Lehvoss weist extreme Belastbarkeit nachhaltiger Materialien nach

pb,

Auf dem E-Bike durch Nordafrika

Im Rahmen der Xtreme-Tech-Expedition 2024 wollen drei Radsportler beweisen, dass Fahrradrahmen und Fahrradkomponenten aus thermoplastischen Kunststoffen auch härteste Belastungen aushalten. Mit dem E-Bike Buddy X1 werden sie in Nordafrika unterwegs sein und das Material auf Herz und Nieren testen.

Herausforderung für Mensch und Technik: die Xtreme-Tech-Expedition 2024. © Mike Fuchs

Anfang 2024 geht es für die drei Fahrer Mike Fuchs, Oliver Gehrking und David Arlandis bereits nachhaltig los: Im Frankfurter Hauptbahnhof steigen sie in den ersten von zahlreichen Zügen in Richtung Südspanien, um von dort nach Nordafrika überzusetzen. Dann heißt es: in die Gänge kommen und fleißig pedalieren. Um die rund 1.300 Kilometer durch Berge, Schneefelder und Wüste zu bewältigen und um zu beweisen: Fahrradrahmen und Fahrradkomponenten aus thermoplastischen Kunststoffen halten auch härtesten Anforderungen stand.

Drei Persönlichkeiten loten Grenzen aus

Drei außergewöhnliche Persönlichkeiten mit einer gemeinsamen Leidenschaft: Mike Fuchs, ein erfahrener Fotograf und versierter Expeditionsmanager, trifft auf Oliver Gehrking, einen vielseitigen Athleten, der im Cyclocross, MTB und Straßenrennen zu Hause ist, und auf David Arlandis, der seit vielen Jahren ebenso alle sportlichen Hürden nimmt – auf dem Roadbike, dem MTB und Gravelbike. Gemeinsam brechen sie zu einem aufregenden Abenteuer auf, das sie nach Nordafrika führt. Diese ungewöhnliche Partnerschaft verspricht nicht nur einzigartige Eindrücke und Erlebnisse, sondern auch eine fesselnde Geschichte von drei Menschen, die ihre Fähigkeit und Leidenschaft einsetzen, um gemeinsam neue Horizonte zu entdecken und Grenzen auszuloten.

Anzeige

Mit dem E-Bike Buddy X1 in der Wüste

So außergewöhnlich wie die drei Fahrer ist auch ihr jeweiliges Rad: das E-Bike Buddy X1. Dahinter stehen Buddy Bike und Isoco/V Frames. Im Verbund entwickeln die Partner hochwertige E-Bikes, die sich durch innovative Designs und herausragende Qualität auszeichnen. Die Marke ist bekannt für ihre umweltfreundlichen und langlebigen Fahrräder. Mit ihrer klaren Vision für Nachhaltigkeit und Mobilität haben sich Isoco/V Frames und Buddy Bike einen Namen als Anbieter moderner Fahrradlösungen gemacht. In Zentraleuropa werden die Räder unter dem Namen Isoco X1 angeboten.

Rahmen aus Carbonfaserkunststoffen von Lehvoss

Buddys Rahmen selbst wird in Deutschland gefertigt – bei Isoco/V Frames, ansässig im thüringischen Saalfeld. Für die Herstellung kommen thermoplastische Carbonfaserkunststoffe von Lehvoss zum Einsatz. Die Rahmen überzeugen durch vier Hauptmerkmale: V-Frames-Fahrradrahmen haben einen um 68 Prozent geringeren CO2-Fußabdruck als traditionelle Aluminiumrahmen. Sie sind leichter als Aluminiumrahmen und am Ende ihrer Lebensdauer zu 100 Prozent rezyklierbar. Und schließlich hat der Buddy-X1-Rahmen als erster werkzeugfallender, spritzgegossener Rahmen alle für diese Fahrradklasse relevanten Tests mit Bravour bestanden.

Die Thermoplast-Fahrradrahmen wurden mit geschweißten Aluminumrahmen verglichen. Aluminium ist, ebenso wie der hier verarbeitete Lehvoss-Werkstoff, rezyklierbar. Compositrahmen basieren auf einem Gemisch von duroplastischem Harz und Carbonfasern und sind technisch und ökologisch nicht sinnvoll rezyklierbar.

