Sicherheit für den Fahrzeugbau

Halbzeuge aus schwer entflammbarem Polyamid

Halbzeuge aus schwer entflammbarem Polyamid

Ein neue entwickeltes, schwerentflammbares Polyamid 6, das laut Anbieter die relevanten Anforderungen der neuen europäischen Schienenfahrzeugnorm DIN EN 45545-2:2013 erfüllt, lasse erstmals die Produktion von Halbzeugen im Extrusionsprozess zu. Damit sei die Herstellung großdimensionierter Bauteile in kleinen Stückzahlen wirtschaftlicher möglich.

Bauteile aus schwer entflammbarem Polyamid 6 konnten bisher aufgrund technischer Grenzen nur im Spritzgussverfahren hergestellt werden. Damit waren große Dimensionen und kleine Stückzahlen aufgrund der hohen Werkzeugkosten wirtschaftlich kaum zu realisieren. Mit der Entwicklung von Sustamid 6 FR hat Röchling Sustaplast einen Weg gefunden, schwer entflammbares Polyamid 6 zu extrudieren und bietet nach eigenen Angaben als erster Hersteller Rundstäbe mit Durchmessern von 10 bis 100 Millimeter und 3000 Millimeter Länge an. Flachstäbe seien mit den Abmessungen 620 x 3000 Millimeter in 8 bis 60 Millimeter Dicke verfügbar. Auf Anfrage werden weitere Abmessungen angeboten.

Der Werkstoff zeichne sich durch den mit 40 Prozent sehr hohen Sauerstoffindex (LOI - Limiting Oxygen Index) aus und sei phosphor- und halogenfrei. Das Brandverhalten ist nach UL 94 mit V0 klassifiziert. Die vergleichsweise  geringe Dichte von 1,17 g/cm³ biete gegenüber konventionellen Werkstoffen wie Stahl deutliche Gewichts- und somit Konstruktionsvorteile. Gleichzeitig biete der Werkstoff hohe Steifigkeit und Festigkeit sowie gute Gleit- und Verschleißeigenschaften bei gleichzeitig hervorragender Korrosions- und Chemikalienbeständigkeit.

Anzeige

Anwendungen mit hohen Anforderungen an das Brandverhalten der Werkstoffe stehen im Fokus. Dies sind besonders der Personentransport, also der Schienenfahrzeugbau, die Luftfahrtindustrie oder der Schiffsbau. Das Eigenschaftsprofil biete aber auch für den Einsatz im Bergbau, in der Elektroindustrie oder in öffentlichen Gebäuden neue Möglichkeiten.

Laut Datenblatt erfüllt der Werkstoff die relevanten Anforderungen der im August 2013 in Kraft getretenen europäischen Schienenfahrzeugnorm DIN EN 45545-2:2013. Diese Norm stellt verschärfte Anforderungen an den Brandschutz und löst die bisherigen nationalen Schienenfahrzeugnormen, zum Beispiel in Deutschland die DIN 5510, ab.

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Ansaugrohr aus PP

PP statt PA in motornaher Anwendung

Kosten und Gewicht beim Saugrohr gesenktKosten, Gewicht und Akustik – diese Kriterien standen im Focus bei der Auslegung neuer Saugrohre aus Polypropylen statt Polyamid. Verbaut werden sie in Brasilien und Europa im 1-Liter-Dreizylinder- und...

mehr...
Anzeige

Newsletter bestellen

Immer auf dem Laufenden mit dem Kunststoff Magazin Newsletter

Aktuelle Unternehmensnachrichten, Produktnews und Innovationen kostenfrei in Ihrer Mailbox.

AGB und Datenschutz gelesen und bestätigt.
Zur Startseite