Kunststoffe für die Verpackungstechnik

Polypropylen zwischen Random und Copo

Eine neue Polypropylentype speziell für die Verpackungsindustrie soll dank einer neuen Herstellungstechnologie die Lücke zwischen PP Random und PP Copo schließen.

Geringe Wanddicken bei günstigen mechanischen Kennwerten und hoher Transparenz mit einer neuen PP-Type. (Bild: WIS)

Dank der Kombination mechanischer und optischer Eigenschaften – verbunden guten Verarbeitungsmöglichkeiten – sollen Produktentwickler neue Verpackungslösungen kreieren können. Mit einem E-Modul auf PP-Copo-Niveau und einer deutlich höheren Schlagzähigkeit gegenüber dem Standard PP-Random biete die Type Capilene CP71AV zusätzlich hohe Transparenz.

Wegen der guten Fließfähigkeit und hohen Steifigkeit gehören Wanddicken unter 0,4 Millimeter im Dünnwandspritzguss zu den Spezialitäten des Werkstoffs. Die helle Eigenfarbe und damit eine gute Einfärbungsaffinität sowie die Einhaltung der europäischen Lebensmittelverordnung (1935/2004/EG und 10/2011/EC) runden das Leistungsspektrum ab.

Der Verarbeiter könne mit der neuen Type eine effizientere Produktion durch geringere Zykluszeiten gestalten. Der Hersteller empfiehlt eine Verarbeitungstemperatur von 215 Grad Celsius, eine Werkzeugtemperatur von 25 Grad Celsius und etwa 1000 bar Gesamtspritzdruck.

Fakuma 2017, Halle B1, Stand 1113

Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige
Anzeige

Fakuma eröffnet

Zentrum der K-Branche am Bodensee

Bereits kurz vor Mittag, als Bettina Schall die Fakuma offiziell eröffnet, drängen sich die Besucher in einigen Hallen. Wie schon in den Vorjahren meldet der Veranstalter ein komplett ausverkauftes Messegelände mit 85 000 Quadratmetern...

mehr...

Newsletter bestellen

Immer auf dem Laufenden mit dem Kunststoff Magazin Newsletter

Aktuelle Unternehmensnachrichten, Produktnews und Innovationen kostenfrei in Ihrer Mailbox.

AGB und Datenschutz gelesen und bestätigt.
Zur Startseite