Kunststoff Magazin Online - Fachportal für die Kunststoff Industrie

Wingspan KMUTalentmanagement im Abo

Eine Software, die bei der systematischen und nachhaltigen internen Talentförderung helfen soll, kann auch ohne größere Anfangsinvestitionen in Unternehmen zwischen etwa 100 und 1000 Mitarbeitern eingesetzt werden.

sep
sep
sep
sep

Auch kleine und mittlere Unternehmen (KMU) sollen von der Arbeit mit einem IT-gestützten Talentmanagement-System profitieren. Eine entsprechende Lösung für Talententwicklung und Performance Management in Unternehmen mit 100 bis 1000 Mitarbeitern wird nun auch in einem alternativen Geschäftsmodell angeboten. Unter dem Namen Wingspan KMU wurde eine Cloud-Lösung konzipiert, deren intuitive Bedienbarkeit den schnellen produktiven Einsatz mit geringem Schulungsaufwand ermöglichen soll. Die Unternehmen können, so der Anbieter, die Vorteile eines voll integrierten Systems nutzen, ohne für die Implementierung in Vorleistung gehen zu müssen. Sämtliche Kosten seien in einer monatlichen Nutzungsgebühr enthalten.

Ebenso wichtig wie die hohen Investitionen in das Gewinnen guter Mitarbeiter am Arbeitsmarkt ist es, gute Mitarbeiter im Unternehmen zu fördern und zu binden, vor allem in kleinen und mittleren Betrieben. Dabei, bei der Talententwicklung und Karriereplanung, soll die Software das Unternehmen unterstützen. Excel-Tabellen mit Notizen und ein Mitarbeitergespräch pro Jahr reichen nur noch selten aus, um gute Köpfe langfristig an ein Unternehmen zu binden. Die Software speichert Kenntnisse und Fähigkeiten aller Mitarbeiter in einer Datenbank. Auf Basis dieser Profile könne das Unternehmen das Potenzial der einzelnen Mitarbeiter erkennen und Talente individuell fördern, Weiterbildungen anbieten, Mitarbeitergespräche führen, Zielvereinbarungen treffen und die Nachfolgeplanung systematisch und mit Weitblick angehen. Für die Mitarbeiter bedeute das mehr Transparenz bei Mitarbeitergesprächen, objektivere Beurteilungen sowie Anerkennung ihrer Leistungen und eine Verbesserung der Entwicklungsmöglichkeiten. Das sorge dank besserer Planbarkeit der Karriere für eine nachhaltige Bindung an das Unternehmen.

Anzeige
Anzeige
Diesen Artikel …
sep
sep
sep
sep
sep

Weitere Beiträge in dieser Rubrik

Feinststaubfilter nach neuer Norm können auch energieeffizient arbeiten. (Bild: Camfil)

ISO 16890 – Risiken durch Feinstäube vermeidenNeue Norm ist relevant für Gesundheit und Reinraumproduktion

Seit Ende 2016 gilt die Norm ISO 16890 zur Prüfung und Bewertung von Luftfiltern. Erforderlich ist vor diesem Hintergrund die Sensibilisierung der Entscheider für die Feinstaubgefahr speziell im PM1-Bereich.

…mehr
Friedolatech-Geschäftsführer Mario May will die zusätzliche Liquidität nutzen, um schneller und flexibler auf Kundenwünsche reagieren zu können.

Mehr Liquidität für InvestitionenFinanzierungsinstrument Working Capital Lösung

Ladeboden für Kleintransporter oder Transportboxen für die Logistik: Friedolatech sieht sich dank der selbst entwickelten Con-Pearl-Technologie als Spezialist für Kunststoff-Lösungen. Um das eigene Wachstum zu stemmen und in die technologische Weiterentwicklung investieren zu können, nutzt das Unternehmen die Working Capital Lösung von American Express.

…mehr
Praxisbezogene Weiterbildung direkt vor Ort!, an Maschinen, mit denen sie täglich arbeiten. (Bilder: SKZ)

Böllhoff erprobt neue WegeMit Inhouse-Schulung zu mehr Effektivität

In einem individuell auf die Bedarfe der eigenen gewerblichen Mitarbeiter zugeschnittenen Programm hat das Unternehmen Böllhoff die Weiterbildung und Qualifizierung gewerblicher Mitarbeiter im eigenen Haus organisiert. Partner dafür ist das SKZ.

…mehr
Referent der CfK-Fortbildung in Stade ist W. F. Unckenbold, Professor für Strukturmechanik der Faserverbundwerkstoffe am PFH  Hansecampus Stade.

High-end FaserverbundtechnologieCfK-Fortbildung für Ingenieure

Das Zertifikatsprogramm „Composite Engineering Specialist" soll Ingenieure und Fachkräfte im Thema Faserverbundtechnologie / CFK fortbilden.

…mehr
Karl Schmatzer ist Studiengangleiter an der Akad University.

Fernstudium in Sachen TechnikNeben dem Beruf zum Experten für Industrie 4.0

Seit Juli 2016 können sich Technikbegeisterte im Fernstudium zum Bachelor of Engineering „Digital Engineering und angewandte Informatik“ weiterbilden.

…mehr
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Neue Stellenanzeigen