Leistungsstarke Partner machen die Sache rund

Räder und Fahrer bilden das Kernteam, um das sich alles dreht. Dazu kommen viele Partner, die mit ihrer technologischen Expertise dazu beitragen, dass diese Fahrradexpedition ein Erfolg wird: Baier & Michels, Spezialist für Verbindungstechnik, Verbindungslösungen und Hersteller von korrosionsfesten Spezialschrauben für carbonfaserverstärkte Kunststoffe; Bloovs Eyewear, aufstrebendes Label aus Barcelona, das angepasste Sportbrillen für die Extrem-Tech-Expedition mit polarisierten und photochromatischen Linsen entwickelt; Buddy Electric, einer der größten E-Bike Hersteller in Norwegen mit mehr als 20 Jahre Erfahrung mit Elektrofahrzeugen; Ergon Bike Ergonomics als Innovator und Branchenführer im Bereich Ergonomie für die Kontaktpunkte zwischen Fahrer und Fahrrad; Feschd mit innovativen und voll recyclingfähigen Haltern für Smartphones aus Luvotech-eco-Werkstoffen; Hufschmied Zerspanungssysteme als Hersteller von Hochleistungs-Zerspanungswerkzeugen für die Bearbeitung carbonfaserverstärkter Werkstoffe; Inverse als Produzent hochwertiger Sportbekleidung; Isoco/V Frames als Systemanbieter und Hersteller von spritzgegossenen nachhaltigen thermoplastischen Carbon-Composite-Fahrradrahmen sowie anderen Fahrradkomponenten; Lehvoss, Entwickler und Produzent von chemischen und mineralischen Spezialprodukte; Ortlieb mit wasserdichten Premium-Taschen und -Rucksäcken; Rohloff als Spezialist für Hochleistungs-Fahrradgetriebe; ZF Micro Mobility als Innovator im Bereich der Mikromobilitätssysteme, der für die Xtrem-Tech-Expedition den E-Bike-Motor mit 112 Newtonmeter zur Verfügung stellt.

Ein ganz besonderes Testgelände

Extreme Temperaturschwankungen, intensive Sonneneinstrahlung, starke Winde, feinster Sand und Staub, der in mechanische Teile gelangen kann – die Bedingungen der Tour sind außerordentlich hart. Die UV-Strahlung beschleunigt die Alterung und Degradierung von Materialien. In der Erg Chegaga, der größten Sandwüste in Marokko, herrschen extreme Testbedingungen, denen sich Mike Fuchs, Oliver Gehrking und David Arlandis mit ihren Buddy X1 Bikes Anfang Februar 2024 aussetzen werden.

Ihre Fahrt wird sie durch tiefe Bergschluchten und ausgetrocknete Flussbetten führen, die einst von reißenden Strömen durchzogen wurden, aber nun von der erbarmungslosen Sonne ausgedörrt sind. Sie werden auf alten Maultier- und Kamelhandelspfaden und Geröllpisten hohe Bergpässe erklimmen, die einst als Verbindungswege zwischen den Königsstädten und den Berberdörfern dienten. Sie werden auf Noor treffen – eines der größten Solarkraftwerke der Welt, das die unerbittliche Sonnenenergie der Sahara in sauberen Strom umwandelt und eine erstklassige Gelegenheit bietet, die Akkus der E-Bikes aufzuladen. Und sie werden vermutlich auch auf Schnee treffen; im Norden im hohen Atlasgebirge rund um den Mount Toubkal, dem höchsten Berg Nordafrikas, dessen Gipfel im Winter mit Schnee bedeckt sind und heftige Regenniederschläge verursachen. Niederschläge, die dazu führen können, dass Wege, Flüsse und Pfade unpassierbar und gefährlich werden.

Dreh- und Angelpunkt ist die Nachhaltigkeit

Mike Fuchs, Oliver Gehrking und David Arlandis werden in einem empfindlichen und herausfordernden Ökosystem unterwegs sein. Auf E-Bikes und mit Komponenten, die allesamt hochbelastbar sind, werden sie beweisen, dass eine solche anspruchsvolle Expedition auch unter konsequenter Umsetzung des Nachhaltigkeitsgedankens möglich ist.

Mit Partnern, die sich allesamt der Nachhaltigkeit verschrieben haben: Sie produzieren extrem langlebige Komponenten und Ausrüstungsteile in Deutschland und verwenden – sofern vorkommend – Rohstoffe aus der EU und leben das Prinzip der Kreislaufwirtschaft. Bestes Beispiel dafür ist der Fahrradrahmen von ISOCO/V Frames: Am Ende seines Lebenszyklus wird er aufbereitet und das Material als Rezyklat für neue hochwertige Bauteile eingesetzt.

Wie hoch belastbar Fahrer, E-Bikes und Komponenten letztendlich sein werden – das wird die Xtreme-Tech-Expedition zeigen.

Anzeige
Jetzt Newsletter abonnieren

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Türkei und Nordafrika

Albis wird Distributor von Röhm

Röhm hat einen Distributionsvertrag mit Albis geschlossen. Die Zusammenarbeit startete am 1. Februar 2024 und umfasst die Vermarktung von Formmassen der Marken Plexiglas sowie Pleximid in der Türkei sowie Nordafrika (Ägypten, Algerien, Libyen,...

mehr...
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Newsletter bestellen

Immer auf dem Laufenden mit dem Kunststoff Magazin Newsletter

Aktuelle Unternehmensnachrichten, Produktnews und Innovationen kostenfrei in Ihrer Mailbox.

AGB und Datenschutz gelesen und bestätigt.
Zur Startseite