Polyamid für neue Lösungen

Meinolf Droege,

Gute Oberflächen bei hohem Glasfaseranteil

Hochwertig anmutende Oberflächen im Automobilinnenraum werden auch weiter an Bedeutung gewinnen. Für solche Anwendungen steht auf den europäischen Märkten eine Serie teilaromatischer Polyamide zur Verfügung. Neben hoher Steifigkeit weise das Material verbesserte Fließfähigkeit und hohe Oberflächenqualität ohne zusätzliche Oberflächenbehandlung oder -beschichtung aus.

Hohe mechanische Festigkeit und gute Fließfähigkeit sowie sehr gute Oberflächenqualitäten lassen sich auch bei hohen Glasfaseranteilen kombinieren. © Asahi Kasei

Eine Studie von Asahi Kasei Europe und einem Kölner Marktforschungsinstitut vom Dezember 2020, bei der insgesamt 2000 Autonutzer in Deutschland, den USA, China und Japan zu ihren Präferenzen für das künftige automobile Interieur befragt wurden, habe gezeigt, dass der Fahrzeuginnenraum bei der Kaufentscheidung der Nutzer stark an Bedeutung gewinnt. Innerhalb des Interieurs werden die Oberflächenmaterialien zu einem Hauptunterscheidungsmerkmal. Sie bestimmen maßgeblich, wie der Fahrer den Innenraum des Fahrzeugs wahrnimmt – und sie beeinflussen das Fahrerlebnis. Das spiegelt sich auch in den Ergebnissen der Umfrage wider: Für 40 Prozent aller Befragten in Deutschland sind hochwertige Oberflächen wichtig, in China (68,7 Prozent) und den USA (50,2 Prozent) ist der Anteil noch höher.

Um diesen Kundenwünschen gerecht zu werden, führt Asahi Kasei mit der Leona SG-Serie ein neues teilaromatisches Polyamid auf dem europäischen Markt ein. Es ist in Typen erhältlich, die mit 40, 50 oder 60 Prozent Glasfasern verstärkt sind. Auch bei hohem Glasfaseranteil ermögliche der Werkstoff Oberflächenqualität und -glanz auf hohem Niveau bei kürzeren Zykluszeiten. Dies könne ohne zusätzliche Oberflächenbehandlung oder -beschichtung erreicht werden. Darüber hinaus biete das Material hohe mechanische Festigkeit auch bei Feuchtigkeit. Laut Datenblatt zeigt das mit 50 Prozent Glasfaser verstärkte Variante im konditionierten Zustand eine deutliche Überlegenheit gegenüber teilaromatischen und Standardpolyamiden: Während Standard-PA 66 eine Verschlechterung des Zugmoduls um 30 Prozent im Vergleich zum unkonditionierten Zustand aufweise, behalte SG105 seine Leistungsfähigkeit bei. Darüber hinaus zeige der neue Werkstoff eine um 8 Prozent bessere Biegefestigkeit als vergleichbare halbaromatische Polyamide (25 Prozent besser als Standard-PA 66). Für sichtbare Teile im Automobilinnenraum müssen somit weder bei der Oberflächenoptik noch bei den mechanischen Eigenschaften Kompromisse eingegangen werden. Zu den Anwendungsgebieten zählen beispielsweise Lüftungslamellen, Armlehnen, Abdeckungen oder Türgriffe.

Anzeige

Im Vergleich zu ähnlichen Materialien soll die Leona SG-Serie zu einem kosten- und energiesparenden Produktionsprozess beitragen. Darüber hinaus ermögliche die hohe Fließfähigkeit dünnwandige Konstruktionen und eröffne neben Möglichkeiten in der Materialeinsparung auch neue Freiheiten im Design. Ein weiterer wichtiger Anwendungsbereich ist der Ersatz von Metalldruckguss in Bau-, Industrie- oder Möbelteilen, wodurch erhebliche Kostensenkungen und neue Designinnovationen möglich werden.

Die Produktserie ist Teil einer neuen teilaromatischen Polyamid-Familie. Neben SG umfasst diese auch UV-beständige Typen (SU-Serie) für Außenanwendungen und nicht-halogenierte flammgeschützte Typen (SN-Serie) mit UL94 V0- Klassifizierung für E&E-Anwendungen. Allen gemeinsam ist die unvergleichliche Kombination aus exzellenter Oberflächenqualität, einfacher Verarbeitbarkeit und hoher mechanischer Leistungsfähigkeit.

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Verbundwerkstoffe

Koffer aus Kohle

Die chinesische Gepäckmarke Tupus hat einen neuen Kohlefaser-Koffer herausgebracht. Der 25-Zoll-Koffer hat Vorder- und Rückenschalen aus thermoplastischen Verbundwerkstoffen, die die Aufprallleistung erhöhen und sowie das Design aufwerten sollen.

mehr...
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Windenergie

Mit Polyurethan zum längsten Flügel

Polyurethan ist der Hauptwerkstoff von 64,2 Meter langen Windturbinenblättern. Mit der Konstruktion des Blatts wurde auch eine Anlagentechnologie zur Infusion des Hochleistungs-Polyurethanharzes entwickelt. In der Kombination könnte es in Zukunft...

mehr...

Newsletter bestellen

Immer auf dem Laufenden mit dem Kunststoff Magazin Newsletter

Aktuelle Unternehmensnachrichten, Produktnews und Innovationen kostenfrei in Ihrer Mailbox.

AGB und Datenschutz gelesen und bestätigt.
Zur Startseite