegenüber der Europäischen Kommission vertritt, wird in den kommenden Wochen eine Liste mit Kunststoffen der wichtigsten Recyclingströme zusammenstellen. Plastics Europe wird als Verband der Kunststofferzeuger diese Liste mit den zugehörigen Monomeren versehen. Auf Basis dieser Liste können alle Recycling-Betriebe ihre Vorregistrierung vorantreiben. Wer nicht vorregistriert darf ab 1. Dezember 2008 nicht mehr produzieren bzw. macht sich strafbar.

TecPart wird mit seiner Fachgruppe Compoundierer und Recycler alle Verbandsmitglieder über die neue Rechtslage aufklären und unterstützend tätig sein. Dazu steht den Mitgliedunternehmen ein kostenloser Reach Helpdesk zur Verfügung. Außerdem wird der Verband einen speziellen Workshop für Recycler durchführen.

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Universalzerkleinerer

Mehr Leistung für das Shreddern

Mehr Durchsatz bei gleicher Stellfläche soll eine neue Variante von Universalzerkleinerern bieten. Mit der Shredder-Baureihe Micromat HP erweitert Lindner Recyclingtech sein Angebot für die Aufbereitung von Kunststoff- und anderen Abfällen um...

mehr...
Anzeige