Lebensmittelverpackung

Verpackungskonzept mit neuen Inmould-Label

Eine interessante Kombination aus Eierverpackung und Zusatznutzen, nämlich deren Weiterverwendung als Spielzeug, wird unter Einsatz der IML-Technologie angeboten.

Pfiffig: Die quitschbunten Eierverpackungen lassen sich auch als Spielzeug nutzen. (Quelle: Verstrate)

Eggs Posure – da ist der Name Programm: Das Unternehmen, gegründet von der niederländischen Twinpack und dem dänischen Lebensmittelhersteller Hedegaard Foods, entwickelt neue Verpackungskonzepte für die Eierindustrie. Dazu gehört das Produkt Eggyplay, eine Kombination aus Verpackung und Spielzeug. Die Behälter sind gleichzeitig „klickbare“ Bausteine. Die farbenfrohe Verpackung besteht aus Kunststoff und ist in vier auffälligen Farben verfügbar.

Um als wiederverwendbares Spielzeug zugelassen zu werden, sind einige Anforderungen zu erfüllen. Die Verpackungen – und späteren Bausteine – sollten geschirrspülmaschinenfest sein und damit hohen Temperaturen, Feuchtigkeit und Reinigungsmitteln standhalten. Dementsprechend fiel die Entscheidung für geschirrspülmaschinenfeste IML-Labels von Verstraete. Sie werden mit resistenten Tinten und einer speziellen Lackierung hergestellt. Diese schützt laut Hersteller die Farben des Labels auch bei häufigem Waschen. Damit wird die Eierverpackung im gewissen Maße nachhaltig: Sie landen nicht nach einmaliger Benutzung im Müll, sondern erhalten ein „zweites Leben“ als Spielzeug.

Als Werkstoff ist ein Polypropylen im Einsatz. Das Gewicht liege bei der rund der Hälfte einer konventionellen Verpackung. Zudem sei ein nur halb so großer Stapelraum erforderlich.

Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige
Anzeige

Newsletter bestellen

Immer auf dem Laufenden mit dem Kunststoff Magazin Newsletter

Aktuelle Unternehmensnachrichten, Produktnews und Innovationen kostenfrei in Ihrer Mailbox.

AGB und Datenschutz gelesen und bestätigt.
Zur Startseite